Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2878 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Herstellung, Verwendung und Vorteile einer Perlite-Dämmung

Was ist Perlite? Welche Dämmeigenschaften besitzt Vulkanglas? Für welche Dämmvorhaben ist Perlite geeignet? Was muss bei einer Perlitedämmung beachtet werden?

Perlite (oder auch Perlit) ist ein anorganisches, mineralisches und natürliches Gestein, das geowissenschaftlich als alteriertes vulkanisches "Glas" (auch Obsidian genannt) klassifiziert wird. Perlite wird häufig als Schüttdämmstoff bei z. B. Kerndämmungen eingesetzt. Wie Perlite hergestellt wird und welche Vor- und Nachteile Perlite als Dämmstoff aufweist, haben wir im Folgenden zusammengefasst.

Preisvergleich von Wärmedämmstoffen in Ihrer Nähe

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Herstellung und Dämmeigenschaften von Perlite

Obsidian ist ein sehr hartes vulkanisches Glas, das während der Umwandlung reißt, so dass die für Perlite typische Struktur entsteht: etwa erbsengroße Glaskügelchen. Kommen die in Kontakt mit Wasser, findet entlang der Risse eine Entglasung statt, wobei aus dem amorphen (mit ungeordneter Teilchen-Struktur) Glas winzige Kristalle (Quarz, Cristobalit und Feldspat) entstehen. Mit dem Fortschreiten der Umwandlung bildet sich ein lockeres Gestein, das blaugrün, braun oder grau gefärbt sein kann.

Perlite (Kürzel nach DIN: EPB) hat eine spezifische Rohstoffdichte, die zwischen 900 bis 1000 Kilogramm pro Kubikmeter beträgt. Diese wird auch als Schüttdichte des Rohperlits bezeichnet. Wird Rohperlite (Siliziumoxid und Aluminiumoxid) auf Temperaturen zwischen 800 und 1000 Grad Celsius erhitzt (schockartige Erhitzung), im Fachjargon: zum Glühen gebracht, bläht es sich auf (ähnlich dem Popcorn-Effekt): Und zwar auf das 15- bis 20fache seines ursprünglichen Volumens. Man zählt Perlite deshalb auch zu den Blähdämmstoffen. Während des Aufblähens (Aufpoppens) verpufft der natürliche Wassergehalt des Rohperlits: Die Eigenfeuchte beläuft sich auf drei bis sechs Masseprozent. Es bildet sich dabei eine Kornstruktur.

Die Herstellung von Perlite ist energieintensiv. Außerdem muss man wissen, dass alle mineralischen Rohstoffe in gewissem Maße radioaktiv belastet sind. Hier kommt es sehr auf den Herkunftsort des Dämmmaterials an. Allerdings ist die Radioaktivität bei Perlite in der Regel so gering, dass sie nicht als gesundheitsgefährdend eingestuft wird. Handelsüblicher Perlit wird normalerweise diesbezüglich geprüft. Derart aufgebläht („aufgepoppt“) hat Perlite eine Schüttdichte von 50 bis 100 Kilogramm pro Kubikmeter.

Das Vulkangestein Perlit in verschiedenen Bearbeitungszuständen. (Foto: Südwest / Sto)
Das Vulkangestein Perlit in verschiedenen Bearbeitungszuständen. (Foto: Südwest / Sto)

Wärmedämm- und Brandeigenschaften von Perlite

Die Wärmeleitfähigkeit von Blähglas oder Blähperlit, wie Perlit mitunter auch bezeichnet wird, beträgt 0,038 bis 0,070 Watt pro Meter und Kelvin. Sie ist als mittel einstufen. Will man in einem Dämmprojekt gemäß der aktuellen EnEV den darin geforderten Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) von 0,24 Watt pro Meter und Kelvin realisieren, muss man eine Perlitschicht von 20 Zentimetern zur Dämmung errichten. Das Material ist von Natur aus recht gut wasserabweisend. Darüber hinaus ist Perlite beständig gegenüber Ungeziefer, unverrottbar und unbehandelt komplett wiederverwendbar.

Aufgrund seiner bauphysikalischen Eigenschaften wird geblähtes Perlit auch als Zuschlagstoff in der Bauchemie und Feuerfestindustrie eingesetzt - hier: Mit dem Blähverfahren von Verotec hergestelltes „Verolith“ (Foto: Verotec)
Aufgrund seiner bauphysikalischen Eigenschaften wird geblähtes Perlit auch als Zuschlagstoff in der Bauchemie und Feuerfestindustrie eingesetzt - hier: Mit dem Blähverfahren von Verotec hergestelltes „Verolith“ (Foto: Verotec)

Von großem Vorteil zur Dämmung ist das Brandverhalten von Perlite: Der Dämmstoff ist nicht brennbar. Damit kann er im Dämmprojekt aktiv dem Brandschutz dienen. Die entsprechende Baustoffklasse ist gemäß der neuen europäischen Norm DIN EN-13501-1 A1, A2 s1 d0 (nicht brennbar). Da in der Praxis Perlite häufig noch mit Silikon, Kunstharzen oder Bitumen imprägniert bzw. bitumiert werden, wird zwar verhindert, dass der Dämmstoff Wasser aufnimmt, allerdings kann diese Imprägnierung im Falle eines Brandes problematisch werden, da beim Verbrennen der Imprägnierstoffe möglicherweise schädliche Gase entstehen.

Tabelle 1: Dämmstoff-Eigenschaften von Perlite im Überblick
Wärmeleitfähigkeit 0,04 - 0,07 W/(m K)
Dämmdicke (U-Wert gem. aktueller EnEV) 0,24 W/(m²K) bei ~ 20 cm
Baustoffklasse gemäß DIN 4102-1 A1, A2 (nicht brennbar)
Baustoffklasse DIN EN-13501-1 A1, A2 s1 d0 (nicht brennbar)

Angebote für Wärmedämmungen kostenlos anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Einsatz von Perlite zur Wärmedämmung

Perlitperlen als Schüttdämmstoff

Als zu schüttender Dämmstoff in Form der losen Perlen (Granulat) mit einer geringen Druckfestigkeit kommt sowohl rohe Perlite als auch das aufgebläht Perlit zum Einsatz, insbesondere als loser Schüttstoff für die Kerndämmung mittels Einblas bzw. Schüttdämmung in Fußböden und Geschossdecken, Bodenplatten von Gebäuden sowie zur Dämmung des Dachs (Außendämmung, Zwischen- und Untersparrendämmung). Auch Wände lassen sich mit Perlite dämmen, zum Beispiel

  • im Rahmen einer Außendämmung der Fassade (hinter Verkleidung oder hinter Putz)
  • als loser Kerndämmstoff (Granulat) bei der Kerndämmung zweischaligen Mauerwerks
  • bei der Dämmung von Wänden in Holzrahmen- und Holztafelbauweise
  • bei der Dämmung zwischen Haustrennwänden (wobei die Schallschutzanforderungen berücksichtigt werden müssen).

Dämmplatten aus Perlite

Perlite gibt es jedoch nicht nur als Schüttstoff, sondern auch als gepresste Platten in Form von Perlitdämmplatten mit einer mittleren Druckfestigkeit. Sie werden gefertigt, indem man den Perlitperlen organische und anorganische Bindemittel wie Stärke, Zellulosefasern oder Mineralfasern zugibt. So kann Perlit auch zur Innendämmung eingesetzt werden. Perlitplatten eignen sich darüber hinaus auch zur Dämmung von Flachdächern und verschiedenen Deckenkonstruktionen.

Die KlimaKomfort-Perliteplatte von Südwest ist leicht zu verarbeiten und äußerst saugstark. Bis zu 13,7 Liter pro Quadratmeter können aufgenommen werden. (Foto: Südwest)
Die KlimaKomfort-Perliteplatte von Südwest ist leicht zu verarbeiten und äußerst saugstark. Bis zu 13,7 Liter pro Quadratmeter können aufgenommen werden. (Foto: Südwest)
Perlite-Innendämmplatte StoTherm In Comfort (Foto: Wolfgang Oberle, München / Sto SE & Co.KGa)
Perlite-Innendämmplatte StoTherm In Comfort (Foto: Wolfgang Oberle, München / Sto SE & Co.KGa)

Verarbeitung von Perlite als Schüttdämmung

Perlite dient als loser Dämmstoff für die Hohlraumdämmung. Dabei kommt es darauf an, dass die Hohlräume selbst sehr sorgfältig und dauerhaft abgedichtet sind. Andernfalls droht die Gefahr, dass die im Durchmesser nur etwa fünf Millimeter großen Granulatkörnchen durch unerwünschte Öffnungen durchrieseln könnten, was die Dämmschicht beeinträchtigen, wenn nicht gar zerstören würde.

Insbesondere eine Kerndämmung, bei der der lose Dämmstoff in schwer einsehbare Hohlräume geschüttet oder geblasen wird, ist eine knifflige Aufgabe, die neben dem entsprechenden Equipment ein ordentliches Maß an Erfahrung und handwerklichem Geschick erfordert. Im Zweifelsfall sollte dieser Job Dämm-Profis überlassen werden, denn der Aufwand, den die Entfernung einer mangelhaften Kerndämmung bereitet, ist immens. Von den Kosten und dem Ärger ganz zu schweigen.

Hilfreich beim Füllen der Hohlräume mit dem Schüttstoff Perlite ist es, wenn man das Füllen in zwei Stufen vornimmt. Denn Perlit setzt sich nach einiger Zeit und der dabei entstehende Leerraum muss nachgefüllt werden, um die gewünschte Dämmwirkung zu erzielen.

Kosten für Perlitegranulat und -platten

Perlitegranulat kostet zwischen 100 und 170 Euro pro Kubikmeter, Perlitplatten bekommt man zwischen 20 und 45 Euro pro Quadratmeter. Beim Dämmstoff-Kauf empfiehlt es sich, dem Dämmbetrieb die Auswahl und Beschaffung des Dämmstoffes zu überlassen. Dieser erhält häufig bessere Preis-Konditionen und kann auch die Eignung und die Qualität der Perlite für den gewünschten Dämmzweck besser beurteilen.

Fachbetriebe für Wärmedämmungen in Ihrer Nähe finden

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Weitere Informationen über mineralische Dämmstoffe

"Perlite-Granulat und Perlite-Platten" wurde am 23.02.2017 das letzte Mal aktualisiert.