Letzte Aktualisierung: 14.03.2016

Dämmen mit Platten aus Phenolharz-Hartschaum

Anzeige
Was ist Phenolharz? Welche Eigenschaften machen Phenolharz zu einem Dämmstoff? Was muss man bei der Verarbeitung von Phenolharzplatten beachten? Warum ist der Dämmstoff Phenolharz umstritten?

Phenolharzplatten werden auch unter der Bezeichnung Phenolharz-Dämmplatten beziehungsweise Phenolharz-Hartschaumplatten vertrieben. Der Dämmstoff hat eine sehr geringe Wärmeleitfähigkeit und ist vielseitig einsetzbar. Allerdings ist sein Einsatz nicht unumstritten.

Dämm-Firmen in Ihrer Nähe finden & kostenlos Preise vergleichen!

Jetzt Ihre Fachbetriebe finden!
Anzeige

Was sind Phenolharzplatten?

Phenolharzplatten sind feste, spröde Dämmplatten aus dem Schaumkunststoff Phenolharz. Phenolharze werden auch PF-Harze oder Phenol-Formaldehyd-Harze genannt. Es handelt sich dabei um Kunstharze, die infolge einer sogenannten Polykondensation (vielfach ablaufende Kondensationsreaktion, in der Monomere in Polymere überführt werden) aus Phenolen und Aldehyden entstehen.

Damit sind auch schon die beiden wichtigen Ausgangsstoffe für Phenolharzplatten genannt: Phenol (aktuelle Bezeichnung nach IUPAC: Benzenol, veraltete Bezeichnung: Karbolsäure oder kurz arbol) und Formaldehyd (nach IUPAC: Methanal). Als Treibmittel dient Pentan. Deshalb zählen die Dämmstoffplatten aus Phenolharz zu den organisch-synthetischen Dämmplatten. Phenol wird unter anderem bei der Verarbeitung von Erdöl gewonnen. Demnach ist der fossile Rohstoff Ausgangsstoff für Phenol, was die Klimabilanz des Dämmstoffs verschlechtert.

Eigenschaften von Phenolharzplatten

Die Lambda-Wert (Wärmeleitfähigkeit) von Phenolharz-Dämmstoffplatten beträgt häufig etwa 0,022 bis 0,025 Watt pro Meter und Kelvin. Sie ist damit als recht gering einzuschätzen, was bedeutet, dass die Dämmwirkung, die man mit Hilfe der Phenolharzplatten erzielt, sehr gut ist. Der Grund für die gute Dämmwirkung liegt in der hohen Geschlossenzelligkeit des Materials von größer/ gleich 90 Prozent. Schon eine vergleichsweise dünne Schicht Phenolharzplatten liefert die in der geltenden EnEV vorgeschriebene Dämmwirkung. Das ist ein wichtiger Vorteil der Dämmplatten aus Phenolharz-Hartschaum.

Hinzu kommen weitere - für einen Dämmstoff – recht gute Eigenschaften wie die Tatsache, dass die Dämmplatten aus Phenolharz als schwer entflammbar eingestuft werden. Sie sollen im Brandfall, so Anbieter des Materials, nur sehr wenig Rauch entwickeln und nicht abtropfen. Nach den geltenden europäischen Normen fällt der Dämmstoff in die Baustoffklasse E (nach DIN EN 13501). Die Druckfestigkeit von Phenolharzplatten wird mit mittel angegeben. Außerdem wird Phenolharzplatten eine hohe Langlebigkeit zugesprochen.

Tabelle: Dämm- und Baustoffeigenschaften von Platten aus Phenolharz
Wärmeleitfähigkeit 0,022 bis 0,025 W/mK
Diffusionswiderstand ~ 60 μ
Wärmespeicherkapazität ~ 1,3 KJ / kg K
Rohdichte 40 kg/m3
Brandverhalten C – s2, d0 / B2 (DIN EN 13501-1 / DIN 4102-1)

Kostenlos Angebote für Dämmplatten anfordern

Jetzt Ihre Fachbetriebe finden!
Anzeige

Einsatz von Dämmplatten aus Phenolharz

Phenolharzplatten sind vielseitig einsetzbar. Sie haben sich zur Dämmung der verschiedensten Projekte bestens bewährt: Zum Beispiel als Kernstück eines Wärmedämmverbundsystems, kurz WDVS genannt, das im Rahmen der Außendämmung zur Fassadendämmung installiert wird. Doch auch in der Innendämmung werden Phenolharzplatten benutzt, zum Beispiel um Kellerdecken oder Geschossdecken zu dämmen. Wobei ihr Einsatz nicht in abgeschlossenen Räumen erfolgen soll, es sei denn, diese werden dauerbelüftet. Als Sonderbauteile werden sie auch in Rollladenkästen, Bodenluken und Heizkörpernischen verwendet.

