Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2712 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Heizkostenabrechnung nach Umstellung auf Wärmecontracting

Tenor: Die Klage wird abgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtsstreites.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Die Klägerin kann die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 115 % des gesamten vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht die Beklagten vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 115 % des zu vollstreckenden Betrages leisten.

Die Berufung wird zugelassen.

Tatbestand: Die Klägerin ist Vermieterin und die Beklagten sind seit dem 01.01.1937 Mieter einer Wohnung der Klägerin im Hause U-Hof ... in I.

Mit ihrer Klage macht die Klägerin rückständige Ansprüche im Zusammenhang mit einer Heizkostenabrechnung für das Abrechnungsjahr 2001 geltend. Die Heizkosten rechnet die Klägerin mit Schreiben der von ihr beauftragten ... vom 10.12.2002 ab. Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf das mit der Klageschrift überreichte Schreiben vom 10.12.2002 (Bl. 15 bis 16 d. A.) verwiesen.

Die Klägerin trägt vor, vorliegend sei im Zuge der Modernisierung der sog. Teutoburgia-Siedlung Anfang der 90er-Jahre u. a. die ...GmbH mit der Herstellung der Wärmeversorgung der Siedlung beauftragt worden. Diese habe aus einem auf eigene Kosten errichteten Heizwerk aufgrund eines entsprechenden Wärmelieferungsvertrages mit der Klägerin diese mit Wärme beliefert und dafür einen Wärmelieferungspreis in Rechnung gestellt. Diesen wiederum gebe die Klägerin gemäß § 7 Abs. 4 Heizkostenverordnung an ihre Mieter im Rahmen der Heizkostenabrechnung weiter, und zwar seit dem Jahre 1991.

Die Klägerin habe sich zulässigerweise für einen gewerblichen Wärmelieferanten entschieden. Insoweit sei sie nach Ansicht der Klägerin auch berechtigt, den gesamten ihr wiederum in Rechnung gestellten Wärmelieferungspreis an den Mieter weiterzugeben. Zulässigerweise enthalte dieser Preis neben den reinen Betriebskosten für die Wärmeerzeugung auch anteilige Gemeinschaftskosten wie etwa Abschreibungen, Zinsen, Kosten für Versicherung und Instandhaltung. Im Übrigen ergäben sich die tatsächlichen Kosten aus der Rechnung der ... GmbH vom 26.04.2002. Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf die mit Schriftsatz vom 19.12.2003 überreichte Rechnung der ... GmbH vom 26.04.2002 (Bl. 51 d. A.) verwiesen.

Die Klägerin beantragt, die Beklagten als Gesamtschuldner zu verurteilen, an sie, die Klägerin, 383,77 EUR nebst 5 % Zinsen über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank seit dem 15.07.2003 zu zahlen.

Die Beklagten beantragen, die Klage abzuweisen.

Sie sind der Ansicht, die hier zu Grunde liegende Abrechnung sei nicht nachvollziehbar. Unabhängig davon, dass durch etwaige Rechnungsbelege die tatsächlichen Brennstoffkosten und Abrechnungsgebühren nicht nachgewiesen seien, sei nicht erläutert worden, ob es sich um tatsächliche Brennstoffkosten oder um ein sog. Wärmecontracting handele. Auch die nunmehr vorgelegte Rechnung der Firma ... vom 26.04.2002 sei nicht nachvollziehbar.

Wegen der weiteren Einzelheiten des gegenseitigen Parteivorbringens wird auf den Inhalt der gewechselten Schriftsätze nebst allen Anlagen Bezug genommen.

Entscheidungsgründe: Die Klage ist unbegründet.

Der Klägerin steht gegen die Beklagten für das Abrechnungsjahr 2001 kein Nachzahlungsanspruch bezüglich der Heizkosten in der geltend gemachten Höhe von 383,77 EUR zu, da die zu Grunde liegende Abrechnung vom 10.12.2002 nicht die formalen Anforderungen an eine ordnungsgemäße und für einen Mieter nachvollziehbare Abrechnung erfüllt, so dass der von der Klägerin geltend gemachte Nachzahlungsanspruch im Ergebnis nicht fällig ist, ohne dass es auf weitere etwaige materielle Einwände ankommen würde.

Die hier zu Grunde liegende Heizkostenabrechnung für den Zeitraum 01.01. bis 31.12.2001 vom 10.12.2002 ist nicht prüffähig.

Eine Abrechnung muss den allgemeinen Anforderungen des § 259 BGB entsprechen und damit eine geordnete Zusammenstellung der Ausgaben und übersichtliche Aufgliederung in Abrechnungsposten enthalten.

