Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2678 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Maßnahmen zur Schimmelsanierung im Überblick

Was sind die Ursachen von Schimmel und was mögliche Folgen? Wie wird man Schimmel wieder los? Welche Maßnahmen zur Schimmelsanierung gibt es und was muss man bei ihrer Anwendung beachten?

Wer Schimmelpilze, kurz: Schimmel, zu seinem Mitbewohner zählt, hat ein Problem: Der sich meist als farbiger Belag auf feuchtem Holz oder Wänden zeigende Schimmel entwickelt sich nämlich infolge (zu) hoher Feuchtigkeit. Ein Schimmelbefall heißt also, dass die Bausubstanz zu feucht ist. Die Ursache dafür kann sowohl das Verhalten der Bewohner als auch das Haus selbst sein. Da Schimmel ein Gesundheitsrisiko für den Menschen birgt, muss im Falle einer Schimmelbildung gehandelt werden. Wir erklären in diesem Artikel Möglichkeiten der Sanierung von schimmelbefallenen Bauteilen. Sie erfahren dabei alles Wissenswerte zur Schimmelsanierung, darunter auch die Ursachen und Folgen des Schimmelbefalls und die Kosten einer Schimmelbeseitigung.

Hier finden Sie Ihren Experten für Ihre optimale Schimmelsanierung!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Entstehung von Schimmelpilzen kurz vorgestellt

Schimmelpilze sind Teil unserer natürlichen Umwelt. Ihre Sporen sind quasi immer in der Luft unterwegs. Meist haften sie an Staubteilchen. Die Mikroorganismen können jedoch, wenn sie unsere vier Wände befallen, arge Probleme machen, die nicht nur rein hygienischer Natur sind. An die 17 Prozent aller Wohnungen hierzulande hätten laut Institut für Bauforschung e.V. mit Schimmel zu tun. Das ist mehr als jede sechste Wohnung.

Schimmel ist nachweislich eine Gefahr für unsere Gesundheit und die Bausubstanz an sich. Angefangen vom typischen Schimmelgeruch (muffig, erdig) bis hin zu tödlicher Vergiftung reichen die Folgen, die eine Begegnung mit Schimmel für uns Menschen bedeuten kann.

Hat sich so eine Schimmelpilz-Spore einmal auf einem Substrat niedergelassen, bildet sich daraus ein Myzel, eine Art Fadengebilde, das aus unzähligen Fäden (Hyphen) besteht, die zum einen verzweigt sind und die zum anderen an den Spitzen wachsen. So breitet sich der Schimmelpilz allseitig kreisförmig aus. Er kann verschiedene Farben haben, zum Beispiel weiß, grau, grün. Ernähren tut er sich von organischen Molekülen, darunter Kohlenhydrate, Fette und Proteine.

Als Substrate nutzt der Schimmel Nährstoffe wie sie in Lebensmitteln, im Erdboden, in Holz, in Wandfarben, in Tapeten, in Stoff oder in Leder stecken. Es gibt zig Schimmelpilzarten (von geschätzten 1,5 Millionen Arten sind etwa 130.000 näher bestimmt), nahezu allen gemein ist, dass sie neben den Nährstoffen vor allem Feuchtigkeit zum Wachsen brauchen, Temperatur und pH-Wert sind dagegen weniger von Bedeutung für einen Schimmelpilzbefall. Allerdings ändert sich die Feuchtigkeit in Abhängigkeit von der Temperatur, so dass man sie nicht außer Betracht lassen darf, wenn ein Schimmelbefall wirksam saniert werden soll.

Feuchtigkeit in der Bausubstanz: Ursache von Schimmel im Haus

Sowohl die feuchte Luft in einem Raum als auch die Feuchtigkeit in der Bausubstanz selbst begünstigen die Entwicklung von Schimmel. Der Wassereintrag in die Bausubstanz geschieht im Wesentlichen auf zweierlei Wegen:

Eindringende Feuchtigkeit

Die Durchfeuchtung von Baustoffen wird von innen und / oder außen verursacht. In der Regel stecken dahinter bauliche Mängel:

  • Von außen aufsteigende oder eindringende Feuchtigkeit wird u.a. von Mängeln in der Abdichtung, Fehlstellen in der Außenwandbekleidung und Undichtheiten verursacht.
  • Von innen sind es meist Havarien und deren Folgen wie ein Leitungswasserschaden, die den Feuchtegehalt der Bauteile erhöhen.

