Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2917 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Ratgeber: Technik, Normen und Preise von Türschließern

Was ist ein Türschließer? Welche Arten von Schließern gibt es und worin unterscheiden sie sich? Welcher Türschließertyp ist für welchen Zweck gedacht? Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Wir stellen Ihnen hier sogenannte Türschließer vor. Wir erklären die Aufgabe, den typischen Aufbau und die daraus resultierende Schließtechnik in den gängigen Varianten. Dabei informieren wir Sie auch darüber, wo welcher Türschließer-Typ am sinnvollsten eingesetzt wird. Nicht zuletzt nennen wir Ihnen aktuelle Preise von Türschließern.

Neue Türen gesucht? Fordern Sie hier 5 kostenlose Experten-Angebote an!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Technische Entwicklung des Automatischen Schließens von Türen

Der sogenannte Türschließer ist ein Türbeschlag, der für ein sicheres und vor allem: selbsttätiges Schließen einer Tür sorgen soll. Das heißt, dass die Tür dank des Türschließers automatisch schließt, ohne dass der Mensch Hand anlegen muss. Damit unterstützt der Türschließer die Tür in ihrem ursprünglichen Sinn und Zweck, der da ist: Einlass, Auslass und Durchlass zu gewähren. Es gibt heute eine ganze Reihe von Türschließer-Typen, die ihrer Aufgabe mit unterschiedlichen Schließmechanismen gerecht werden. Die gängigsten davon stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

Der erste Türschließer der Welt - eine deutsche Entwicklung

Otto Boedecker, en Kölner, gründete im August 1887 gemeinsam mit seinem Partner, dem Berliner Hugo Sonntag, eine Spezialfirma für sogenannte Türschließer, die sie erfunden hatten: Sonntag & Boedecker. Firmensitz war Köln, von dort aus verbreiteten die beiden Firmengründer ihre Türschließer-Erfindung weltweit. Ihre erste Marke und heute ein Klassiker, der teilweise noch immer in Einsatz ist, war der sogenannte „Imperator“. Der wird, so denn nötig, bis heute von der noch immer an ihrer Gründungsadresse residierenden Firma repariert.

Vom einfachen Türschließer bis zur komplexen Schließanlage - Typenbezeichnungen

Ein einfacher, rein mechanisch funktionierender Türschließer gewährleistet zwei Türfunktionen:

  • zum einen die Bewegung des Türblattes in die Türzarge
  • und zum anderen das Fallen der Schlossfalle des Türschlosses in das Schließblech – selbst dann, wenn das Schließen der Tür gegen leichten Gegenwind beziehungsweise bei Zug erfolgen soll.

Das kontrollierte Schließen von Türen ist besonders dann wichtig, wenn die selbstschließende Tür Teil einer Brandschutzanlage ist. Für als solche ausgelegte Brandschutztüren gibt es spezielle Türschließer-Systeme, die genau für den Einsatz im vorbeugenden Brandschutz entwickelt wurden. Ist der Schließmechanismus konstruktiver Teil des Tür- beziehungsweise Türstock-System, nennt man die Tür auch: selbstschließende Tür.

Komplexe Türschließer, auch für große Türen und schwere Tore, die sich teilweise mit Fern- oder Zentralsteuerung steuern lassen, sollen neben dem sicheren Verschluss auch für komfortables Öffnen und Schließen sorgen. Diese nennt man dann automatische Schließanlagen oder automatische Schließsysteme.

Bau- und Funktionsweise unterschiedlicher Türschließer im Überblick

Man unterscheidet die Türschließertypen in Modelle, die aus einem Teil bestehen, und in Modelle, die aus zwei Teilen bestehen.

Einfache, einteilige Türschließer

Einteilige Türschließer kommen in einer ungedämpften Version zum Beispiel bei Türen von Gattern für Tiere zum Einsatz. Man findet sie häufig bei Streichelzoos, wo die Tür hinter den in das Gatter tretenden kleinen und großen Besuchern automatisch zufällt und so Ziege, Schaf & Co. daran hindert, auszubüxen. Dieser Türschließertyp ist eine einfache und preiswerte Lösung.

Einteilige Türschließer mit Federkraftschließer kommen aber auch vielfach als Schließer für leichte Innentüren wie z.B Toilettentüren in Restaurants, Nebentüren im Haus oder Wohnungen zum Einsatz.

Der ABUS Türschließer TS40 AL aus Edelstahl lässt sich einfach auf Stumpftüren montieren und ist sowohl für DIN L als auch DIN R verwendbar. (Fotos: © ABUS August Bremicker Söhne KG)
Der ABUS Türschließer TS40 AL aus Edelstahl lässt sich einfach auf Stumpftüren montieren und ist sowohl für DIN L als auch DIN R verwendbar. (Fotos: © ABUS August Bremicker Söhne KG)

Türschließer mit Scheren-Gestänge und Gleitschiene

Für mehr Zuverlässigkeit sorgen sogenannte obenliegende Türschließer: Sie bestehen aus zwei getrennten Bauteilen, eins kommt oben auf das bewegliche Türblatt, ein zweites an den Rahmen – beide werden mechanisch miteinander verbunden. Man unterscheidet bei den obenliegenden Türschließern nach Modellen

  • mit Scheren-Gestänge (auch nur Gestänge genannt)
  • und mit Gleitschiene.

Dabei sind die Türschließer mit Gleitschiene optisch unauffälliger als die mit Gestänge. Man nennt diese Türschließer auch hydraulische Obertürschließer mit kontrolliertem Schließverlauf.

Türschliesser ABUS 7603 für Haustüren und Wohnungs-Abschlusstüren (Fotos: ABUS August Bremicker Söhne KG)
Türschliesser ABUS 7603 für Haustüren und Wohnungs-Abschlusstüren (Fotos: ABUS August Bremicker Söhne KG)
Würth ECO Newton TS 61-B Gleitschienenschließer (Fotos: Adolf Würth GmbH & Co. KG)
Würth ECO Newton TS 61-B Gleitschienenschließer (Fotos: Adolf Würth GmbH & Co. KG)
Auswahl aus der Türschließer-Serie von Burg-Wächter (Fotos: BURG-WÄCHTER KG)
Auswahl aus der Türschließer-Serie von Burg-Wächter (Fotos: BURG-WÄCHTER KG)

Verdeckt liegende Türschließer

Noch weniger fallen Türschließer ins Auge, die in die Tür integriert wurden. Sie sind komplett ins Türblatt eingebaut, man sieht die mechanische Verbindung, also die Gleitschiene zwischen Türblatt und Zarge, meist nur, wenn man genau in der geöffneten Tür steht und nach oben schaut. Im Handel sind diese Türschließer auch als verdeckt liegende Türschließer. Das letztgenannte Türschließer-Modell ist sowohl für einflügelige als auch zweiflügelige Türen geeignet.

Sonderbauform: Bodentürschließer

Nicht unerwähnt darf an dieser Stelle die folgende Möglichkeit bleiben, den Türschließer einzubauen: Anstelle ihn auf das Türblatt zu setzen oder oben zu integrieren, kann man ihn auch unten an der Tür befestigen. Ein unten eingebauter Türschließer wird deshalb auch Bodentürschließer genannt.

Schließgeschwindigkeit individuell regulierbar

Die meisten Türschließer lassen sich, einmal eingebaut, individuell einstellen – so dass man sie an die gewünschte Tür-Schließ-Situation anpassen kann. Das heißt, Sie können manuell bestimmen, mit welcher Geschwindigkeit die Tür von selbst zufallen soll.

Die Schließgeschwindigkeit und den sogenannten Endschlag regulieren Sie bei hydraulischen Obertürschließern mit Scherengestänge und Gleitschiene beispielsweise mit Hilfe einer Innensechskantschraube von der Seite. Das geht je nach Modell stufenweise oder stufenlos. Es gibt Türschließer, die eine selbstregulierende Öffnungsdämpfung aufweisen.

Türenpreise hier vergleichen und 5 kostenlose Experten-Angebote anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Montagezubehör für Türschließer

Türschließer, insbesondere oben aufgesetzte, sind eine Technik, die sich prima im Nachhinein einbauen lässt. Da jedoch Tür nicht gleich Tür ist, gibt es im Fachhandel verschiedenes Montagezubehör, mit dem Sie den Türschließer passgenau an Ihre Türen bringen können.

