Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2849 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Energieeffiziente Wärmedämmziegel im Vergleich

Was sind Wärmedämmziegel? Welche Dämmziegelarten gibt es? Welche Wärmedämmeigenschaften zeichnet die unterschiedlichen Mauerziegel aus?

Dämmziegel sind die neuen Alleskönner, wenn es um den Platz- und energiesparenden Neubau geht. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Anbietern, die von innen wärmegedämmte Ziegel anbieten. Während dabei auf die unterschiedlichsten Dämmstoffe wie Mineralwolle, Holzfasern oder Perlite gesetzt wird, so vereint alle ein sehr geringer Wärmeleitwert, mit dem platzsparend mit minimalen Wanddicken die aktuellen EnEV-Anforderungen erfüllt werden können. Zudem kombinieren Dämmziegel einen effektiven Wärmeschutz mit einem hohen Schall- und Brandschutz.

Regionale Fachbetriebe für Wärmedämmungen finden

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Vorteile von Wärmedämmziegeln beim Massivbau

Auswahl verschiedener Arten von Wärmedämmziegeln (Grafik: energie-experten.org)
Auswahl verschiedener Arten von Wärmedämmziegeln (Grafik: energie-experten.org)

Dämmziegel vereinen eine effektive Wärmedämmung bei einem gleichzeitig geringem Volumen, sodass man auch nach der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) in monolithischer Bauweise einen recht guten U-Wert der Außenwand erreichen kann. Daher eignet er sich sowohl für den Bau von Einfamilien-, Reihen- und Doppelhäusern als auch für den mehrgeschossigen Wohnungsbau.

Die positiven Eigenschaften zeigen sich auch beim sommerlichen Hitzeschutz: Dämmziegel wirken aufgrund ihrer hohen Speichermasse wie eine natürliche Klimaanlage. Damit verhindert der Ziegel eine Überhitzung der Innenräume im Sommer. Die vielen feinen Kapillaren im Mauerziegel regulieren zusätzlich die Feuchtigkeit und sorgen für eine gute Luftqualität frei von Schadstoffen.

Zudem bieten Dämmziegel einen hohen Schallschutz, der gerade bei Reihenhäusern und im Mehrgeschosswohnungsbau von hoher Bedeutung ist. Diese Vorteile werden dabei durch die klassischen Vorteile eines Mauerziegels ergänzt.

Tabelle: Übersicht über die mit Wärmedämmziegeln erreichbaren Neubau-Energiestandards am Beispiel des Unipor Coriso
Dämmziegel Standard-Haus EnEV 2016  KfW-Effizienz-haus 55  KfW-Effizienz- haus 40  Passivhaus
 Unipor W07 Coriso  ✔  ✔  ✔  ✔
 Unipor W08 Coriso  ✔  ✔  ✔ -
 Unipor WS08 Coriso  ✔  ✔  ✔ -
 Unipor WS09 Coriso  ✔  ✔ - -
 Unipor WS10 Coriso  ✔ - - -

Aufbau und Füllung von Dämmziegeln

Bei den am Markt gängigen Wärmedämmziegeln handelt es sich aus bautechnischer Sicht um Lochziegel, die zur Gewichtsverminderung und zur Verringerung der Wärmeleitfähigkeit durchlocht und mit Dämmstoffen befüllt wurden.

In aller Regel werden Dämmziegel als Hochlochziegel angeboten, dessen Lochung senkrecht zur Auflagefläche verläuft und daher tragend eingesetzt werden können. Diese Hochlochziegel gibt es aus den unterschiedlichsten Materialien wie Poroton oder Leichtbeton. Als Dämmstoffbefüllung des Ziegels kommen häufig mineralische Dämmstoffe wie Steinwolle oder Perlite zum Einsatz. Es gibt jedoch auch Wärmedämmziegel, die mit natürlichen Holzfasern gedämmt oder mit synthetisch hergestellten Dämmstoffen wie z. B. Polystyrol verfüllt sind.

Wärmedämmziegelarten nach Dämmstoffeinsatz

Wärmedämmziegel mit mineralischen Dämmstoffen

Dämmziegel ThermoPlan MZ 70 der JUWÖ Poroton-Werke mit Steinwollefüllung. (Foto: Mein Ziegelhaus / JUWÖ Poroton-Werke)
Dämmziegel ThermoPlan MZ 70 der JUWÖ Poroton-Werke mit Steinwollefüllung. (Foto: Mein Ziegelhaus / JUWÖ Poroton-Werke)

ThermoPlan MZ von JUWÖ Poroton-Werke: Die Dämmziegelserie MZ von JUWÖ Poroton-Werke ist mit Steinwolle befüllt und bietet ein ideales Feuchteverhalten, sicheren Brandschutz (Baustoffklasse A1) und ist wasserabweisend, aber dampfdurchlässig. So besitzen der ThermoPlan MZ 70 und MZ 7 eine Wärmeleitfähigkeit von 0,07  W/(mK) und sind für Ein- und Zweifamilienhäuser geeignet. Der MZ 8 weist eine  Wärmeleitzahl von 0,08 W/(mK) auf und ist für Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser einsetzbar. Der ThermoPlan MZ90-G (0,09 W/(mK)) und ThermoPlan MZ10 (0,10 W/(mK)) sind für den Geschosswohnungsbau einsetzbar.