Sowohl von innen als auch außen ist zudem eine nachrangige Bauteildurchfeuchtung möglich, wenn eine Reduzierung der Wärmedämmung und die Erhöhung der Raumluftfeuchte und infolgedessen ein Tauwasserausfall raumseitig oder innerhalb des Bauteils erfolgt sind.

Kondensation

Bei Unterschreitung des Taupunktes kondensiert Luftfeuchtigkeit, so dass sich Tauwasser (auch Kondenswasser genannt) bildet und an den kältesten Stellen der Bausubstanz absetzt. Dort bildet das Wasser idealen Nährboden für Schimmelpilze: Häufig befallen sind Fensterrahmen und Ecken von Räumen.

Das heißt, die Ursache für Tau-/Kondenswasser sind eine (zu) hohe relative Raumfeuchte und /oder zu kalte Raumluft- beziehungsweise Oberflächentemperaturen. Beides wird zum einen vom Heiz- und Lüftungsverhalten der Bewohner und zum anderen von der Beschaffenheit der Bausubstanz (Baustoffe) beeinflusst.

Expertentipp: Bei einem Schimmelbefall ist schnelles Handeln gefragt. Allerdings sollte die Schimmelsanierung fachmännisch geplant und ausgeführt werden. Das erfordert eine genaue Untersuchung der Ursache für Schimmel und eine sich daraus ergebende Ursachenbekämpfung.

Jetzt gratis Angebote für Ihre Schimmelsanierung anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Klassifizierung, Probennahme und Messung von Schimmelbefall

Sichtbarer Schimmelbefall lässt sich grob nach den Kriterien bewerten, die die folgende Tabelle enthält:

Tabelle 1: Kategorien zur Bewertung sichtbaren Schimmelpilzbefalls
Kategorie Merkmal Beurteilung
0 Spuren von oberflächlichem Schimmelbewuchs mit folgender Ausdehnung: bis 100 cm2, an einer Stelle, nur in einem Raum; Stockflecken (Verfärbungen), eine Vorgeschichte von Wasserschäden oder weitere Anzeichen/Hinweise, die auf ein Problem hindeuten könnten, sind nicht vorhanden. Normalzustand oder geringfügiger Schaden: Gesundheitlich und bauphysikalisch unproblematisch
1 Oberflächlicher Schimmelbewuchs oder Stockflecken an einer Stelle, nur in einem Raum mit folgender Ausdehnung (bis 0,5 m2 bei vereinzeltem Bewuchs, bis 100 cm2 bei dichtem Bewuchs). Eine Vorgeschichte von Wasserschäden oder weitere Anzeichen/Hinweise, die auf ein Problem hindeuten könnten, sind nicht vorhanden. Geringer bis mittlerer Schaden: Die Situation ist im Sinne der Gesundheitsvorsorge kritisch zu betrachten und zu verbessern. Bauphysikalisch ist die Situation wenig problematisch, der Zustand kann sich aber verschlechtern (manchmal innerhalb kurzer Zeit).
2 Vereinzelter Schimmelbefall oder Stockflecken auf einer Fläche von über 0,5 m2 oder dichter flächiger Schimmelbewuchs auf einer Fläche von über 100 cm2 oder Schimmelbewuchs in tieferen Schichten oder Schimmelbewuchs oder Stockflecken an mehreren Stellen im selben Raum oder in verschiedenen Räumen, bis total 10 m2 oder deutlicher Schimmelgeruch ohne sichtbaren Schimmelbewuchs. Großer Schaden: Die Situation ist im Sinne der Gesundheitsvorsorge inakzeptabel und es besteht rascher Handlungsbedarf. Bauphysikalisch ist die Situation häufig problematisch, der Zustand kann sich weiter verschlechtern.
3 Vereinzelter Schimmelbefall oder Stockflecken auf einer Fläche von über 10 m2 oder dichter flächiger Schimmelbewuchs auf einer Fläche von über 2 m2 Extremer Schaden: Solange die Schimmelpilzart nicht bekannt ist, muss von einer akuten Gesundheitsgefährdung ausgegangen werden! Ohne Sofortmaßnahmen sollte der Raum nicht mehr ungeschützt betreten werden.

Bevor der Schimmel saniert werden kann, sollte der Umfang des Befalls, die Art des Schimmels und auch der Ort des Befalls genau festgestellt werden. Hierzu gibt es verschiedene Methoden der Luftbeprobung als auch der Untersuchung von Schimmelpilzen auf oder in Materialien. U.a. werden Methoden wie die

  • Kontaktprobe mit einem Klebefilm,
  • die Abklatschprobe mithilfe eines Nährmediums und
  • die Untersuchung von Sedimentationsproben

angewendet und von einem Labor ausgewertet.

