Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2692 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Außendämmung: Dämmtechniken vom Dach bis zum Keller

Welche Funktion erfüllt die Außendämmung? Welche Möglichkeiten gibt es, ein Gebäude von außen zu dämmen? Welche Außen-Dämmstoffe sind geeignet? Wie unterscheiden sich die Außen- und die Innendämmung?

Unter einer Außendämmung werden eine ganze Reihe von Maßnahmen zusammengefasst, mit denen sich ein Haus von außen bzw. die das Haus nach außen umgebende Gebäudehülle dämmen lässt. Während sie im Neubau Gang und Gäbe ist, so stellt jedoch das Dämmen von außen gerade bei Bestandssanierungen eine besondere Herausforderung dar. Wir stellen Ihnen daher hier die wichtigsten Dämm-Optionen und Dämmstoffe vor und zeigen, warum eine Außendämmung sinnvoller als eine Innendämmung ist.

Vergleichen Sie hier die Preise für Dämmungen von Anbietern in Ihrer Nähe

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Bedeutung der Außendämmung bei Neu- und Altbauten

Die Vorteile einer dämmenden Außenhülle sind die: Zum einen senkt eine dichte Dämmschicht den Energieverbrauch des Gebäudes, da sie Energieverluste mindert, bestenfalls sogar komplett verhindert. Das verbessert zugleich die Klimabilanz des Hauses. Zum anderen geht eine Dämmung, die von außen am Haus angebracht wird, nicht wie eine Innendämmung zu Lasten der Wohnfläche. Die nutzbare Fläche bleibt den Bewohnern erhalten und diese können selbst bei einer im Nachhinein auszuführenden Dämmmaßnahme von außen ungestört in ihren Räumen wohnen.

Bei Neubauten ist die Außendämmung deshalb konzeptioneller Bestandteil. Sie wird als komplette Hülle geplant und realisiert, die das Dach, die Fassade und den Keller samt Bodenplatte einschließt. Die Außendämmung des Neubaus trägt wesentlich dazu bei, dass der entsprechend der aktuell geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV) vorgeschriebene Energieverbrauch für den Primärenergiebedarf eingehalten wird.

Eine Außendämmung lohnt sich aber auch bei Altbauten, so sie denn zugelassen ist. Dazu muss man wissen, dass beispielsweise unter Denkmalschutz stehende Gebäude nicht immer von außen gedämmt werden dürfen. Grundsätzlich hilft die Außendämmung auch bei einem Altbau, Energie zu sparen. Zudem erhöht sie - fachmännisch ausgeführt - den Wert der Immobilie.

Allerdings muss man bei der nachträglichen Dämmung eines Altbaus häufig größeren Aufwand betreiben, als bei einem Neubau, bei dem die Dämmung von vornherein geplant und nach Plan ausgeführt wird. Denn beim Altbau muss man die Außendämmung an die vorhandene Bausubstanz anpassen und deren Individualität dabei buchstäblich in Kauf nehmen.

Es macht daher durchaus Sinn, die Außendämmung des Altbaus mit einer sowieso geplanten Sanierung, die es zur Pflicht des Bauherrn beziehungsweise Hausherrn macht, die geltenden Vorschriften der EnEV dabei umzusetzen, zu kombinieren, denn das spart meist Aufwand, Zeit und Kosten für Material und Handwerker (Sowieso-Kosten bei einer Altbausanierung).

Überblick über die Dämm-Möglichkeiten von außen

Eine ganze Reihe von Dämmverfahren und Dämmmaterialien stehen Bauherren beziehungsweise Hausherren heutzutage zur Verfügung, um ihr Haus von außen zu dämmen. Die Wahl der passenden Maßnahme sollte wohlüberlegt und mit fachlichem Beistand geplant und auch ausgeführt werden.

Außendämmung der Fassade

Soll die Außenwand, also die Fassade eines Bestandsbaus gedämmt werden, kann man dies beispielsweise von außen mit der Montage eines sogenannten Wärmedämmverbundsystems (kurz: WDVS) oder mit dem Vorhängen einer Fassade (sogenannte Vorhangfassade) realisieren.

Besteht bereits ein sogenanntes zweischaliges Mauerwerk, also eine Fassadenmauer mit innerer und äußerer Mauerschale, bietet sich zum Dämmen der Außenwände auch eine Kerndämmung an. Sie lässt sich im Neubau leicht durch das Hinzufügen von Dämmplatten in den Mauerzwischenraum oder bei einer nachträglich Außendämmung durch eine sogenannte Einblasdämmung umsetzen, wobei die losen Einblasdämmstoffe in den Hohlraum zwischen den beiden Mauerschalen eingeblasen werden. Das geschieht über kleine Öffnungen, die nach dem Dämmen recht schnell und unauffällig geschlossen werden können.

Dachdämmung von außen

Eine Dachdämmung von außen ist als sogenannte Aufsparrendämmung machbar, das heißt, die Dämmstoffe werden auf den Sparren befestigt. Da dazu bei einem Bestandsbau das vorhandene Dach komplett abgedeckt werden muss, macht es Sinn die Dachdämmung mit einer ggf. nötigen Neueindeckung des Dachs zu kombinieren, um Aufwand und Kosten zu sparen. Da eine komplette Dämmung des Daches von außen vergleichsweise teuer ist, wendet man bei einer nachträglichen Dämmung eher die Zwischensparrendämmung an, bei man häufig Mineralwolle-Matten in die Gefache einbringt.

Außendämmung des Kellers

Beim modernen Neubau ist es heute selbstverständlich, sowohl die Bodenplatte von außen als auch im Falle eines Kellers, den Keller von unten und außen zu dämmen. Gerade bei Bestandsgebäuden ist das Dämmen des Kellers jedoch eine besondere Herausforderung, da die Bodenplatte des Gebäudes und die Außenwände des Kellers (ganz oder teilweise) erdberührende Teile sind. Sie müssen mit anderen Belastungen als Dach und Fassade zurechtkommen, insbesondere wenn Bodenwasser auf die Kellerwände drückt. In welchem Umfang man den Keller von außen dämmt, hängt dabei auch vor Allem von seiner Nutzung ab.

Schematische Übersicht über Dämmverfahren bei der Außendämmung (Grafik: energie-experten.org)
Schematische Übersicht über Dämmverfahren bei der Außendämmung (Grafik: energie-experten.org)

Weitere Informationen über Außen-Dämmtechniken

Nutzen Sie jetzt unsere Fachbetriebssuche für Dämm-Experten

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Geeignete Dämmmaterialien für die Außendämmung

Nicht nur die Wahl des geeigneten Dämmverfahrens gibt Ausschlag über die Effizienz der Dämmung, sondern auch der Dämmstoff, der verwendet wird. Man hat die Wahl zwischen unzähligen Dämmstoffen, die sich in der Art ihrer Rohstoffe, ihrer Herstellung, ihrer Form und den daraus resultierenden Eigenschaften unterscheiden. Für die Außendämmung gibt es weit über 100 verschiedene Dämmstoffe, grob lassen sich diese Dämmstoffe in

  • mineralische (Schaumglas, Glasgranulat, Mineralschaum),
  • pflanzliche (Baumwolle, Zellulose, Kork, Holz, Hanf),
  • tierische (Schafwolle) und
  • synthetische (Polyester, Polyurethan) unterscheiden.

Je nach Rohstoff haben die Dämmstoffe unterschiedliche Dämmwirkung, unterschiedliche „Nebenwirkungen“ (Schallschutz, Brandschutz) und eine unterschiedliche Energiebilanz ihrer Herstellung. Entsprechend ihrer Form werden Dämmstoffe für eine Dämmung des Hauses von außen handelsüblich als

  • Dämmplatte/Dämmmatte,
  • Schaum,
  • Schüttdämmstoff,
  • Einblasdämmstoff oder
  • Stopfdämmstoff angeboten.

