Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2709 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Wohnraumlüftung – Überblick über zentrale und dezentrale Möglichkeiten zum Lüften

Was ist der Unterschied zwischen zentraler und dezentraler Wohnraumlüftung? Was ist kontrollierte Wohnraumlüftung? Welche Technik gibt es, die das Lüften effizient unterstützt? Welche Vorteile bringen die Geräte und Systeme mit, welche Nachteile haben sie

25 bis 36 Kubikmeter Frischluft benötigt der Mensch in der Stunde, um sich wohlzufühlen. Bei dieser Menge frischer Luft bleiben auch die Abgaswerte (CO2-Werte) unter 1.000 Parts per Million (ppm) und die ausgestoßenen flüchtigen Stoffe, die Unwohlsein wie Müdigkeit und Befindlichkeitsstörungen oder auch störende Gerüche verursachen, werden in gesundem Maß abgeführt. Denn „dicke Luft“ bedeutet weniger einen Sauerstoffmangel, als vielmehr einen Überschuss an Schadstoffen in derselben. Die eingangs genannte Menge an frischer Luft reicht in der Regel auch aus, um gegebenenfalls Schadstoffe, die in der Bausubstanz stecken und ausdünsten, niedrig zu halten und den Feuchtigkeitsanteil auf gesundem Niveau zu halten. Für die Wohnraumlüftung gibt es verschiedene Möglichkeiten: angefangen von der händischen Lüftung mit Hilfe geöffneter Fenster, über spezielle bautechnische Raffinessen in modernen Fenstern bis hin zu Lüftungsanlagen. Wir liefern Ihnen in diesem Artikel einen Überblick über zentrale und dezentrale Möglichkeiten zur Wohnraumlüftung.

Experten für Lüftungssysteme finden und direkt anfragen

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Zentrale und dezentrale Wohnraumlüftung

Der Zehnder ComfoSpot Twin40 mit integriertem Keramik-Wärmetauscher ist ein dezentrales Lüftungsgerät, dessen Betrieb intermittierend mit einem weiteren Gerät gekoppelt werden kann. (Foto: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr)
Der Zehnder ComfoSpot Twin40 mit integriertem Keramik-Wärmetauscher ist ein dezentrales Lüftungsgerät, dessen Betrieb intermittierend mit einem weiteren Gerät gekoppelt werden kann. (Foto: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr)

Grundsätzlich kann man die Methoden zur Wohnraumlüftung in zwei Kategorien unterteilen:

Zentrale Wohnraumlüftung meint alle von einer zentralen Stelle fürs ganze Gebäude gesteuerten, also automatisierten Lüftungsweisen, für die nicht mehr manuell Hand angelegt werden muss, außer, um die Steuerung der Lüftungssysteme zu bedienen. Zentrale Wohnraumlüftungssysteme besitzen zwei Eingänge (und zwei Ausgänge: jeweils einen davon für die Zuluft, einen für die Abluft (auch Fortluft genannt). Man schließt entweder die Wohn- und Schlafräume an die Zuluftkanäle an und die Räume Bad, Küche und WC an die Abluftkanäle. Oder jeder Raum bekommt einen eigenen Zu- sowie Abluftkanal. Die zweite Anschlussform lässt sich für jeden Raum einzeln regulieren. Die Installation einer zentralen Be- und Entlüftung für ein ganzes Haus im Nachhinein ist aufwendig und teuer.

Dezentrale Wohnraumlüftung meint entsprechend alle Lüftungsmethoden, die lokal für einen Raum stattfinden. Dazu zählen sowohl die händisch vorgenommenen Lüftungsmaßnahmen mit Hilfe von Fenstern als auch innerhalb eines Raums installierte und von dort aus zu bedienende Lüftungssysteme. Letztere sind in Räumen von Vorteil, die regelmäßig und / oder stark mit verschmutzter Luft zu tun haben: WC, Bad, Küche oder auch Raucherräume. Die lokal wirkenden Wohnraumlüftungssysteme sind gut nachträglich einbaubar.

Kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL)

Maschinelle Systeme zur festgelegten Be- und Entlüftung von Wohnräumen werden auch unter dem Begriff kontrollierte Wohnraumlüftung zusammengefasst. Der Begriff ist jedoch nicht eindeutig definiert. Mitunter werden darunter auch alle ventilatorgestützten Systeme verstanden.

Wohnraumlüftungssysteme

Lüften mit per Hand zu öffnenden Fenstern

Während es im Sommer ein Vergnügen ist, frische Luft in die Räume zu lassen, führt das manuelle Lüften im Winter zu unnötigem Heizenergieverbrauch. (Foto: energie-experten.org)
Während es im Sommer ein Vergnügen ist, frische Luft in die Räume zu lassen, führt das manuelle Lüften im Winter zu unnötigem Heizenergieverbrauch. (Foto: energie-experten.org)

Die Wohnraumlüftung dient nach den eben erwähnten Fakten also zum einen der schadstoffreichen Luft in einem Raum und zum anderen der Abfuhr überschüssiger Feuchtigkeit. Letzteres ist wichtig, damit sich die Feuchtigkeit aus der Luft nicht an kalten Stellen niederschlägt, kondensiert und ein ungesundes feuchtkaltes Milieu im Raum entsteht, das vor allem die Schimmelbesiedlung fördert.

Bei alten Fenstern, die häufig undicht sind, braucht man sich um die ausreichende Wohnraumlüftung zwar keine Gedanken zu machen, dafür aber um die Energieeffizienz des Raums beziehungsweise des Heizens. Mit der unkontrolliert durch undichte Fenster abziehenden Luft (sogenannte Selbstlüftung) geht schließlich auch teuer bezahlte Wärme verloren.

Anders dagegen liegt der Fall der Wohnraumlüftung bei modernen, dichten Fenstern. Um hier nicht ein zu feuchtes Klima im Wohnraum zu bekommen, muss man dicht schließende Fenster regelmäßig zum Lüften manuell öffnen. Zu unterscheiden sind dabei Spaltlüftung (Fenster-auf-Kipp) und Stoßlüftung. Beim Dauerlüften mit auf Kipp stehenden Fenstern dauert es Stunden, bis die Wohnraumlüftung erfolgreich ist. Schneller geht’s mit dem Stoßlüften: Hier ist eine komplette Wohnraumlüftung eine Sache weniger Minuten.

Sie brauchen ein (neues) Lüftungssystem? Hier finden Sie Experten und können sie direkt anfragen!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Lüften mit speziell dafür ausgelegten Fenstern

Das in den Rahmen integrierte I-tec Lüftungssystem des KV 440 von Internorm versorgt den Raum mit Frischluft und schützt vor Lärm, Staub und Pollen. Der integrierte Wärmetauscher erwärmt bzw. kühlt die von außen angesaugte Luft. (Foto: epr/Internorm)
Das in den Rahmen integrierte I-tec Lüftungssystem des KV 440 von Internorm versorgt den Raum mit Frischluft und schützt vor Lärm, Staub und Pollen. Der integrierte Wärmetauscher erwärmt bzw. kühlt die von außen angesaugte Luft. (Foto: epr/Internorm)

Fenster mit sogenanntem Grundlüftungssystem arbeiten mit Hilfe „intelligenter“ labyrinthartiger Lüftungswege, die in Fensterrahmen, Fensterflügel und Dichtungsprofilen eingelassen sind. Durch diese wird unter Druck beziehungsweise Sog des Windes, der auf die Fenster trifft, frische Luft in den Raum geführt oder diesem wird verbrauchte Luft entzogen. Das läuft bei geschlossenen Fenstern ab. Dabei gelangt die frische Außenluft in die Luftkammern der Fensterkonstruktion und wird dort wegen der höheren Temperatur erwärmt. Die warme Frischluft steigt nach oben und tritt über Kopfhöhe aus dem Fenster in den Raum, an optimaler Stelle für die Luftzirkulation also. Da sich die Luft stetig austauscht, kann es hierbei zu störenden Geräuschen kommen. Auf Dauer ist das ganz sicher ein Nachteil.

Fenster mit Lüfterleiste sind insofern komfortabel, als dass sie in den Falz des Fensterrahmens eingebaut werden und eine integrierte Winddruckregulierung haben. Diese in beide Richtungen frei pendelnde Klappe schließt sich und bremst die Wohnraumlüftung bei zu starkem Wind. Die Fenster-Falz-Wohnraumlüftung lässt sich im Nachhinein gut nachrüsten.