  • Dazu gehören Montagegrundplatten, die mit ihren zusätzlichen Befestigungspunkten dafür sorgen, dass die Verschraubung des Türschließers stabilisiert wird.
  • Für Türschließer mit Scherengestänge ebenso wie für solche mit Gleitschiene gibt es sogenannte Adaptionsprofile, die eine sichere Montage des Scherengestänges beziehungsweise der Gleitschiene auch an sehr schmalen Türrahmen gewährleisten.
  • Bei tiefem Türsturz kann man mit einem sogenannten Sturzfutterwinkel arbeiten, der die Kopfmontage des Türschließers auf der Bandgegenseite ermöglicht.
  • Für die nachträgliche Montage von Türschließern an ESG-Glastüren kann man zu sogenannten Glastürschuhen greifen, der mit Hilfe zweier Fixierschrauben auf die Glastür geklemmt wird – so dass keine Bearbeitung der Glastür nötig ist.
  • Eine sogenannte Federklemmung dient bei Türschließern mit Gleitschiene dazu, die Tür an einer gewünschten Position (sogenannte Öffnungsbegrenzung) zu halten. Sie wird in die bestehende Gleitschiene eingebaut.

Normen für Türschließsysteme

Die europäische Norm DIN EN 1154: 1996 + A1: 2001 D regelt Anforderungen an Türschließmittel mit kontrolliertem Schließablauf für Drehflügeltüren, die als Schließmittel auf oder im Türrahmen, montiert sind. Die Anforderungen werden in einem sechsstelligen Klassifizierungsschlüssel festgehalten, wobei jede Position für ein charakteristisches Merkmal des Türschließers steht:

Beispielhafte Erklärung eines Klassifizierungsschlüssels eines Türschließers gemäß DIN EN 1154: 1996 + A1: 2001 D (Grafik: energie-experten.org)
Beispielhafte Erklärung eines Klassifizierungsschlüssels eines Türschließers gemäß DIN EN 1154: 1996 + A1: 2001 D (Grafik: energie-experten.org)

Position 1: Anwendungsklasse

  • Klasse 3: Zum Schließen von Türen aus mindestens 105° Öffnung
  • Klasse 4: Zum Schließen von Türen aus 180° Öffnung

Position 2: Dauerfunktion

  • Klasse 8: 500.000 Prüfzyklen

Position 3: Türschließer-Größe

Überblick über die Eigenschaften typischer Türschließer-Größen (Grafik: energie-experten.org)
Überblick über die Eigenschaften typischer Türschließer-Größen (Grafik: energie-experten.org)

Position 4: Eignung zur Verwendung an Feuer-/Rauchschutztüren

  • Klasse 0: nicht geeignet zur Verwendung an Feuer-/Rauchschutztüren
  • Klasse 1: geeignet zur Verwendung an Feuer-/Rauchschutztüren

Position 5: Sicherheit

  • Klasse 1: Alle Türschließer müssen den wesentlichen Anforderungen an die Nutzungssicherheit genügen. Aus diesem Grund ist nur Klasse 1 festgelegt.

Position 6: Korrosionsbeständigkeit

  • Klasse 0: keine definierte Korrosionsbeständigkeit
  • Klasse 1: geringe Korrosionsbeständigkeit
  • Klasse 2: mittlere Korrosionsbeständigkeiten
  • Klasse 3: hohe Korrosionsbeständigkeiten
  • Klasse 4: sehr hohe Korrosionsbeständigkeiten
  • Klasse 5: außergewöhnlich hohe Korrosionsbeständigkeiten

Beispiel-Preise von Türschließern im Kurzüberblick

Einfache Türschließer gibt es bereits ab etwa 45 Euro. Türschließer mit Scherengestänge nach EN 1154 gibt’s ab etwa 80 Euro zu kaufen. Ein Gleitschienen-Türschließer nach EN 1154 mit CE-Kennzeichen kostet zwischen 150 und 200 Euro.

Tabelle 1: Aktuelle Preise für Türschließer (Stand: Januar 2017)
Hersteller Modell Typ Preis
Abus Minitürschließer 2603 S Federtürschließer ab 22,00 Euro
Abus 7603 V Braun Gelenkarmtürschließer ab 27,00 Euro
Burg-Wächter TS 501 S SB hydraulischer Scherentürschließer ab 27,00 Euro
Burg-Wächter GTS 513 hydraulisch gesteuerter Türschließer (einarmig) ab 38,00 Euro
Burg-Wächter Silber 17510 hydraulischer Scherentürschließer ab 28,00 Euro
Burg-Wächter Innentürschließer TR 86 Türschließer mit Zugband ab 21,00 Euro
Eco Savers TS-14 Gelenkarmschließer ab 42,00 Euro
Geze TS 4000 komplett Gelenkarmtürschließer ab 99,00 Euro
Geze TS 2000 komplett Scherentürschließer ab 60,00 Euro

Hier finden Sie Türen-Experten in Ihrer Nähe!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

"Technik, Normen und Preise von Türschließern" wurde am 19.01.2017 das letzte Mal aktualisiert.