Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2725 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Exytron entwickelt emissionsfreie Power-to-Gas-to-Heat-Lösung für Einfamilienhäuser

Konsequent um die Ecke gedacht! Exytron, ein 2008 gegründeter Entwickler von Energiespeichersystemen aus Rostock, hat einen Power-to-Gas-to-Heat-Kreislauf entwickelt, der eine autarke, CO2-freie Wärmeversorgung ermöglicht. Das Besondere ist zudem, dass die Modullösung sogar für Einfamilienhäuser verfügbar ist. Zu Recht ist das Rostocker Team mit der "SmartEnergyTechnology" nominiert für die GreenTec Awards.

Ökostrom wird methanisiert und verbrannt. Das CO2 wird dann wieder in den Prozess zurückgeführt und der Kreislauf beginnt von Neuem. (Grafik: Exytron)

Ökostrom wird methanisiert und verbrannt. Das CO2 wird dann wieder in den Prozess zurückgeführt und der Kreislauf beginnt von Neuem. (Grafik: Exytron)

Unter Power-to-Gas versteht man gemeinhin recht komplexe Großanlagen, die helfen sollen, überschüssigen Ökostrom in Gas umzuwandeln. Dies lässt sich einfacher speichern als Strom und auch im herkömmlichen Erdgasnetz über weite Strecken transportieren. Das Power-to-Gas-Prinzip hat Exytron aus Rostock konsequent weiter gedacht und zum Ausgangspunkt eines geschlossenen Versorgungskreislaufes gemacht, der gezielt die Wärmeversorgung von Gebäuden fokussiert.

So funktioniert der geschlossene CO2-Kreislauf

Mithilfe der von Exytron entwickelten SmartEnergyTechnology wird Wasserstoff hergestellt, der mittels CO2 zu Methan (Erdgas) und Wasser weiterverarbeitet wird. Das Methan kann dann in einer normalen Gasheizung zu Wärme oder auch in einem BHKW zu Strom und Wärme verbrannt werden. Das bei der Verbrennung entstehende CO2 wird dann zurückgeführt und im Prozess der Methanisierung erneut eingesetzt. So entsteht ein geschlossener Power-to-Gas-to-Heat-Kreislauf ohne jegliche Emissionen. Denn durch die ebenfalls von Exytron entwickelte ZeroEmissionTechnology werden auch Stickoxide oder anderen schädliche Stoffen ausgeschlossen.

Module können beliebig miteinander kombiniert werden

Die SmartEnergyTechnology ist überall einsetzbar, wo erneuerbarer Strom aus Photovoltaik, Wind, Wasser oder Biomasse zur Verfügung steht. Da die SmartEnergyTechnology modular aufgebaut ist, lassen sich durch eine Kopplung kleinste Einheiten wie Ein- und Mehrfamilienhäuser bis hin zu Gewerbebetrieben, aber auch ganze Wohnsiedlungen oder Dörfer autark versorgen. Die in Inselanlagen häufig eingesetzten Dieselaggregate ließen sich so umweltfreundlich mit derselben Versorgungssicherheit vollständig ersetzen.

SmartEnergyTechnology erreicht Wirkungsgrad von über 80%

Die SmartEnergyTechnology wurde in einem Verbundvorhaben zusammen mit dem Leibniz-Institut für Katalyse an der Universität Rostock entwickelt und ist erstmals in der Lage, Strom ca. 100 Mal effektiver als herkömmliche Energiespeicher und unter Vermeidung jeglicher CO2-Emission dezentral zu speichern. Durch die dezentrale Nutzung der im Verfahren entstehenden Wärme erreicht das System im Unterschied zu herkömmlichen Power-to-Gas-Anlagen einen Gesamtwirkungsgrad von über 80%.

Exytron versorgt erste Wohnsiedlung CO2- und NOx-frei

Das weltweit patentierte Verfahren wird jetzt in einem ersten im Bau befindlichen kommerziellen Projekt zur Versorgung von 37 Reihenhäusern eingesetzt. So entsteht die weltweit erste CO2- und NOx-freie Wohnsiedlung. Honoriert wird die Entwicklung dieser außergewöhnlichen Power-to-Gas-to-Heat-Lösung zudem durch eine Nominierung unter den Top 3 der GreenTec Awards 2016 in der Kategorie Start-up Sonderpreis. Zudem wurde die SmartEnergyTechnology in die europaweite Ausschreibung als Technologie zur Präsentation des deutschen Auftritts bei der EXPO 2017 in Kasachstan aufgenommen.

5 Angebote für die Neuinstallation oder Reparatur Ihrer Gasheizung anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Zum Autorenprofil von Robert Doelling auf Google+.

"Exytron entwickelt emissionsfreie Power-to-Gas-to-Heat-Lösung für Einfamilienhäuser" wurde am 12.04.2016 verfasst