Letzte Aktualisierung: 21.10.2020

Förderung von Erdwärmeheizungen: Alle Zuschüsse im Überblick

Mit der seit Anfang 2020 geltenden Erdwärme-Förderung durch das BAFA in Höhe von 35% bzw. 45% bei Austausch einer alten Ölheizung ist die Erdwärmeheizung zu einer der ökonomisch und ökologisch besten Heizungsalternativen geworden. Selbst die Kosten für die Erdwärmebohrungen werden bezuschusst. Sofern technisch möglich, sei jedem geraten, die BAFA Erdwärme-Förderung in Anspruch zu nehmen.

Achtung: Sie müssen die Förderung vor Vorhabensbeginn mit einem Kostenvoranschlag beim BAFA beantragen. Kostenvoranschläge für Erdwärmeheizungen können Sie ganz einfach über uns anfordern!

Bundesweite BAFA-Förderung von Erdwärmeanlagen

Zum Jahreswechsel 2019/ 2020 wurde die Förderung von Erdwärmeheizungen bis 100 Kilowatt Wärmeleistung reformiert und deutlich erhöht:

  • Beim Einbau einer Erdwärmepumpe erhalten Bauherren und Hauseigentümer seit Januar 2020 35 % der Investitionskosten vom Staat zurück.
  • Wird eine Ölheizung ersetzt, gibt es eine Ölheizung-Austauschprämie von 45 % der gesamten Kosten der Erdwärmeheizung.

Auszug aus "Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt" vom 30. Dezember 2019:

VI Förderung durch Investitionszuschüsse (BAFA)

1 Art und Umfang der Förderung

[...] Förderfähige Kosten sind die Anschaffungskosten der geförderten Anlage, die Ausgaben für Installation und Inbetriebnahme der geförderten Anlage, für die Einbindung von Experten für die Fachplanung und Baubegleitung des Einbaus der geförderten Anlage, sowie Ausgaben für notwendige Umfeldmaßnahmen, darunter fallen z. B. die Deinstallation und Entsorgung von Altanlagen, Bohrungen für Erdwärmesonden, Optimierungen des Heizungsverteilsystems beispielsweise durch einen hydraulischen Abgleich, die Einstellung der Heizkurve, der Austausch von Heizkörpern bzw. der Einbau von Flächenheizkörpern, sowie auch Ausgaben für die Verrohrung bzw. Anschlussleitungen oder für die Installation eines Speichers bzw. Pufferspeichers (Investitionskosten). [...]

Tabelle 1: Auswahl förderfähiger Investitionskosten für die Erschließung von Erdwärme- und Umweltwärmequellen (Ersatz- und Neubeschaffung)*
Erdsondenbohrungen (auch Probebohrungen)
Erdflächenkollektoren
Grabenkollektoren
Erdwärmekörbe
Energiepfähle
unterirdische Eis-, Erd- und Wasserspeicher
Brunnenbohrungen
Solarthermie-Anlagen
PVT-Anlagen (Photovoltaik-Solarthermie- Hybridanlagen), sofern der erzeugte Strom der ausschließlichen Eigenversorgung dient
Abwasserwärmetauscher

Anrechenbar sind ab sofort nicht nur die Anschaffung und der Einbau der Wärmepumpe, sondern auch Anschaffung und Einbau der Erdwärmesonden und -kollektoren sowie weitere sogenannte Umfeldmaßnahmen.

Tabelle 2: Auswahl förderfähiger Investitionskosten für die Wärmepumpenanlage*
Anschaffungskosten Wärmepumpenanlage (außer Luft/Luft- und Warmwasser-Wärmepumpen)
Montage und Installation inklusive aller dafür erforderlichen fachtechnischen Arbeiten und Materialien
Erstellung und Anbindung an Wärmepumpenanlage inklusive aller dafür erforderlichen fachtechnischen Arbeiten und Materialien
Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR), Gebäudeautomation, Energiemanagementsysteme
Wärmespeicher (Anschaffungskosten (Ersatz- und Neuanschaffung), Montage und Installation)
Umfeldmaßnahmen im Heiz- bzw. Technikraum (nur im Gebäudebestand)
Wärmeverteilung und Wärmeübergabe (nur im Gebäudebestand) (Anschaffungskosten, Montage und Installation)
Warmwasserbereitung (nur im Gebäudebestand) (Anschaffungskosten, Montage und Installation)
Demontagearbeiten zB Entsorgung eines alten Öl- oder Gastanks, Ausbau Altheizung einschließlich Entsorgung
Kosten für Beratungs-, Planung- und Baubegleitungsleistungen
Kosten für Inbetriebnahme, Einregulierung und Einweisung des Anlagenbetreibers
Tabelle 3: Auswahl förderfähiger Erdwärme-, Umweltwärme- und sonstiger Wärmespeicher*
Eisspeicher und sonstige Latentwärmespeicher, die den Phasen-Übergang eines Mediums nutzen
Wärmespeicherung in Beton, Zeolith oder sonstigen anderen Medien
alle Arten von Erdwärmespeichern
Tiefen-Aquifer- oder Hohlraum-Wärmespeicher

Die Erdwärme-Förderung ist jedoch gedeckelt:

  • bei Gebäuden, die überwiegend dem Wohnen dienen (Wohngebäude), können max. 50.000 Euro pro Wohneinheit anerkannt werden,
  • bei Gebäuden, die nicht überwiegend dem Wohnen dienen (Nichtwohngebäude), können max. 3,5 Mio. Euro pro Gebäude anerkannt werden.

Beispiel-Rechnung:

Wer sich für ein altes ungedämmtes Haus eine Erdwärmeheizung aussucht, der muss pro kW 3/4 Erdwärme bereitstellen. Benötigt das Haus eine 30 kW Erdwärmepumpe, so müssten 22,5 kW aus der Erdwärme (Kälteentzugsleistung) kommen. Da man pro 100 Meter Sonde rund 5 kW (50 Watt pro Meter) erzielt, bräuchte man 450 Meter Sonde, was 5 Sonden á 90 Metern entsprechen würden. Zu jeweils 5.000 Euro pro Sonde würden alleine die Kosten des Erdwärmeheizungstauschers schnell mit 25.000 Euro zu Buche schlagen.

Kostet die gesamte Wärmepumpenanlage dann 35.000 Euro, so bekäme man dann bei einem Austausch einer Ölheizung eine Förderung von 15.750 Euro als Zuschuss! Wird eine andere Heizung ausgetauscht oder dieselbe Erdwärmeheizung in einem Neubau installiert, so bekommt der Bauherr eine Erdwärme-Förderung von 12.250 Euro!

Wichtige Voraussetzungen für die Bafa-Förderung im Gebäudebestand:

  • Einbau mindestens eines Wärmemengenzählers und verbindliche Messung aller durch die Erdwärmepumpe abgegebenen Wärmemengen
  • Einbau eines Stromzählers bei elektrisch angetriebenen Erdwärmepumpen zur Erfassung aller von der Wärmepumpe aufgenommenen Strommengen sowie eine
  • Jahresarbeitszahl bei Sole/Wasser- und Wasser/Wasser-Wärmepumpen von mindestens 3,8 (bei Raumheizung in Nichtwohngebäuden 4,0)
  • Einbau eines Gaszählers bei gasbetriebenen Wärmepumpen zur Erfassung aller von der Wärmepumpe aufgenommenen Brennstoffmengen
  • Jahresheizzahl bei Gas-Wärmepumpen von mindestens 1,25 (bei Raumheizung in Nichtwohngebäuden 1,3)
  • Durchführung des hydraulischen Abgleichs
  • Erdwärmebohrung nach DVGW W120-2
  • Abschluss einer verschuldensunabhängigen Bohrversicherung gegen unvorhergesehene Sachschäden

Im Neubau werden Wärmepumpen gefördert mit u.a.

