Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2692 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz EEWärmeG

Das Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz EEWärmeG schreibt den Einsatz erneuerbarer Energien im Neubau gesetzlich vor.

Finden Sie Ihren Energieberater zum Thema EEWärmeG

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

EEWärmeG schreibt Wärme aus Erneuerbaren Energien vor

Seit 1. Januar 2009 gilt in Deutschland das "Gesetz zur Förderung erneuerbarer Energien im Wärmebereich". Es wird auch als "Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz" bezeichnet oder als "EEWärmeG" abgekürzt und schreibt im Neubau den Einsatz erneuerbarer Energien vor. Wer seit 1. Januar 2009 neu baut und seinen Bauantrag oder seine Bauanzeige ab dem 1. Januar 2009 eingereicht hat, der muss neben der Energieeinsparverordnung EnEV auch das Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz EEWärmeG beachten. Das heißt grundsätzlich, dass für Heizung, Warmwasser und Kühlung teilweise erneuerbare Energien genutzt werden müssen.

Nur Neubauten müssen Auflagen des EEWärmeG erfüllen

Das EEWärmeG gilt grundsätzlich nur für Neubauten und nicht für Sanierungen an Gebäuden im Bestand. Dennoch haben die Bundesländer die Möglichkeit, vom EEWärmeG abweichende Regelungen zu erlassen, sodass bei der Umsetzung des EEWärmeG auch diese Regelungen beachtet werden müssen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat jedoch nur Baden-Württemberg mit dem EWärmeG ein vom bundeseinheitlich geltenden EEWärmeG abweichendes Landesgesetz für Altbauten erlassen.

Maßnahmenkombinationen Erneuerbarer Energien

Um das EEWärmeG in einem Neubau einzuhalten, müssen keine speziellen Einzelanforderungen erfüllt werden, sondern es muss nur insgesamt mit einem Bündel an Maßnahmen das Ziel der Primärenergieeinsparung in Bezug auf den Bedarf an Wärme und Kälte im Gebäude erreicht werden. Daher werden in der Praxis je nach Gebäude und dessen Nutzung unterschiedliche Kombinationen an technischen Maßnahmen umgesetzt. So wird in privat genutzten Neubauten vielfach auf eine Kombination aus einer Gasbrennwertheizung und einer Solarthermie-Anlage gesetzt. Daneben gibt es aber auch Alternativen zur Erfüllung des EEWärmeG.

Ausnahmeregelungen und Einzelfallentscheidungen

Es ist jedoch nicht jeder Neubau verpflichtet, die Vorschriften des EEWärmeG auch einzuhalten. Hierbei gibt es auch Ausnahmen im EEWärmeG. Diese sehen z. B. vor, dass sich Neubauten in denkmalgeschützten Bereichen nicht zwingend an die Vorgaben des EEWärmeG halten müssen, da hier in der Regel besondere Auflagen gelten. In Einzelfällen können auch die zuständigen Bauämtern, die auch die Umsetzung des EEWärmeG kontrollieren, die Pflicht des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz EEWärmeG aussetzen, wenn der Einsatz erneuerbarer Energien technisch unmöglich ist oder zu einer unzumutbaren Härte für den Bauherren führt.

Fordern Sie hier 5 kostenlose Angebote für Ihre individuelle Energieberatung an!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

"EEWärmeG" wurde am 22.08.2012 verfasst und am 14.03.2016 das letzte Mal aktualisiert.