Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2701 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Vorteile und Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Was sind nachwachsende Rohstoffe? Wozu werden sie verwendet? Welchen Stellenwert haben nachwachsende Rohstoffe in der deutschen Landwirtschaft?

Nachwachsende Rohstoffe aus der Land- und Forstwirtschaft decken insgesamt u. a. rund 13 Prozent des Rohstoffbedarfs der Chemischen Industrie und tragen zur Versorgung der Bauwirtschaft, der Papierindustrie und anderer Wirtschaftszweige bei. Zudem basieren rund 60 Prozent aller erneuerbaren Energien in Deutschland auf nachwachsenden Rohstoffen. Sie dominieren vor allem bei der Wärmeerzeugung und im Verkehrssektor, liefern aber auch knapp ein Drittel des erneuerbaren Stroms.

Vorteile von nachwachsenden Rohstoffen

Unter dem Begriff „Nachwachsende Rohstoffe“ versteht man land- und forstwirtschaftliche Rohstoffe pflanzlichen und tierischen Ursprungs, die außerhalb des Ernährungsbereiches (Nahrungs- und Futtermittel) stofflich oder energetisch genutzt werden können.

Die Vorteile nachwachsender Rohstoffe können mittel- bis langfristig zur Lösung von wirtschafts-, umwelt- und gesellschaftsrelevanten Problemen beitragen. Die stoffliche und energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe erlaubt den Einstieg in eine Kreislaufwirtschaft und damit die Entwicklung nachhaltiger Wirtschaftsformen. Mit der Produktion nachwachsender Rohstoffe erbringen die Land- und die Forstwirtschaft daher eine Dienstleistung für die gesamte Gesellschaft. Der Anbau und die Verwertung nachwachsender Rohstoffe führt zu folgenden positiven Wirkung:

  • Nachwachsende Rohstoffe sind weitgehend CO2-neutral. Bei ihrer Nutzung entsteht kein zusätzlicher Treibhauseffekt.
  • Sie tragen zur Schonung endlicher fossiler Ressourcen, wie Erdöl, Erdgas und Kohle bei.
  • Sie eröffnen Möglichkeiten zur Verwirklichung einer Kreislaufwirtschaft.
  • Die Nutzung von Produkten auf Basis nachwachsender Rohstoffe in umweltsensiblen Bereichen bietet vielfältige Vorteile.
  • Nachwachsende Rohstoffe bieten die Chance für innovative Entwicklungen; aus ihnen können Produkte hervorgehen, die weltweit vermarktet werden können.
  • Durch nachwachsende Rohstoffe profitiert der ländliche Raum. Dadurch werden in den ländlichen Gebieten Arbeitsplätze erhalten und neue geschaffen.
  • Der Land- und Forstwirtschaft werden durch nachwachsende Rohstoffe Produktions- und Einkommensalternativen geboten.
  • Nachwachsende Rohstoffe können zur Erhaltung der biologischen Vielfalt beitragen und die Kulturlandschaft bereichern.

Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen

Stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Eine stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe bezieht sich hauptsächlich auf die Verwendung der Stärke, des Zuckers, biogene Öle und Fette, Fasern, Lignocellulose bzw. Holz und Proteine.

Stärke wird im chemisch-technischen Bereich u.a. zur Papier- und Pappeveredelung, für Klebstoffe, Bindemittel, Tenside, zur Herstellung von Biokunststoffen oder Sorptions- und Flockungsmittel verwendet. Zudem besteht angesichts des hohen Anfalls an Verpackungsmüll großes Interesse die Stärke nachwachsender Rohstoffe für die Entwicklung biologisch abbaubarer Verpackungen oder biologisch abbaubare Folien für den Einsatz im Landwirtschaft und Gartenbau weiter zu entwickeln.

Zu den wichtigsten Verwendungsbereichen von Zucker aus nachwachsenden Rohstoffen im chemisch-technischen Bereich zählen Tenside, Komponenten für Klebstoffe und Leime, Pharmaka (Antibiotika, Enzyminhibitoren u.a.), Biokunststoffe Polymere und Vitamine (u.a. B 12).

Biogene Öle und Fette und Fetten werden hingegen für Schmier- und Verfahrensstoffe, Tenside, Kunststoffe, Lacke und Farben und Kosmetika genutzt. Neben den chemisch-technischen Möglichkeiten Öle und Fette zu modifizieren, bieten sich auch biotechnologische Alternativen an, bei denen durch gezielten Einsatz von Enzymen oder Mikroorganismen eine Biosynthese bzw. Biotransformation erfolgt.

Derzeit werden Fasern aus nachwachsenden Rohstoffen überwiegend in Textilien, Zellstoff und Papier, faserverstärkte Kunststoffe und Formteile, Bau- und Dämmstoffe, Geotextilien und Vliesen als auch für Faserdämmstoffe verwendet.

Holz wird zum einen als klassisch technischer Rohstoff als Bau- und Werkstoff für Gebäudekomponenten (z.B. Fenster, Türen, Fußböden, Wand- und Deckenverkleidungen) als auch für Holz-Dämmstoffe eingesetzt. Holz als chemischer Rohstoff wird zu modernen Verbundwerkstoffen, biologisch abbaubaren Folien, Trägermaterialien für Arzneimittel, Farbstoffe, Agrochemikalien und Grundstoffe und Zwischenprodukte für die chemische, kosmetische und pharma-zeutische Industrie genutzt. Im Zusammenhang mit der Etablierung neuer, schwefelfreier Holzaufschlussverfahren sind neben der Cellulose auch Lignin und die Hemicellulosen als weitere wesentliche Bestandteile des Holzes als nachwachsender Rohstoff von großer Bedeutung.

Anwendungsmöglichkeiten für Proteine aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen in den Bereichen technische Polymere, Tenside, Klebstoffe, Leime, Binde- und Anstrichmittel, Folien und Verpackungsmaterialien, Waschmittel und Kosmetika.

Energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffen

Bei der energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffen unterscheidet man zwischen festen, flüssigen und gasförmigen Energieträgern. Mit festen Energieträgern (z.B. Durchforstungsholz, Stroh, speziell angebaute Energiepflanzen) können Wärme, Strom und grundsätzlich auch Treibstoffe erzeugt werden. Flüssige Energieträger (z.B. Öle, Fettsäuremethylester, Ethanol, synthetische Biokraftstoffe) können auf Basis verschiedener nachwachsender Rohstoffe produziert werden. Diese können als Brennstoff zur Wärme- und Stromerzeugung und Treibstoff genutzt werden. Biogas wird durch Vergärung von Biomasse (z.B. land- und ernährungswirtschaftlicher Rest- und Abfallstoffe) gewonnen. Biogas kann als Brennstoff zur Wärme- und Stromerzeugung und Treibstoff genutzt werden.

Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe

Entwicklung der Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe (Grafik: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR))
Entwicklung der Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe (Grafik: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR))

Mit geschätzten 2,47 Millionen Hektar lag die Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland 2015 auf dem gleichen Niveau wie in den vergangenen vier Jahren. Auf diesen knapp 15 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche produzierten Landwirte Rohstoffe für die Industrie, aber vor allem für die Energieerzeugung.

Energiepflanzen für Biogasanlagen beanspruchen mit 1,39 Mio. Hektar die größte Fläche beim Anbau nachwachsender Rohstoffe. Hier dominiert Silomais mit zwei Dritteln oder 894.000 Hektar, gefolgt von Getreide und Gras. Das aus diesen Rohstoffen und Gülle produzierte Biogas entspricht einem Äquivalent von etwa acht Prozent des deutschen Bedarfs an Erdgas.

Etwas mehr als fünf Prozent des Kraftstoffverbrauchs in Deutschland sichern Biokraftstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Dafür setzen die Biokraftstoffhersteller vor allem auf heimische Pflanzen wie Raps, Getreide und Zuckerrüben, die auf insgesamt etwa 800.000 Hektar wuchsen. Bei den Industrierohstoffen dominieren Rapsöl für technische Zwecke sowie Industriestärke. Der Anbau von Arznei- und Färbepflanzen liegt bei etwa 12.000 Hektar.

Quelle: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)

Weitere Informationen über den Einsatz und Verwendung von Biomasse

"Vorteile und Nutzung nachwachsender Rohstoffe" wurde am 14.03.2016 das letzte Mal aktualisiert.