  • hohen Jahresarbeitszahlen von mindestens 4,5 bei elektrisch angetriebenen Wärmepumpen und von mindestens 1,5 bei gasbetriebenen Wärmepumpen oder
  • verbesserter Systemeffizienz, d. h. Wärmepumpen mit zusätzlichen Anlagenteilen bzw. Sonderbauformen, die mit zusätzlichem Investitionsaufwand eine verbesserte Systemeffizienz erreichen und damit einen Beitrag zur Reduzierung des Strombedarfs und der Netzlast insbesondere während der kalten Witterung leisten.

Förderfähige Wärmepumpen mit Prüfbericht eines unabhängigen Prüfinstituts bzw. mit EHPA (European Quality Label for Heat Pumps)-Wärmepumpen-Gütesiegel finde sich in einer Liste der Wärmepumpen mit Prüfnachweis

Zusätzlich wird eine Förderung für die Errichtung und Erweiterung einer im Zusammenhang mit einer förderfähigen Groß-Wärmepumpe mit über 100 kW Wärmeleistung im Auslegungspunkt errichteten Erdsonde gewährt. Der Tilgungszuschuss für die Erdsonde beträgt:

  • für die Bohrtiefe bis 400 m unter Geländeoberkante 4 Euro je m vertikale Tiefe (nicht Bohrstrecke),
  • für die Bohrtiefe ab 400 m unter Geländeoberkante 6 Euro je m vertikale Tiefe.

Bei Erdwärmepumpen über 100 kW wird nur eine Erdwärmesonde pro Vorhaben gefördert.

Experten-Tipp: Ab dem 02.01.2020 können Anträge über das elektronische Antragsformular beim BAFA gestellt werden. Dazu sollten Ihnen Kostenvoranschläge für die Leistungen, die gefördert werden sollen, vorliegen. Die Summe der von Ihnen im Antrag angegebenen Kosten ist Grundlage für die Zuwendungsentscheidung des BAFA. Sie kann im späteren Verlauf nicht nach oben korrigiert werden.

Individuelle Bundesland-Förderungen im Überblick

Nordrhein-Westfalen

Seit Februar 2019 können (wieder) Anträge im Rahmen der "progres.nrw"-Förderung für Erdwärme gestellt werden. Zuschüsse werden für Erdwärmeheizungen in Verbindung mit Sonden, Kollektoren und Brunnen gezahlt:

Neubau:

  • Erdwärmesonden (bis 400 Meter Tiefe): 5 € pro Meter
  • Erdwärmekollektoren: 3,25 € pro Quadratmeter
  • Brunnenbohrungen (bis 400 Meter Tiefe): 1 € pro Liter (Pumpenleistung pro Stunde)

Bestand/Altbau:

Erdwärmesonden (bis 400 Meter Tiefe): 10 € pro Meter

Erdwärmekollektoren: 6,5 € pro Quadratmeter

Brunnenbohrungen (bis 400 Meter Tiefe): 1 € pro Liter (Pumpenleistung pro Stunde)

Voraussetzungen für die Erdwärme-Förderung ist die Auslegung der Anlage nach der VDI-Richtlinie 4640 und fachgerechte Montage durch einen Fachunternehmer, die Entsprechung mit den wasserwirtschaftlichen Anforderungen des Landes und die Erfüllung der Mindestkriterien für die Jahresarbeitszahl des bundesweiten Marktanreizprogramms (3,8 bei Wohngebäuden, 4,0 bei Nichtwohngebäuden).

Anträge können bei der Bezirksregierung Arnsberg gestellt werden, die wie bisher das Förderprogramm landesweit umsetzt. Auf der Webseite der Bezirksregierung unter » www.bezreg-arnsberg.nrw.de stehen neben der neuen Förderrichtlinie auch die aktuellen Antragsvordrucke als Download zur Verfügung. Das Programm richtet sich primär an private Eigentümerinnen und Eigentümer sowie kleine und mittelständische Unternehmen.

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interressieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen