Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2729 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Aufdopplung eines bestehenden WDVS im Altbau

Was bedeutet es, ein WDVS aufzudoppeln? Wann lohnt die Aufdopplung des WDVS? Was ist beim Aufdoppeln des WDVS zu beachten?

Unter dem Aufdoppeln eines bestehenden WDVS versteht man die Verstärkung des Wärmeschutzes durch das Hinzufügen einer weiteren Schicht. Das WDVS wird damit quasi verdoppelt. Eine Aufdopplung eines WDVS hat dabei den Vorteil, dass man den bestehenden Wärmeschutz nicht entfernen muss, sondern einfach als Grundlage für eine weitere Verbesserung der Fassadendämmung nutzt.

Angebote für WDVS von Fachbetrieben in Ihrer Nähe anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Bestandsprüfung des bestehenden WDVS

Experten zufolge könne eine Aufdoppelung eines bereits vorhandenen WDVS, auch Vollwärmeschutz oder Thermohaut genannt, durchaus zu zeitgemäßen Dämmwerten führen. Die Dämmung des doppelten WDVS entspräche demnach mitunter sogar Passivhausstandards. Statt der zeit- und kostenaufwendigen Entfernung und Entsorgung des alten WDVS und der anschließenden Montage eines komplett neuen ließe sich demnach einfach eine zweite Dämmschicht über die erste legen. Dazu muss selbstverständlich deren aktueller Zustand geprüft und für standsicher und tragfähig erklärt worden sein. Zeigt das alte WDVS Schäden, zum Beispiel

  • Risse,
  • sich abzeichnende Dübel,
  • abplatzender Putz,
  • defekte Anschlüsse an Fenstern oder Türen,
  • mechanische Beeinträchtigungen,
  • oder Wärmebrücken,

lassen sich diese im Zuge der Verdopplung des Vollwärmeschutzes mitsanieren.

Gründe für eine Aufdopplung des WDVS

Wärmedämmverbundsysteme werden hierzulande seit den 1960er-Jahren an Gebäudefassaden angebracht, um den Wärmeschutz zu verbessern. Die ersten Ausführungen realisierte man mit Dämmstoffschichten von Dicken zwischen vier und acht Zentimetern. Statistiker sagen, dass bis zum Ende der 1980er-Jahre damit etwa 150 Millionen Quadratmeter Fassadenfläche beschichtet wurden.

Heute erwartet man mehr von einem WDVS als noch vor 25 Jahren. Der Wärmedämmwert (sogenannter U-Wert) soll heute weitaus geringer sein als damals. Er lässt sich mit einer Aufdopplung gut verringern. Für die Aufdoppelung eines bereits vorhandenen, älteren WDVS sprechen folgende Argumente:

  • Die Aufdoppelung des WDVS bedeutet eine deutlich bessere Wärmedämmung und somit Einsparung an Wärmeenergie. Und das bei vergleichsweise geringen Mehrkosten. Denn Entfernen und Entsorgen des alten WDV-Systems und Anbringen eines neuen würden sicher teurer (mehr dazu weiter unten).
  • Das Aufdoppeln des WDVS bedeutet eine bautechnische, energetische und optische Sanierung in einem Arbeitsgang.
  • Indem man das alte WDVS als funktionalen, sprich: dämmenden Bestandteil in den neuen Vollwärmeschutz integriert, spart man Ressourcen. Weiternutzung statt Entsorgung!
  • Auch für das Aufdoppeln gibt es bautechnische Zulassungen, so dass die Sicherheit des aufgedoppelten WDVS – so es denn den geltenden Anforderungen gerecht wird – gegeben ist.

Befestigung der WDVS-Aufdoppelung

Hinzu kommt die Tatsache, dass sich auch das Verdoppeln der Dämmschicht nahezu ebenso einfach realisieren lässt wie das Anbringen des ersten WDVS. Zur Montage des zweiten WDVS bedient man sich derselben Mechanismen wie beim ersten. Allerdings ist der Untergrund nun nicht mehr das Mauerwerk, das gegebenenfalls verputzt oder verklinkert ist, sondern das alte WDVS. Es stellt einen weicheren Untergrund dar. Deshalb verklebt man beim Verdoppeln die Dämmplatten, also die Putztrageplatten, nicht nur vollflächig, sondern nutzt zu ihrer Befestigung auch Dübel, die man im tragenden Untergrund verankert.

Fachbetriebe für WDVS in Ihrer Nähen finden

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Arbeitsschritte einer Aufdopplung des WDVS

Um ein bestehendes Wärmedämmverbundsystem zu sanieren, muss man dessen Dämmleistung zunächst analysieren. Entspricht die Dämmung nicht mehr aktuellen Anforderungen ist das Aufdoppeln eine Möglichkeit, die Dämmleistung zu erhöhen.

Schritt 1: Prüfen des alten WDVS

Um zu beurteilen, ob das alte WDVS noch ausreichend Sicherheit und Tragfähigkeit bietet und somit Basis eines zweiten WDVS sein kann, öffnet man das alte WDVS an mehreren Stellen.

Schritt 2: Erneuern von Fensterbänken und Anschlüssen

Bestehende Fensterbänke und Fenster-Anschlüsse müssen erneuert werden, so dass auch die zweite Thermohaut passgenau sitzt.

Schritt 3: Aufbringen der neuen Dämmschicht

Die neuen Putzträgerplatten, Dämmplatten aus Polystyrol oder Steinwolle, werden meist vollflächig verklebt. Dabei ist zu beachten, dass die Stöße der neuen Dämmplattenschicht nicht auf denen der alten liegen, sondern versetzt sind. Die neuen Dämmplatten werden mit dem festen Untergrund (tragfähiges Mauerwerk), also kraftschlüssig durch das erste WDVS hindurch, verdübelt.

Schritt 4: Anschließen systemfremder Bauteile

Als nächstes müssen die Anschlüsse an systemfremde Bauteile gesetzt werden.

Schritt 5: Armierungsschicht (Unterputz) auftragen

Es folgt das Anbringen der Armierungsschicht als Unterputz und das Einbetten des Armierungsgewebes.

Schritt 6: Auftragen des Oberputzes

Zu guter Letzt wird der Fassadenputz in der gewünschten Sichtoptik aufgetragen.

Zur Prüfung der Standsicherheit und Messung wird das bestehende WDVS an mehreren Stellen geöffnet. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Zur Prüfung der Standsicherheit und Messung wird das bestehende WDVS an mehreren Stellen geöffnet. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Ein WDVS mit weniger als 5cm Dämmstärke entspricht nicht mehr dem heutigen Energiestandard. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Ein WDVS mit weniger als 5cm Dämmstärke entspricht nicht mehr dem heutigen Energiestandard. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Vollflächiges Verkleben stellt meist den effektivsten Weg dar, um die neuen Dämmplatten auf dem tragfähigen alten WDVS zu verkleben. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Vollflächiges Verkleben stellt meist den effektivsten Weg dar, um die neuen Dämmplatten auf dem tragfähigen alten WDVS zu verkleben. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Dann werden die Dämmplatten fugenversetzt auf das bestehende WDVS aufgedoppelt. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Dann werden die Dämmplatten fugenversetzt auf das bestehende WDVS aufgedoppelt. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Zur sicheren Befestigung werden die Dämmplatten dann kraftschlüssig mit Dübeln am Mauerwerk befestigt. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Zur sicheren Befestigung werden die Dämmplatten dann kraftschlüssig mit Dübeln am Mauerwerk befestigt. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Mit dem Aufdoppeln des WDVS müssen auch die Fensterbänke und Anschlusselemente erneuert werden. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)
Mit dem Aufdoppeln des WDVS müssen auch die Fensterbänke und Anschlusselemente erneuert werden. (Foto: Sto SE & Co. KGaA)

Brandschutz beim aufgedoppelten WDVS

Ein WDVS dient nicht nur dem Dämmschutz, sondern muss auch einen gewissen Brandschutz gewährleisten. Der meistverwendete Dämmstoff in WDVS ist jedoch EPS-Hartschaum, der als schwer entflammbar oder entflammbar (siehe Klassifikation und Normung von Dämmstoffen) gilt. Bei höheren als dreistöckigen Mehrfamiliengebäuden beispielsweise muss deshalb zusätzlich für Brandschutz gesorgt werden, beispielsweise mit sogenannten Brandriegeln. Das sind Gürtel aus nicht brennbaren Dämmmaterialien wie Steinwolle, die rundum die Fassade gelegt werden – eingearbeitet in das WDVS. Unter Umständen muss man bei der Aufdoppelung eines WDVS auch das alte WDVS teilweise entfernen, um solche Brandriegel einzuarbeiten.

Kosten- und Wirtschaftlichkeitsvergleich einer WDVS-Aufdoppelung

Um ein altes WDVS zu sanieren kommen ein

  • einfacher Anstrich,
  • eine Putzerneuerung,
  • der Einsatz eines Renoviersystems mit Putzträgerplatte,
  • der Austausch durch ein Neusystem oder
  • die Aufdoppelung infrage.

Welche Sanierungsmaßnahme für welche Fassade die richtige ist, hängt von den vorhanden Mängeln und Schäden sowie den gewünschten energetischen Wärmeschutzanforderungen ab. Aus Kostensicht muss dabei berücksichtigt werden, dass zwar bei allen Maßnahmen ähnlich hohe Fixkosten für Gerüst, Reinigung und Grundierung anfallen, alle weiteren Arbeiten mit unterschiedlich hohen Kosten und letztlich unterschiedlich hohen Energieeinsparungen verbunden ist.

Vergleicht man die Möglichkeiten einer Fassadensanierung, so wird die hohe zusätzliche Energieeinsparung bei Neuinstallation als auch bei der Aufdoppelung offensichtlich, die bei den übrigen Sanierungsmaßnahmen entfällt. So betrachtet, machen sich die Kosten einer Neuinstallation bzw. eines Aufdoppelns im Vergleich zur reinen putztechnischen Sanierung nach etwa 20 Jahren wieder bezahlt. Beim Aufdoppelungsverfahren liegt jedoch der größte Vorteil darin, die vorhandene Ressource der Altdämmung weiter zu nutzen und somit auch dessen Entsorgungskosten einzusparen. Dies reduziert wiederum die Anschaffungskosten des Aufdoppelns im Vergleich zu einem neuen WDVS.

Vergleichsangebote für WDVS-Dämmungen kostenlos anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Zum Autorenprofil von Doreen Brumme auf Google+.

"Aufdopplung eines bestehenden WDVS" wurde am 14.03.2016 das letzte Mal aktualisiert.