Lüften mit kleinen Wohnraumlüftungsanlagen

Windangetriebene Dachventilatoren können eine natürliche Lüftung unterstützen, indem sie durch Rotation einen Unterdruck erzeugen und die Luft aktiv absaugen. (Foto: energie-experten.org)
Windangetriebene Dachventilatoren können eine natürliche Lüftung unterstützen, indem sie durch Rotation einen Unterdruck erzeugen und die Luft aktiv absaugen. (Foto: energie-experten.org)

Kleine Raumlüftungssysteme sind für den Einsatz in Räumen gedacht, die stark mit Feuchtigkeit und / oder Gerüchen belastet sind wie Küche, Bad, WC und Waschküche u.a. Die Anlagen in der Küche (Dunstabzugshauben u.a.) oder der Badlüfter saugen die Luft ab und führen sie entweder nach draußen (Abluftgeräte) oder nach einer Filterrunde wieder sauber in den Raum zurück (Umluftgeräte). Wegen der Türspalten und -schlitze tauscht sich mit Hilfe dieser Geräte auch die Luft in den angrenzenden Räumen – die Luftströmung ist dafür ausreichend. Automatische Steuereinheiten mit Sensoren erfassen dabei bei modernen Geräten auch die Belastung der Luft im Raum mit Feuchtigkeit oder Kohlendioxid und passen die Drehzahlen ihrer Ventilatoren entsprechend an.

Experten-Tipp: Für Räume ohne Fenster gibt es spezielle Normen, die die Wohnraumlüftung betreffen. So schreibt die DIN 18017-3 für die Lüftung von Bad und WC ohne Außenfenster planmäßige Mindest-Abluftvolumenströme vor. Und die DIN 1946-6 regelt die Abluftvolumenströme für Kochnischen und Küchen.

Zulässig und sehr verbreitet ist es, die Entlüftungsanlage in fensterlosen Räumen mit der Beleuchtung zu kombinieren. Andernfalls wird sie über einen Sensor entsprechend der vorherrschenden Feuchtigkeit reguliert.

Lüften mit kontrollierter Wohnraumlüftung und Wärmerückgewinnung

Das Buderus Wohnraumlüftungsgerät Logavent HRV2 erreicht in der Standardausführung das A-Label, mit zusätzlichem Feuchtesensor sowie einem Luftqualitätssensor (VOC) die Stufe A+. (Foto: Buderus)
Das Buderus Wohnraumlüftungsgerät Logavent HRV2 erreicht in der Standardausführung das A-Label, mit zusätzlichem Feuchtesensor sowie einem Luftqualitätssensor (VOC) die Stufe A+. (Foto: Buderus)

In zentralen und kontrollierten Lüftungsanlagen lässt sich mit Hilfe eines Wärmetauschers die Wärme, die die Abluft enthält, die nach außen geführt wird, auf die kalte, frische Außenluft übertragen, die in das Haus geführt wird. Moderne und effiziente Geräte schaffen hier einen Wärmerückgewinn zwischen 60 und 80 Prozent. Der Wärmerückgewinn macht sich auf der Heizkosten-Abrechnung deutlich bemerkbar. Wer den Einbau einer kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung plant, muss auch wissen, dass das Vorhaben förderwürdig ist.

Bei der Auswahl eines Wohnungslüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung sollten Sie auf die seit 1. Januar 2016 geltende Kennzeichnungspflicht mit dem Energieeffizienzlabel achten. Hier werden die Effizienzklassen A+ bis G unterschieden. Zudem müssen diese Geräte zur Wohnraumlüftung von 2016 an mindestens so viel Primärenergie einsparen, wie sie verbrauchen. Klasse G entspricht der niedrigsten „Energieeffizienz“ - dem normalen Fensterlüften. Die höchste Stufe A+ steht für eine Primärenergieeinsparung von mehr als 42 kWh pro m2 und Jahr.

Finden Sie hier Ihre Experten für Lüftungssysteme und stellen Sie direkt Ihre Anfragen!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

"Methoden und Technik zur Wohnraumlüftung" wurde am 31.03.2016 das letzte Mal aktualisiert.