Nicht zuletzt lässt sich der Dämmstoff auch zur Dämmung eines Dachs einsetzen:

  • in einer Aufsparrendämmung
  • in einer Untersparrendämmung
  • in einer Flachdachdämmung

Für das Einbringen in sogenannte Gefache (Zwischenräume zwischen den Dachsparren), wie es bei der Zwischensparrendämmung nötig ist, ist der Aufwand sehr groß, da die Phenolharzplatten recht spröde sind.

Zudem gibt es auch Polyurethan-Hartschaumplatten mit eingeschäumter Phenolharzplatte, die speziell als Montageunterlage zur wärmebrückenfreien Montage von Fenster-, Dreh- und Schiebeläden, Geländern u.ä. an verputzten Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS und Mineralwolle eingesetzt werden.

Verarbeitung von Platten aus Phenolharz

Phenolharz-Dämmplatten kann man Großteils gut mit herkömmlichen Werkzeugen verarbeiten. Sie lassen sich dank der hohen Rohdichte beispielsweise mit einer Säge auf die für das Dämmvorhaben passenden Maße zuschneiden. Selbst der Einsatz von Schneidwerkzeugen ist denkbar. Und wer will, kann die Platten auch nach Bedarf fräsen. Zur Befestigung von Phenolharzplatten an Fassaden, Innenwänden oder –Decken benutzt man in der Regel speziellen Kleber und/oder Schrauben und Dübel.

Gut zu wissen: Viele Phenolharzplatten sind sowohl vorne als auch hinten mit einem Glasflies beschichtet oder haben eine sogenannte Aluminium-Kaschierung. Je nach Ausführung können sie direkt verputzt werden. Oder ohne weitere Arbeitsschritte mit Tapeten beklebt werden. Werkmäßig hergestellte Phenolharzplatten unterliegen der europäischen Norm DIN EN 13166.

Kosten und Preise von Phenolharzplatten

Phenolharzplatten sind nicht ganz so preiswert wie der Klassiker unter den Dämmstoffen Styropor (also expandiertes Polystyrol, kurz EPS). Sie sind aber auch nicht teurer als extrudiertes Polystyrol (kurz: XPS).

Tabelle: Preisbeispiele für Phenolharzplatten nach Plattendicke
Platten-Dicke Lambda-Wert Nettopreis in Euro pro m2
20 mm 0,025 W/mK 11,55
30 mm 0,024 W/mK 14,10
40 mm 0,024 W/mK 17,30
50 mm 0,022 W/mK 20,00
60 mm 0,022 W/mK 22,80
70 mm 0,022 W/mK 25,10
80 mm 0,022 W/mK 28,10
90 mm 0,022 W/mK 31,55
100 mm 0,022 W/mK 34,70

Was man im Umgang mit Phenolharzplatten beachten muss

Der Einsatz von Phenolharzplatten als Dämmstoff ist umstritten. Der Grund für die vor einigen Jahren unter anderem im Wochenmagazin Spiegel geäußerte Kritik an den Dämmstoffplatten war der: „Beim Verarbeiten könne es zu Verätzungen kommen, sobald der Abrieb der Platte mit dem Körper in Kontakt trete, etwa mit verschwitzten Händen oder mit den Augen.“, hieß es in der Ausgabe 26 vom 25. Juni 2012 in der Rubrik Umwelt: Und weiter zitierten die Spiegel-Redakteure die Expertise des Freiburger Instituts für Umweltchemie damit, dass eine Ameisensäure entstehe, die saurer sei "als gewöhnlicher Essig"; die Mixtur entspreche einer "verdünnten Salzsäure.

Dem Bericht des Spiegels zufolge habe der Umweltchemiker und Leiter des Instituts, Hans-Dieter Stürmer, bei einer weitergehenden Untersuchung zudem 2-Chlorpropan gefunden. Das Gas sollen Mediziner früher als Narkosemittel genutzt haben. Der Spiegel zitiert Stürmer: „Beim Verarbeiten der Dämmplatten, so der Umweltchemiker, werde ‚dieses Gas freigesetzt‘. Aufgrund von Gesetzeslücken würden längst ‚nicht alle giftigen Stoffe in Baumaterialien beachtet‘.

Das irische Baustoff-Unternehmen Kingspan, das unter anderem Phenolharzplatten auf dem deutschen Markt anbietet, mahnte dem Spiegelbericht zufolge den Wissenschaftler bei Bekanntwerden des Gutachtens ab. Der Streit wurde seitdem vor Gericht weitergeführt.

Neue Dämmung geplant? Hier Kostenvoranschläge anfordern

Jetzt Ihre Fachbetriebe finden!
Anzeige

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen