Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2847 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

KfW-Effizienzhaus: Definition & Spezifikationen aller Effizienzhäuser

Was ist ein KfW-Effizienzhaus? Welche Spezifikationen muss ein Effizienzhaus aufweisen? Welche Standards gibt es? Was bedeuten die Zahlen bei der Typenbezeichnung?

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert im Auftrag des Bundes energieeffiziente Häuser. Die staatliche Förderung fällt umso höher aus, je höher der energetische Standard ist, dem das KfW-Effizienzhaus gerecht wird. Die verschiedenen Stufen der Energieeffizienz werden mit Kennzahlen angegeben: Ein KfW-40-Effizienhaus zum Beispiel benötigt 40 Prozent der Energie eines KfW-100-Referenzgebäudes, das den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) gerecht wird.

Kostenlos Angebote für Ihr Neubau-Projekt anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Grundlagenwissen: Das versteht man unter einem "KfW-Effizienzhaus"

Mit dem Begriff „KfW-Effizienzhaus“ ist ein Energiestandard für Wohngebäude gemeint, deren Energieeffizienz höher ist, als es das Gesetz vorschreibt. Er wurde von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eingeführt.

Das NORDHAUS Effizienzhaus 40 mit Smart-Home-System, überdachtem Eingangsbereich und modern gestalteter Außenfassade ist eines der neuesten Musterhäuser des Musterhausparks im Gewerbegebiet Europark Frechen. (Foto: Deutscher Fertigbau (BDF)/ NORDHAUS)
Das NORDHAUS Effizienzhaus 40 mit Smart-Home-System, überdachtem Eingangsbereich und modern gestalteter Außenfassade ist eines der neuesten Musterhäuser des Musterhausparks im Gewerbegebiet Europark Frechen. (Foto: Deutscher Fertigbau (BDF)/ NORDHAUS)

Zum Bestimmen der Energieeffizienz eines Gebäudes zieht man den Wärmeverlust und darauf basierend den Jahresprimärenergiebedarf heran, der sich über die Gebäudehülle ergibt. Diesen Wärmeverlust nennt man auch Transmissionswärmeverlust. Er hängt unter anderem von der Hausdämmung samt eingesetzten Türen und Fenstern mit Isolierfunktion sowie von der Heizungs- als auch Haustechnik wie z. B. Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung ab.

Das eine KfW-Effizienzhaus an sich gibt es gar nicht. Vielmehr hat die KfW mehrere Standards entwickelt, die sich zum einen danach unterscheiden lassen, ob das KfW-Effizienzhaus ein

  • Neubau oder ein
  • bestehendes Gebäude ist.

Dazu müssen Sie wissen, dass die Energieeinsparverordnung (EnEV) Kennwerte für den

  • Transmissionswärmeverlust und den
  • Jahresprimärenergiebedarf festlegt,

mit deren Hilfe sich für jeden Bau und jede Sanierung Werte für ein sogenanntes Referenzhaus berechnen lassen. Den Kennwerten werden staatliche Förderungen zugeordnet, die Deutschland über die Kreditanstalt für Wiederaufbau abwickelt.

Dabei gilt, dass das jeweilige Referenzhaus dieselbe Geometrie, Nutzfläche und Ausrichtung wie das zu erstellende Gebäude besitzt. Für einzelne Bauteile wie Wand, Decke, Fenster und Tür bezieht man sich auf die Referenzwerte der EnEV. Jedem KfW-Effizienzhaus-Standard wird dann eine Zahl angehängt, die Auskunft über die Energiemenge gibt, die das KfW-Effizienzhaus gegenüber dem KfW-Referenzhaus einspart.

Konkret heißt das: Das KfW-Effizienzhaus 100 verbraucht genau so viel Primärenergie wie das Referenzhaus gemäß der EnEV 2009. Ein KfW-Effizienz-haus 85 verbraucht 85 Prozent der Energie des Referenzgebäudes, ein KfW-Effizienzhaus 55 sogar nur 55 Prozent davon.

Es gilt also: Je kleiner die Zahl ist, desto mehr Energie spart das KfW-Effizienzhaus ein – und desto höher fällt auch die staatliche Förderung dafür aus.

Tabelle 1: Überblick über die wichtigsten Kennwerte von KfW-Effizienzhäusern
Energetischer Standard EnEV 2014 (N) KfW EH 70 KfW EH 55 KfW EH 40 Passivhaus KfW EH 40 +
Anwendung Neubau Neubau/ Bestand Neubau/ Bestand Neubau Neubau/ Bestand Neubau
Primärenergiebedarf 100% 70% 55% 40% 45% < 0 %
H'T [W/(m2K)] 0,40 - 0,65 0,34 - 0,55 0,28 - 0,46 0,16 - 0,26 0,15 - 0,22 0,15 - 0,22
Außenwand (Dicke / U-Wert) 16 cm / 0,24 18 cm / 0,22 20 cm / 0,20 22 - 24 cm / 0,16 25 - 30 cm / ≤ 0,15 25 - 25 cm / ≤ 0,15
Dach (Dicke / U-Wert) 24 cm / 0,20 25 - 30 cm / 0,18 28 cm / 0,16 30 - 35 cm / 0,14 30 - 40 cm / ≤ 0,15 30 - 40 cm / ≤ 0,15
Grund-/ Kellerdecke (Dicke / U-Wert) 12 cm / 0,30 12 - 15 cm / 0,27 16 cm / 0,24 20 cm / 0,20 20 - 25 cm / ≤ 0,15 20 - 25 cm / ≤ 0,15
Fenster (U-Wert) ≤ 1,30 ≤ 1,00 ≤ 1,00 ≤ 0,90 ≤ 0,80 ≤ 0,80
Luftdichtheit n50 ≤ 1,50 h-1 n50 ≤ 0,70 h-1 n50 ≤ 0,70 h-1 n50 ≤ 0,60 h-1 (Nachw.) n50 ≤ 0,60 h-1 (Nachw.) n50 ≤ 0,60 h-1 (Nachw.)

Der zur Wärme- und Stromerzeugung im Gebäude eingesetzte Energieträger bzw. Heizungstechnik und Technik zu deren effizienter Nutzung (z. B. Kreuzwärmetauscher zur Wärmerückgewinnung) beeinflusst den Jahresprimärenergiebedarf. Zur rechnerischen Erreichung des KfW-Effizienzhausstandards sind immer auch Kombinationen unterschiedlicher Energie- bzw. Heizwärmeerzeuger zugelassen.

Tabelle 2: Ausführungsbeispiele für KfW-Effizienzhäuser (Quelle: Borschüre BMUB "Energieeffizient bauen und modernisieren - Ratgeber für private Bauherren")
Brennwertkessel, Solarthermie für Trinkwarmwasser. Alternativ: Wärmepumpe
Brennwertkessel, Solarthermie für Trinkwarmwasser, Zu-/ Abluftanlage mit WRG. Alternativ: Wärmepumpe, Solarthermie für Trinkwarmwasser oder Zu-/ Abluftanlage mit WRG
Wärmepumpe, Solarthermie für Trinkwarmwasser, Zu-/ Abluftanlage mit WRG. Alternativ: Wärmepumpe, Solarthermie für Trinkwarmwasser und Zu-/ Abluftanlage mit WRG
Wärmepumpen-Kompaktaggregat, Heizwärmeübertragung mittels Zuluft der Zu-/ Abluftanlage mit WRG, Wärmebereitstellungsgrad > 75 %
Wärmepumpe und der Zu-/ Abluftanlage mit WRG in Verbindung mit Photovoltaik (EFH: 6 - 15 kWp) mit Eigenstromnutzung

KfW-Effizienzhäuser im Neubau

KfW-Effizienzhaus 40

Das sind die Kriterien, denen die Gebäudehülle vom KfW-Effizienzhaus 40 gerecht werden muss:

  • Gebäudehülle:

    • Außenwanddämmung
    • Kellerdeckendämmung
    • Dachdämmung
    • Fenster mit zwei-/Dreifach-Verglasung und wärmedämmenden Rahmen
    • Türen mit Wärmedämmung
    • Minimierung von Wärmebrücken
    • luftdichte Gebäudehülle

Hinzu kommen Kriterien, die die Haustechnik im KfW-Effizienzhaus 40 betreffen. Hier hat man die Wahl zwischen drei Optionen:

  • Haustechnik:

    • Solarthermie-Anlage zur Beheizung und Warmwasserbereitung

KfW-Effizienzhaus 40Plus

Bezüglich seiner Gebäudehülle und Haustechnik muss das KfW-Effizienzhaus 40Plus den Kriterien des KfW-Effizienzhauses 40 gerecht werden:

Hinzu kommen zusätzliche Kriterien, die die Haustechnik im KfW-Effizienzhaus 40Plus betreffen:

  • Installation einer stromerzeugenden Anlage auf Basis erneuerbarer Energien
  • Installation eines stationären Batteriespeichersystems (Stromspeicher)
  • Installation einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Visualisierung von Stromerzeugung und Stromverbrauch über ein entsprechendes Benutzerinterface in jeder Wohneinheit

Zulässige Stromerzeugungsanlagen sind:

  • Photovoltaik-Anlagen
  • kleine Windkraftanlagen (Wind-Energie-Anlagen nach DIN V 18599 – 9)
  • Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, die zu 100% mit erneuerbaren Energien betrieben werden oder eine
  • Kombination der vorgenannten Technologien

Energieberater, Architekten und Baufirmen finden

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Sanierte KfW-Effizienzhäuser (Bestand inklusive denkmalgeschützter Gebäude)

KfW-Effizienzhaus 55

Das sind die Kriterien, denen die Gebäudehülle vom KfW-Effizienzhaus 55 gerecht werden muss:

  • Gebäudehülle:

    • Außenwanddämmung: 18 cm
    • Dachdämmung: 24 cm
    • Kellerdeckendämmung: 10 cm
    • neue Fenster mit Dreifachverglasung und Spezialrahmen

Hinzu kommen Kriterien, die die Haustechnik im KfW-Effizienzhaus 55 betreffen. Hier hat man die Wahl zwischen drei Optionen:

  • Haustechnik 1. Option:

    • Gas-Brennwertheizung
    • Solarthermie-Anlage zur Trinkwassererwärmung mit 20 Prozent Heizungsunterstützung
    • Lüftungsanlage mit 80 Prozent Wärmerückgewinnung (WRG)

  • Haustechnik 2. Option:

    • Sole-Wasser-Wärmepumpe
    • Solarthermie-Anlage zur Trinkwassererwärmung
    • Lüftungsanlage mit 80 Prozent Wärmerückgewinnung (WRG)

  • Haustechnik 3. Option:

    • Holzpellet- oder Biomasseheizung oder Wärmepumpe
    • Warmwasser zentral

KfW-Effizienzhaus 70:

Das KfW-Effizienzhaus 70 ist ein veralteter Effizienzhaus-Standard der seit dem 1. April 2016 nicht mehr von der KfW gefördert wird.

Maßnahmen an der

  • Gebäudehülle:

    • Dachdämmung
    • Fassadendämmung
    • Fenster mit Dreifachverglasung und hochdämmendem Rahmen

  • Haustechnik:

    • Belüftungsanlage
    • Wärmepumpe oder Pelletheizung
    • Solarthermie-Anlage zur Warmwasserbereitung (Trinkwasser)

KfW-Effizienzhaus 85

Das sind die Kriterien, denen die Gebäudehülle vom KfW-Effizienzhaus 85 gerecht werden muss:

  • Gebäudehülle:

    • Außenwanddämmung: 14 cm
    • Dachdämmung: 20 cm
    • Kellerdeckendämmung: 8 cm
    • neue Fenster mit Doppelverglasung

Hinzu kommen Kriterien, die die Haustechnik im KfW-Effizienzhaus 85 betreffen. Hier hat man die Wahl zwischen drei Optionen:

  • Haustechnik 1. Option:

    • Gas-Brennwertheizung
    • große Solarthermie-Anlage zur Trinkwassererwärmung mit 10 Prozent Heizungsunterstützung
    • Lüftungsanlage mit 80 Prozent Wärmerückgewinnung (WRG)

  • Haustechnik 2. Option:

    • Luft-Wasser-Wärmepumpe
    • Solarthermie-Anlage zur Warmwasser-Bereitung
    • Lüftungsanlage mit 80 Prozent Wärmerückgewinnung (WRG)

  • Haustechnik 3. Option:

    • Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) oder Blockheizkraftwerk (BHKW) fossil
    • Warmwasser zentral

KfW-Effizienzhaus 100 (Niedrigenergiehaus/Standardhaus)

Das sind die Kriterien, denen die Gebäudehülle vom KfW-Effizienzhaus 100, dem aktuellen Standard-KfW-Effizienzhaus gerecht werden muss:

  • Gebäudehülle:

    • Außenwanddämmung
    • Dachdämmung
    • Kellerdeckendämmung
    • neue Fenster mit Doppelverglasung

Hinzu kommen Kriterien, die Haustechnik im Haus betreffen. Hier hat man die Wahl zwischen drei Optionen:

  • Haustechnik

    • Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung (WRG)
    • Effiziente Heizung
    • Solarthermie-Anlage
    • Photovoltaik-Anlage
    • Sonnenschutz und sommerlicher Wärmeschutz

KfW-Effizienzhaus 115

Das sind die Kriterien, denen die Gebäudehülle vom KfW-Effizienzhaus 115 gerecht werden muss:

  • Gebäudehülle:

    • Außenwanddämmung: 14 cm
    • Dachdämmung: 20 cm
    • Kellerdeckendämmung: 8 cm
    • neue Fenster mit Doppelverglasung

Hinzu kommen Kriterien, die Haustechnik im Haus betreffen. Hier hat man die Wahl zwischen drei Optionen:

  • Haustechnik 1. Option:

    • Gas-Brennwertheizung mit Solarthermie-Anlage zur Trinkwassererwärmung
    • Solarthermie-Anlage zur Trinkwassererwärmung

  • Haustechnik 2. Option:

    • Gas-Brennwertheizung
    • Lüftungsanlage mit 80 Prozent Wärmerückgewinnung (WRG)

  • Haustechnik 3. Option:

    • Luft-Wasser-Wärmepumpe
    • Warmwasser zentral

KfW-Effizienzhaus Denkmal

Die Sanierung eines KfW-Effizienzhauses Denkmal fördert die KfW ebenfalls. Förderbare Maßnahmen zur energetischen Sanierung sind:

  • Gebäudehülle:

    • Wärmedämmung Wände
    • Erneuerung Fenster

Sie wollen bauen? Dann holen Sie sich hier kostenlos Angebote für Ihr Neubau-Projekt!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

"Alle Effizienzhaus-Standards auf einen Blick" wurde am 02.07.2019 das letzte Mal aktualisiert.