Je nach Einschätzung des Schimmelgutachters können zur Feststellung des Befalls auch invasive Maßnahmen nötig werden, indem z.B. Löcher an Wänden und Fußböden gebohrt werden. Um diesen Aufwand der für die Probenentnahme notwendigen Zerstörung zu minimieren, lohnt sich der Einsatz von Schimmelspürhunde, die gerade versteckte Schimmelschäden schnell aufspüren können.

Maßnahmen zur Schimmelsanierung

Die schlechte Nachricht zuerst: Auch abgetötete Partikel von Schimmelpilzen und Sporen besitzen noch gesundheitsschädigendes (allergenes) Potential. Daher bedeutet Schimmelsanierung nicht nur das Abtöten des Schimmelpilzes, sondern auch dessen sorgfältige Entfernung.

Man unterscheidet Schimmelsanierungs-Maßnahmen in:

  • biologische Maßnahmen (Inaktivierung des Schimmels oder zumindest Unterbindung von weiteren Stoffwechsel, weiterer Ausbreitung und weiterer Sporenbildung beziehungsweise)
  • optische Maßnahmen (Bleichen)
  • substantielles Entfernen des Schimmels nach einer vorhergehenden anderen Behandlung (Abtragen des befallenen Substrats, zum Beispiel Putzabtrag, Rückbau von Fliesenbelag, Estrich & Co.)
  • Unterbinden neuen Schimmelbefalls

Chemische Schimmelsanierung

Chemikalien helfen meist nur kurzfristig und oberflächlich - und werden in der Regel nur von Fachleuten als Schimmelsanierung angewendet. Wirkungsvoll, also schimmelpilztötend oder schimmelpilzhemmend, sind Chemikalien wie die Oxidationsmittel 

  • Wasserstoffperoxid,
  • Natriumhypochlorid,
  • Chlordioxid oder
  • Peressigsäure.

Die genannten Mittel zerstören Schimmelsporen und entfärben den Schimmelbelag. Mitunter muss der Schimmel dann nicht mehr samt Substrat entfernt werden. Anders ist es mit 70-prozentigem Alkohol, er wird vor allem zum Lösen und Abwischen des Schimmels von glatten Flächen benutzt.

Das Umweltbundesamt rät hingegen, dass für eine fachgerechte Sanierung bei Schimmelpilzbefall der Einsatz von Desinfektionsmitteln unnötig ist, da sie Schimmelpilze und Bakterien nicht dauerhaft entfernen und sogar ein Gesundheitsrisiko darstellen können.

Bestrahlung von Schimmel

Ultraviolettes Licht zerstört Schimmelsporen, allerdings nicht das Myzel an sich. Daher ist eine Schimmelentfernung nur mit einer UV-Bestrahlung schwer möglich, zur späteren Desinfektion nach einer Schimmelsanierung kann UV-Licht jedoch eine weitere Sanierungsmaßnahme darstellen.

Als Alternative wurde in neueren Studien der Einsatz von blauem Licht getestet, das den Lebensrhythmus von vielen Schimmelpilzen so nachhaltig stört, dass kein Pilzgift gebildet wird und im besten Fall sogar das Wachstum unterbleibt.

Heißluft und Ozonbehandlung

Kleinere Flächen mit einer Materialtiefe von bis zu zwei Zentimetern kann man auch mit einem heißen Föhn behandeln. Ein Großteil der Schimmelsporen stirbt bei Temperaturen über 50 Grad Celsius ab.

Eine Ozonbehandlung greift die Zellwände der Sporen an und sprengt sie regelrecht auf. Bei aktivem bzw. vitalem Schimmel diffundiert das Ozon durch die Zellwände in das Zytoplasma und zerstört die Zellen. Bei einer Schimmelsanierung muss Ozon dazu durch eine permanente Luftbewegung durch Ventilation mit den Sporen in Kontakt kommen. Ohne diese Luftbewegung wird Ozon weniger Wirkung entfalten.