Danach muss die Nebenkostenabrechnung für den Mieter klar und aus sich heraus verständlich sein, und ihn in die Lage versetzen, die Abrechnung gedanklich und rechnerisch ohne juristische und betriebswirtschaftliche Kenntnisse einfach nachvollziehen zu können. Diese Funktion erfüllt eine Abrechnung nur, wenn sowohl die Einzelangaben als auch die Abrechnung selbst insgesamt klar, übersichtlich und aus sich heraus verständlich sind. Soweit keine besonderen Abreden vorliegen, sind deshalb insoweit als Mindestangaben erforderlich eine geordnete Zusammenstellung der Gesamtkosten, die Angaben und Erläuterung des jeweiligen Verteilerschlüssels, die nachvollziehbare und verständliche Berechnung des Anteils des Mieters sowie dann der Abzug der von ihm geleisteten Vorauszahlungen (vgl. LG Bochum, Beschluss vom 06.01.1999 - 9 S 208/98; BGH, NJW-RR 2003, 442; OLG Schleswig, WuM 1991, 333; Sternel, Mietrecht aktuell, 3. Auflage, Rn. 746).

Notwendig, aber auch ausreichend ist es, dass der Mieter die ihm angelasteten Kosten und den insoweit maßgeblichen Rechenweg bereits aus der Abrechnung selbst klar ersehen und rechnerisch dann überprüfen kann, so dass die Einsichtnahme in die dafür vorliegenden Belege nur noch zur Kontrolle und zur Behebung von Zweifeln oder für materiell-rechtliche Einwände erforderlich ist (BGH, NJW 1982, 573, 574; OLG Nürnberg, WuM 1995, 308, 309).

Die einzelnen Rechenschritte müssen aus der Abrechnung als solche leicht und einfach zu entnehmen sein. Die notwendigen Rechenschritte zur Ermittlung bestimmter Beträge müssen aus der Gliederung der Abrechnung oder einer notwendigen Erläuterung verständlich und für den Mieter ohne weiteres nachvollziehbar sein (vgl. Langenberg, NZM, 2001, 283, 286).

Unter Berücksichtigung dieser Grundsätze erfüllt die hier zu Grunde liegende Abrechnung der Klägerin diese formalen Anforderungen nicht, da die Abrechnung mehrere formale Mängel aufweist und aus sich heraus nicht ohne weiteres einfach und leicht verständlich ist.

Hier wird in die Betriebskostenabrechnung die Position "Brennstoffkosten" eingestellt, ohne dass die Klägerin diese Position näher erläutert. Dies wäre jedoch bereits erforderlich gewesen, da nicht ersichtlich ist, welche einzelnen Unterpositionen darin enthalten sind.

Im Weiteren ist die Abrechnung auch rechnerisch nicht nachzuvollziehen. Zwar wird eine bestimmte Menge, nämlich 617.530 KWH ausgewiesen, ohne dass jedoch der Preis für die Kilowattstunde im Einzelnen mitgeteilt wird. Es wird lediglich die Summe (38.955,12 EUR) mitgeteilt. Insoweit ist dem Mieter bereits die Möglichkeit der rechnerischen Überprüfung genommen. Eine solche Überprüfung kann von ihm allenfalls unter Zuhilfenahme weiterer Abrechnungsunterlagen, hier etwa der ... vom 26.04.2002 (Bl. 51 d. A.) vorgenommen werden. Daraus ergibt sich erstmals der überhaupt in Ansatz gebrachte Preis pro Megawattstunde, wobei diesem Schreiben erstmals auch eine Differenzierung zwischen Grundpreis und Arbeitspreis vorgenommen wird. Auch der jeweilige Grundpreis wird hier erstmals mitgeteilt. Erst diese weiteren Unterlagen ermöglichen den Beklagten überhaupt die rechnerische Überprüfung der in Ansatz gebrachten gesamten Brennstoffkosten, wobei nunmehr darin zwischen Arbeits- und Grundpreis differenziert wird, ohne jedoch diese Positionen näher zu erläutern. Im Übrigen hätte hier auch vor dem Hintergrund einer annähernd 40 %igen Steigerung (im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) eine nähere Erläuterung der Position "Brennstoffkosten" und der eingetretenen eklatanten Kostenerhöhung erfolgen müssen.

Insgesamt erfüllt die hier vorliegende Abrechnung im Hinblick auf Erläuterung und nachvollziehbare Berechnungen nicht die o. g. Anforderungen an eine ordnungsgemäße und für einen Mieter nachvollziehbare Abrechnung, so dass der von der Klägerin in Ansatz gebrachte Saldo nicht fällig ist. Ein Nachforderungsanspruch steht der Klägerin daher zurzeit nicht zu.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache war hier gemäß § 511 Abs. 4 Satz 1 ZPO die Berufung zuzulassen.

Der Streitwert für den Rechtsstreit wird auf 383,77 EUR festgesetzt.

Amtsgericht Herne, 18 C 563/03

Quelle: Justizportal des Landes Nordrhein-Westfalen (www.nrwe.de)

5 kostenlose Angebote für neue Heizkörper anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Zum Autorenprofil von Robert Doelling auf Google+.

"Heizkostenabrechnung nach Umstellung auf Wärmecontracting" wurde am 22.12.2003 verfasst