Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2712 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Klima-Profilsystem macht Boden, Wand, Decke und Sockel zur Flächenheizung

Gerade im Neubau werden Flächenheizsysteme eingesetzt, um mit niedrigen Vorlauftemperaturen energiesparend zu heizen. Das neue Klima-Profilsystem der Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V. (IGR) bietet nun mit einem einzigen Standardprofil ganz neue Möglichkeiten bei der Verlegung. So können flexibel der Fußboden-, die Wand oder Decke oder auch der Sockel der Wand mit einer Flächenheizung ausgestattet werden.

Das Klima-Profilsystem der IGR ist ein Standardprofil und kann als Flächenheizung im Fußboden, Wand, Decke, Dachschrägen und als Sockelleisten-Heizung eingesetzt werden. (Foto: igr-raumklimasysteme.de)

Das Klima-Profilsystem der IGR ist ein Standardprofil und kann als Flächenheizung im Fußboden, Wand, Decke, Dachschrägen und als Sockelleisten-Heizung eingesetzt werden. (Foto: igr-raumklimasysteme.de)

Vorteile des Klima-Profilsystems

Das sehr einfach gehaltene Konstruktionsprinzip des Klima-Profilsystems ermöglicht den blitzschnellen Einbau durch jeden Heizungsinstallateur bzw. Trockenbauer und kann ohne Probleme an jeden Grundriss angepasst werden. Dies bietet höchste Gestaltungsflexibilität im Neubau und ist insbesondere bei Sanierungen von Vorteil, da dieses Flächenheizsystem jederzeit nachträglich installiert werden kann, ohne das hierzu eine Baugenehmigung erforderlich wäre.

Die Reaktionszeit des Profilsystems ist im Unterschied zur konventionellen Fußbodenheizung extrem schnell, fünf Minuten reichen. Die benötigten Vorlauftemperaturen sind sehr niedrig, das spart viel Energie und schont den Geldbeutel.

Ein besonderer Vorteil des Klima-Profilsystems ist natürlich die universelle Anwendbarkeit. Die Profile können als Fußbodenheizung genauso eingesetzt werden wie als Wand- und Deckenheizung oder als Sockelleistenheizung, je nach persönlichen Vorlieben oder Raumsituation.

Montage des Klima-Profilsystems

Das neu entwickelte Klima-Profilsystem der IGR stellt eine beheizte Unterkonstruktion dar, die in drei ganz einfachen Arbeitsschritten montiert wird. Erstens: zuschneiden und Montage der Profile. Zweitens: einfaches Eindrücken der Rohrleitungen und hydraulische Einbindung in das Heizsystem. Drittens: beplanken, spachteln und endbehandeln (z.B. Farbanstrich, Putz usw.).

Der Einbau erfolgt in Trockenbauweise, damit wird auch keinerlei Feuchtigkeit in die Wohnräume eingebracht. Die Aufbauhöhe beträgt je nach Anwendungsart nur 3 bis 4 cm. Die Installation kann in nur 1 bis 2 Tagen abgeschlossen werden.

Heizquellen für das Klima-Profilsystem

Als Heizquellen zur Wärmeerzeugung können alle marktgängigen Systeme eingesetzt werden. Besonders gefragt ist die Kombination mit regenerativer Energietechnik. Sole- und Luft-Wasser-Wärmepumpen in Kombination mit heizungsunterstützenden Solaranlagen können mit dem Flächenheizungssystem der IGR sehr hohe Wirkungsgrade erzielen. Selbst das Kühlen über das Klima-Profilsystem wäre damit möglich. In der Regel könne laut IGR sogar auf einen Vollwärmeschutz verzichtet werden, was dann wiederum zu einer weiteren, deutlichen Kostenersparnis führen kann.

Angebots- und Preisvergleich für die Verlegung von Fußbodenheizungen

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Zum Autorenprofil von Robert Doelling auf Google+.

"Klima-Profilsystem macht Boden, Wand, Decke und Sockel zur Flächenheizung" wurde am 30.08.2015 verfasst