Mikrowellen gegen Schimmel

Sogenannte Mikrowellengeneratoren sorgen für hohe Temperaturen auch in tieferen Bausubstanzen. Was die Behandlung von holzzerstörenden Pilzen, insbesondere des Echten Hausschwamms (Serpula lacrymans) angeht, so erscheint die thermische Abtötung durch Erwärmung mit Mikrowellenstrahlung als nachgewiesen. Zur Desinfektion mikrobiell kontaminierter Flächen bei einer Schimmelsanierung ist das Verfahren laut Untersuchungen der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen jedoch nicht geeignet. Kommt es zu einem wiederholten Feuchtigkeitseinbruch ist ein erneutes Wachstum des Schimmelbefalls zu erwarten.

Fachmännische Trocknung

Bei einer Schimmelsanierung eines wärmegedämmten Kellerbodens müssen starkem Wasserschaden Estrich und Dämmung getauscht werden. Bei geringerem Schaden reicht eine fachmännische Trocknung. (Foto: Verband Privater Bauherren (VPB) - Institut peridomus)
Bei einer Schimmelsanierung eines wärmegedämmten Kellerbodens müssen starkem Wasserschaden Estrich und Dämmung getauscht werden. Bei geringerem Schaden reicht eine fachmännische Trocknung. (Foto: Verband Privater Bauherren (VPB) - Institut peridomus)

Ein weit verbreitete Methode der Schimmelsanierung ist die fachmännische Trocknung des verschimmelten Bauteils. Diese Methode wird u.a. häufig bei Böden angewendet, die von einem Wasserschaden betroffen wurden. Während ein einfacher Verbundestrichboden nach einem Wassereinbruch wieder gut trocknet, bleibt das Wasser beim wärmegedämmten z. B. Kellerfußboden in der Regel zwischen Bodenplatte und Wärme- beziehungsweise Trittschalldämmung stehen. Neben einem Austausch des des Estrichs und der Fußbodendämmung wird zur Schimmelsanierung häufig eine Trocknung angewendet.

Dazu wird der Estrich an verschiedenen Stellen aufgebohrt und heiße Luft eingeführt. Über die Anschlussfugen ringsum wird dann die feuchte Luft aus dem Boden geblasen und anschließend der Luft die Feuchtigkeit mit Kondensattrocknern entzogen. Zur effektiven Trocknung sollten dazu die Räume geschlossen werden, sonst ist das Luftvolumen, das entfeuchtet werden muss, unnötig groß. Anschließend kann dann der Einbau eines diffusionsoffenen Estrichfugensystems ratsam sein, um gasförmige und partikelartige Schimmelpilzbestandteile aus dem Unterboden zurückzuhalten.

Vorbeugende Maßnahmen

Nach einer erfolgreichen Schimmelentfernung gibt es Maßnahmen, die der neuerlichen Bildung von Schimmel entgegenwirken sollen. Dazu zählen:

  • der Auftrag eines sogenannten Schimmelsanierputzes und gegebenenfalls dessen Gestaltung mit spezieller Schimmelsanierfarbe. Schimmelsanierputz wird in Dicken zwischen zwei und fünf Zentimetern aufgetragen. Er ist diffusionsoffen, speichert Feuchtigkeit gut und dämmt zugleich.
  • die Anbringung sogenannter Schimmelsanierplatten. Das sind zum Beispiel zellstoffarmierte Platten aus Kalziumsilikat, die extrem leicht und saugfähig sind. Die Platten nehmen Feuchtigkeit auf und geben sie zeitversetzt an den Raum ab. Ihre Oberfläche bleibt dabei auf Dauer trocken, so dass Schimmel keinen feuchten Nährboden findet.
Der verarbeitungsfertige Dispersions-Silikatspachtel „StoLevell In Sil“ ist ein schimmelpilzhemmender, gut schleifbarer und schnell überarbeitbarer Spachtel für die Sanierung von schimmelbefallenen Flächen ebenso wie als vorbeugende Beschichtung auf mineralischen wie auf organischen Untergründen. (Foto: Jens Hagen, Königsfeld / Sto SE & Co. KGaA)
Der verarbeitungsfertige Dispersions-Silikatspachtel „StoLevell In Sil“ ist ein schimmelpilzhemmender, gut schleifbarer und schnell überarbeitbarer Spachtel für die Sanierung von schimmelbefallenen Flächen ebenso wie als vorbeugende Beschichtung auf mineralischen wie auf organischen Untergründen. (Foto: Jens Hagen, Königsfeld / Sto SE & Co. KGaA)
Die „KlimaKomfort“-Platte aus Perlit entzieht dem Schimmel permanent Feuchtigkeit und das weitere Wachstum von Schimmelpilzen. Mängel der Bausubstanz sind dennoch zu beseitigen. (Foto: Südwest)
Die „KlimaKomfort“-Platte aus Perlit entzieht dem Schimmel permanent Feuchtigkeit und das weitere Wachstum von Schimmelpilzen. Mängel der Bausubstanz sind dennoch zu beseitigen. (Foto: Südwest)

Kosten der Schimmelsanierung

Die Kosten der Schimmelsanierung sind nicht pauschal zu beziffern, da sie vom Ausmaß des jeweiligen Schimmelbefalls und dessen Ursachen abhängen. Deshalb sollen hier Kostenbeispiele genannt werden.