Gefüllte Leichtbeton-Mauersteine von KLB mit Dämmstoffstecklingen. (Foto: KLB-Klimaleichtblock GmbH)
Gefüllte Leichtbeton-Mauersteine von KLB mit Dämmstoffstecklingen. (Foto: KLB-Klimaleichtblock GmbH)

Leichtbeton-Dämmziegel Kalopor von KLB: Die wärmedämmenden Mauersteine der Kalopor-Serie der KLB Klimaleichtblock GmbH sind aus Leichtbeton und erreichen einen Wärmeleitwert von 0,07 W/mK bis 0,08 W/mK. Die Kammern der Plan-Blöcke KLB-Kalopor als auch KLB-Kalopor Ultra sind über die gesamte Steinhöhe mit Dämmstoff-Stecklingen aus Steinwolle ausgefüllt. Die Kalopor-Dämmziegel ermöglichen so z. B. KfW-40-Häuser ohne Zusatzdämmung auf der Außenwand. Weiterer Vorteil ist, dass Leichtbeton-Außenwände hinsichtlich dem zur Herstellung notwendigen Primärenergiebedarf und Treibhauspotential teils signifikant bessere Werte aufweist als gleiche Konstruktionen aus anderen massiven Wandbaustoffen.

Kostenlos Angebote von Dämmunternehmen anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 
Poroton-T7-P Dämmziegel mit integrierter natürlicher und mineralischer Perlitefüllung. (Foto: Wienerberger)
Poroton-T7-P Dämmziegel mit integrierter natürlicher und mineralischer Perlitefüllung. (Foto: Wienerberger)

Wienerberger Perlit verfüllter Poroton-T7-P Dämmziegel: Der Poroton-T7-P von Wienerberger ist ein mit Perlite verfüllter Hintermauerziegel und für Wandstärken von 49, 42,5 sowie 36,5 cm erhältlich. In der Druckfestigkeitsklasse 6 erreicht der Dämmziegel Poroton-T7-P aufgrund einer optimierten Ziegelgeometrie eine Druckfestigkeit fk von 1,9 MN/m² mit einer zulässigen Druckspannung σ0 von 0,7 MN/m². Für den rechnerischen Nachweis des Wärmeschutzes wird als Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λ = 0,07 W/mK zugrunde gelegt. In der Baupraxis kann beispielsweise dank des U-Wertes von 0,18 W/m²K einer 36,5 cm starken monolithischen Außenwand ein KfW-Effizienzhaus-55-Standard erreicht werden.

Dämmmauerziegel Unipor WS08 Coriso von Leipfinger-Bader. (Foto: Leipfinger-Bader)
Dämmmauerziegel Unipor WS08 Coriso von Leipfinger-Bader. (Foto: Leipfinger-Bader)

Wärmedämmziegel Unipor Coriso von Leipfinger-Bader: Der Dämmziegel Unipor W07 Coriso und der Unipor WS08 Coriso besitzen eine rein mineralische Steinwolle-Füllung auf Basalt-Basis. Mit einem Wärmeleitwert von 0,07 W/(mK) ermöglicht der Unipor W07 Coriso den Bau einschaliger Außenwände, die bei einer Wandstärke von 42,5 Zentimetern einen U-Wert von 0,16 W/(m2K) erreichen. Mit einem Wärmeleitwert von 0,08 W/(mK) bei einer Wanddicke von 30 Zentimetern und einer Wandstärke von 36,5 Zentimetern erfüllt der Unipor WS08 Coriso-Dämmziegel die Voraussetzungen für den Bau eines KfW-Effizienzhauses 70, bzw. bei massiveren Wänden sogar den KfW-Effizienzhausstandard 55.

Wärmedämmziegel mit natürlichen Dämmstoffen

Unipor W07 Silvacor aus natürlichen, sortenreinen Nadelholzfasern. (Foto: UNIPOR)
Unipor W07 Silvacor aus natürlichen, sortenreinen Nadelholzfasern. (Foto: UNIPOR)

Unipor Silvacor-Dämmziegel mit Holzfasern von Leipfinger-Bader: Der Dämmstoffkern des Unipor Silvacor besteht aus natürlichen, sortenreinen Nadelholzfasern. Durch die Holzfaserdämmung des Unipor W07 Silvacor haben einen Wärmeleitwert von 0,07 W/(mK), die einen monolithischen Bau von Außenwänden mit einer Wandstärke von 42,5 Zentimetern und einem U-Wert von 0,16 W/(m2K) (KfW-55) ermöglichen, ohne dass dafür eine zusätzliche Außendämmung (WDVS) benötigt wird. Aber auch in kleineren Wandstärken wirkt er hochwärmedämmend. Unipor W07 Silvacor eignet sich dabei speziell für den Einsatz in Einfamilien-, Reihen- und Doppelhäusern.

Wärmedämmziegel mit synthetischen Dämmstoffen

Liapor NeoStone sind Leichtbeton-Planstein mit einem Dämmkern aus EPS-Hartschaumstoff. (Foto: F.C. Nüdling, Fulda)
Liapor NeoStone sind Leichtbeton-Planstein mit einem Dämmkern aus EPS-Hartschaumstoff. (Foto: F.C. Nüdling, Fulda)

NeoStone Dämmziegel von F.C. Nüdling: Beim Mauerwerkssystem Liapor NeoStone handelt es sich um einen dreischaligen Leichtbeton-Planstein mit integrierter Dämmung zur Erstellung monolithischer Wandkonstruktionen. Der Steinaufbau ermöglicht eine durchgängige Dämmung ohne Wärmebrücken in der Wand. Der Wärmedämmziegel Liapor NeoStone besteht zum einen aus einem Dämmkern aus EPS-Hartschaumstoff und zwei diesen Kern umgebenden Steinschalen aus luftporendurchsetztem Lias-Ton. Das Steinsystem entspricht bei 36,5cm Wanddicke der WLG 065, sodass U-Werte mit 0,16 W/m²K in massiver Bauweise und somit sämtliche Anforderungen an KfW-Effizienzhäuser sowie Passivhäuser realisierbar sind.

Beispielhafte Kenndaten moderner Wärmedämmziegel im Vergleich
WärmedämmziegelDämmziegelartHerstellerWärmeleitfähigkeit (W/mK)Dämmstoff
ThermoPlan MZ 70, ThermoPlan MZ 7, ThermoPlan MZ 8, ThermoPlan MZ90-G, ThermoPlan MZ10PlanziegelJUWÖ Poroton-Werke0,07 bis 0,10Steinwolle
KLB-Kalopor, KLB-Kalopor UltraPlanziegelKLB-Klimaleichtblock GmbH0,07 bis 0,08Steinwolle
Poroton T7-P, Poroton T8HintermauerziegelWienerberger0,07 bis 0,08Perlite
Unipor W07 Coriso, Unipor WS08 CorisoHochlochziegelLeipfinger-Bader0,07 bis 0,08Steinwolle
Unipor W07 Silvacor HochlochziegelLeipfinger-Bader0,07Holzfasern
Liapor NeoStonePlansteinF.C. Nüdlingab 0,065Polystyrol

Auswahl von Wärmedämmziegeln

Wärmedämmziegel sollten nicht nur nach bau-, brandschutz- und wärmedämmtechnischen Kriterien wie der Wärmeleitfähigkeit ausgewählt werden, sondern auch nach der Umweltverträglichkeit. Bei der Orientierung helfen z. B. Prüfsiegel und Zertifikate wie das vom Rosenheimer Institut für Baubiologie oder die Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) zur ganzheitlichen Ökobilanzierung z. B. ausgestellt vom Institut Bauen und Umwelt e.V. aus Berlin. So können Sie sich u.a. darüber informieren, ob auch die Herstellung energieeffizient und umweltfreundlich stattfand und, ob auch der Wärmedämmziegel und dessen Dämmstofffüllung recycelt werden können.

Erfahrungen mit Dämmziegeln in der Praxis

Beim Vermauern der Dämmziegel gibt es keine Unterschiede zu herkömmlichen Mauersteinen. Allerdings gibt es immer wieder Anmerkungen, dass man Dämmziegel nicht Dübeln könne. Dies stimmt so allerdings nicht, da die geschilderten Erfahrungen meistens auf einer falschen Dübelauswahl oder dem falschen Umgang beim Dübeln beruhte.

Das Dübeln in Ziegel sollte immer so erfolgen, dass ohne Schlagwerk gebohrt wird, dann werden die Stege des Ziegels nicht „zertrümmert“ sondern nur ein Loch gefräst, wo sich dann auch der Dübel an der Wandung festhalten kann, Dann müssen auch keine Klebedübel verwendet werden, dann reichen normale Spreizdübel für die haushaltsüblichen Lasten (nicht für Vordächer oder Carports, die am Mauerwerk befestigt werden sollen).

Dämmungs-Fachbetriebe in Ihrer Nähe finden

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

"Wärmedämmziegel im Vergleich" wurde am 14.03.2016 das letzte Mal aktualisiert.