Letzte Aktualisierung: 25.11.2020

Steuer beim Erwerb und Betrieb einer Photovoltaikanlage

Anzeige
Wie wird eine Photovoltaikanlage besteuert? Welche steuerliche Behandlung gilt für Betreiber von Photovoltaikanlagen?

Die steuerliche Behandlung von PV-Anlagen ist alles andere als einfach. Die einfache Lohnsteuerhilfe können Anlagenbetreiberinnen und -betreiber nicht nutzen, da der Betrieb der PV-Anlage als gewerbliche Tätigkeit zählt. Bei der Option zur Steuerpflicht muss in jedem Monat des ersten Jahres eine Umsatzsteuervoranmeldung gemäß UstG §18 Abs. 1 gemacht werden. Dies kann in den Folgejahren gemäß §18 Abs. 2 auf jährliche Meldungen reduziert werden. Insbesondere Kleinunternehmerinnen, Kleinunternehmer und Privatpersonen können vor dem bürokratischen Aufwand zurückschrecken und kommen somit nicht in den Genuss der ökonomischeren Behandlung einer PV-Anlage. Auf Basis der PV-Ertragsprognose kann jedoch auch im ersten Jahr bereits abgeschätzt werden, ob eine Besteuerung nach Abs. 2 in Betracht kommt.

Finden Sie Ihren Experten für Photovoltaikanlagen in Ihrer Nähe

Jetzt Ihre Fachbetriebe finden!
Anzeige

Steuerliche Behandlung einer Photovoltaikanlage

Immer mehr Privatleute produzieren über eine Photovoltaikanlagen auf dem eigenen Hausdach Ökostrom und speisen diesen entweder in Stromnetz ein oder nutzen diesen teilweise selbst. Sowohl der Eigenverbrauch als auch der Verkauf des Stroms an der Stromnetzbetreiber haben steuerrechtliche Konsequenzen hat, die beachtet werden müssen.

Folgende steuerrechtliche Regelungen gilt es daher zu beachten:

Kleinunternehmerregelung und Regelbesteuerung

Neben der obligatorischen Anmeldung der Photovoltaikanlage beim Finanzamt ist als erstes die Wahl der Besteuerungsform entscheidend. Hier hat der Betreiber einer kleinen bis mittelgroßen Photovoltaikanlage in der Regel die Wahl zwischen

  • der Kleinunternehmerregelung und
  • einer Regelbesteuerung.

Die Kleinunternehmerregelung erspart dem Anlagenbetreiber eine Menge Aufwand, allerdings kann dann auch nicht die beim Kauf gezahlte Umsatzsteuer vom Finanzamt wieder erstattet werden.

Wer die Regelbesteuerung wählt, der gilt ganz offiziell als Unternehmer, kann die gezahlte Umsatzsteuer als Vorsteuer zurückfordern, muss aber auch die vom Energieversorger gezahlte Umsatzsteuer an das Finanzamt überweisen.

Abschreibung der Photovoltaikanlage

Zur Ermittlung der Einkommensteuer gemäß § 15 Einkommensteuergesetz (EStG) wird der Gewinn bzw. Verlust durch eine ganz normale Einnahme-Überschuss-Rechnung ermittelt. Bei den Einnahmen wird die Einspeisevergütung angeführt und, falls Strom selbst verbraucht wird, wird dieser mit fiktiven Einnahmen in einer vergleichbaren Höhe der Haushaltstrompreise berücksichtigt.

Der größte Posten auf der Ausgabenseite sind sicherlich die Abschreibungskosten der Absetzung für Abnutzung (Afa). Diese werden bei Aufdach- als auch Indachanlagen in der Regel linear über 20 Jahre zu jeweils 5 Prozent angesetzt. Die Abschreibung der Photovoltaikanlage ermöglicht unter bestimmten Voraussetzungen zudem Sonderabschreibungen gemäß § 7g Abs. 5 EStG und einen Investitionsabzugsbetrag nach § 7g Abs. 1 EStG.

Bei Batteriespeichern, die dem privaten Eigenverbrauch dienen, kann keine Abschreibung geltend gemacht werden kann.

Gewerbesteuer und Grunderwerbsteuer

Aus gewerberechtlicher Sicht gilt der Betrieb einer Photovoltaikanlage nicht als Gewerbe. Dies ist darin begründet, dass hier immer nur ein Vertragspartner, nämlich der Energieversorger, den Strom abnimmt. Somit muss die Photovoltaikanlage auch nicht als Gewerbe angezeigt werden und es fällt keine Gewerbesteuer an.

Ob auf den Wert der Photovoltaikanlage beim Verkauf des Hauses und des Grundstücks Grunderwerbsteuer gezahlt werden muss, hängt hingegen von der "Grundstückszugehörigkeit" ab:

  • Wird die Photovoltaikanlage ausschließlich zum Eigenverbrauch betrieben, so wird der auf die Photovoltaikanlage entfallende Kaufpreisanteil der Grunderwerbsteuer zugerechnet.
  • Wird der produzierte Strom eingespeist, so muss keine Grunderwebsteuer gezahlt werden.

Viele Experten-Tipps wie Solaranlagen steuerlich behandelt werden, gibt u.a. das Bayerische Landesamt für Steuern. Im Ratgeber "Hilfe zu Photovoltaikanlagen" finden sich viele Antworten auf einkommensteuerliche und umsatzsteuerliche Fragestellungen zum Betrieb einer Photovoltaikanlage mit vielen Rechen-Beispielen.

Kostenlose Angebote für Ihre neue Photovoltaikanlage anfordern

Jetzt Ihre Fachbetriebe finden!
Anzeige

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • PV-Angebote vergleichen

    Mit unserem Photovoltaik-Angebotsvergleich können Sie in wenigen Schritten prüfen, ob Ihr Photovoltaik-Angebot günstig oder zu teuer ist. …

    PV-Angebote vergleichen
  • PV-Speicher berechnen

    Lohnt sich ein Stromspeicher für eine Photovoltaikanlage? Wie viel Strom Sie speichern können und wieviel Stromkosten Sie einsparen, berechnen Sie ganz einfach…

    PV-Speicher berechnen