Je nach Dämmprojekt ist die passende Dämmstoffform für die Außendämmung zu wählen. Dabei kommen vielfach auch Kombinationen von Dämmstoffen miteinander und mit anderen Baustoffen (Putz etc.) zum Einsatz. Um eine funktionstüchtige und langfristig wirksame Außendämmung herzustellen, muss daher unbedingt darauf geachtet werden, dass die Dämmmaterialien zueinander passen und verträglich sind. Daher sollte man die Planung und insbesondere die Dämmstoffauswahl für eine Außendämmung auch immer Fachleuten überlassen.

Außendämmung im Vergleich zur Innendämmung der Außenwände

Da die EnEV nicht vorgibt, ob die Wände von innen oder außen gedämmt werden muss, bleibt diese Entscheidung dem Bauherrn bzw. Hausherrn überlassen. Bei einem Vergleich der Innendämmung der Außenwände zur Außendämmung der Wände muss grundsätzlich herausgestellt werden, dass eine Dämmung von Außen immer funktionaler als eine Dämmung von innen ist, da alleine die Platzverhältnisse aber auch die bauphysikalischen Verhältnisse "außen" deutlich mehr Gestaltungsspielraum zulassen. Eine Dämmung von innen wird daher meistens nur bei Sanierungen angewendet, bei denen eine Außendämmung nicht oder nur in einem nicht ausreichendem Maße möglich ist.

Bauphysikalische Unterschiede

Der wohl wichtigste bauphysikalische Umstand aber, warum man auch bei freier Wahl eher eine Außen- als eine Innendämmung vornehmen würde, ist der der Feuchtigkeitsregulierung. Wird eine Dämmung von außen auf die Außenwand aufgebracht, so liegt der Taupunkt quasi in der Außendämmung. Wird eine Dämmung von innen aufgebracht, so liegt der Taupunkt im Mauerwerk und bedarf wesentlich anderen Dämmstoffen, um eine für das Mauerwerk schädliche Feuchtebelastung zu vermeiden.

Hinsichtlich der Wärmespeicherfähigkeit muss berücksichtigt werden, dass diese durch eine Innendämmung etwas vermindert wird. Dieser Effekt wird jedoch häufig überschätzt, da Räume mit verringerter Speicherfähigkeit der Wände auch schneller aufgeheizt werden können. Dies ist gerade bei Räumen von Vorteil, die nur selten genutzt werden.

Wirtschaftliche Unterschiede

Aus Heizkostensicht weist die Außendämmung Vorteile auf, da ihre Dicke und damit auch die Güte der Wärmedämmung deutlich größer ausfallen kann als bei der Innendämmung. Hier sind die Dämmdicken doch deutlich begrenzt und somit auch die im Vergleich möglichen Heizkosteneinsparungen.

Was die Kosten für das Aufbringen der Dämmung angehen, so muss dahingehend unterschieden werden, dass bei der Innendämmung u.a. keine Kosten für ein Baugerüst anfallen. Demgegenüber steht jedoch, dass bei der Innendämmung andere Kosten für z.B. das Versetzen der Steckdosen, der Lichtschalter, der Fensterbänke und der Heizkörper anfallen. Da eine Außendämmung häufig dann vorgenommen wird, wenn ohnehin Arbeiten wie ein neuer Anstrich oder Putz anliegen ("Ohnehin- oder Sowieso-Kosten"), so kann die Außendämmung in solchen Fällen sogar günstiger sein. Lediglich bei nachträglichen Dämmungen von Kellerräumen ist die Innendämmung fast immer günstiger, da Aushubarbeiten entfallen.

Regionale Fachbetriebe für Außendämmungen finden

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

"Techniken der Außendämmung im Überblick" wurde am 13.04.2014 verfasst und am 14.03.2016 das letzte Mal aktualisiert.