Schimmelsanierung einer weißen Wanne

Schimmelsanierung einer weißen Wanne eines teilunterkellerten Reihenhauses, bei dem durch die nicht fachgerechte untere und seitliche Fußpunktabdichtung der Kelleraußentür der Anschluss derselben an die Abdichtungsebene der Wanne misslang und so eine Leckage bildete. Für den Rückbau des Fliesenbelags, Estrichs und der Estrichdämmung sowie der Außentür, das Entfernen der Putzschicht im Sockelbereich, die Entfernung des Schimmelbefalls, den fachgerechten Einbau der Tür, die fachgerechte Trocknung und die Wiederherstellung fielen inklusive Kosten für Gutachter, Anwalt und mehr 45.000 Euro an.

Schimmelsanierung infolge eines Rückstaus von Regenwasser

Schimmelsanierung infolge eines Rückstaus von Regenwasser im Bereich Terrassentür zum Balkon einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses, dessen Ursache die unsachgemäße Mörtelentsorgung war, während das Haus energetisch saniert wurde: über den Regenwassereinlauf. Die Reinigung des Entwässerungssystems, die fachgerechte Entsorgung des Schimmelbefalls, die Bauteiltrocknung und Erneuerung der Oberflächen, die teilweise Aufnahme des Balkonbelags und der fachgerechte Anschluss an die Abdichtung verursachten Schimmelsanierungskosten in Höhe von 16.000 Euro inklusive Gutachterkosten und sonstige Nebenkosten.

Schimmelsanierung der Raumseite einer obersten Geschossdecke

Schimmelsanierung der Raumseite einer obersten Geschossdecke nach einer Dämmungsmaßnahme derselben nach EnEV 2014. Im Bereich der Traufe fehlte die Wärmedämmung teilweise und verstärkte so eine dort eh schon vorhandene Wärmebrücke, so dass Temperaturdifferenzen zu Tauwasserausfall führten. Die fachgerechte Entfernung des Schimmels und die nachträgliche Dämmung kosteten inklusive Gutachten und Nebenkosten 7.000 Euro.

Experten für die Schimmelsanierung finden

Schimmelsanierung ist keine Sache für den Heimwerker, ebenso wenig wie das Trocknen der nassen Räume. In beiden Fällen sollten sich Hausbesitzer an Sanierunsbetriebe wenden, die das Ausmaß des Schimmelbefalls beurteilen und die richtigen Maßnahmen planen und auch umsetzen können.

Kostenlos Angebote für Ihre Schimmelsanierung anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Wer sich unsicher ist, welche Sanierungsmethode die richtige ist oder bereits verschiedene Methoden ohne Erfolg ausprobiert hat, der findet bei verschiedenen Organisationen und Vereinen Hilfe:

Bundesverband Schimmelpilzsanierung (BSS e.V.)

Die Mitglieder des Bundesverbandes Schimmelpilzsanierung e.V. beschäftigen sich professionell mit der Prävention, Begutachtung und Beseitigung von Schimmelpilzschäden in und an Gebäuden und informieren Verbraucher, Behörden und Fachbetriebe über die Gesundheitsrisiken mikrobieller Belastungen und über die optimale Behandlung von Befallsvorkommen.

Verband Privater Bauherren e.V.

Der Verband Privater Bauherren e.V. ist ein Netzwerk aus firmenneutralen und unabhängigen Baufachleuten, die Bauherren auf dem Weg in die eigenen vier Wände beraten. Neben der baubegleitenden Beratung bei Neubauten berät der VPB auch in Fragen des Kaufs und der Sanierung von Altbauten, so auch im Falle von Schimmelsanierungen.

Weitere Informationen zur Altbausanierung

"Maßnahmen zur Schimmelsanierung im Überblick" wurde am 27.05.2015 verfasst und am 24.06.2016 das letzte Mal aktualisiert.