Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2919 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

So kaufen Sie die richtige Solaranlage: Preise, Anbieter und Förderungen finden und vergleichen

Wie und wo kauft man eine Solaranlage? Wann macht der Kauf einer Solaranlage überhaupt Sinn? Sollte man eine Solaranlage besser mieten? Ist es ratsam, eine Solaranlage im Internet zu kaufen? Auf welche staatliche Förderung kann man zählen?

Der Kauf einer Solaranlage will wohl überlegt sein. Sind die nötigen Voraussetzungen für einen guten Ertrag gegeben und steht auch die Finanzierung, können Sie sich auf den Einkaufsbummel begeben. Doch Halt! Welche Solaranlage wollen Sie überhaupt kaufen? Und wo kauft man die heute am besten? Wir wollen Ihnen mit diesem Ratgeber Antworten auf alle Fragen rund um den Kauf einer Solaranlage liefern.

Finden Sie Ihren Solarenergie-Experten!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Welche Solaranlage kaufen?

Während früher entweder Solarzellen oder Solarkollektoren auf dem Dach installiert wurden, kauft man heute vielfach auch beide Techniken als gemeinsame Solaranlage. (Foto: © reimax16 - #56088093 Fotolia.com)
Während früher entweder Solarzellen oder Solarkollektoren auf dem Dach installiert wurden, kauft man heute vielfach auch beide Techniken als gemeinsame Solaranlage. (Foto: © reimax16 - #56088093 Fotolia.com)

Wer künftig auf erneuerbare Solarenergie setzen möchte, hat die Wahl. Entweder kaufen Sie sich

Solarstromanlage

Mit einer Solarstromanlage kann man aus solarer Energie Strom erzeugen, den man im Haushalt verbraucht und gegebenenfalls erwirtschaftete Überschüsse ins öffentliche Stromnetz einspeist. So spart man den Bezug des sich stetig verteuernden Haushaltsstroms aus der Steckdose und die daraus resultierenden Stromkosten. Zugleich trägt man zur Energiewende bei, denn der selbst erzeugte Solarstrom ist echter Ökostrom, der ökologisch und ökonomisch effizient produziert und ohne Weiterleitung über das Stromnetz großteils gleich selbst verbraucht werden kann.

Solarwärmeanlage

Eine Solarwärmeanlage fängt die Wärme der Sonne über Solarkollektoren ein und macht sie nutzbar. Zum Beispiel, um das Warmwasser für den Haushalt bereitzustellen und /oder die Heizung zu unterstützen. Das bringt Ihnen eine Brennstoff- und Heizkostenersparnis ein, da die Sonnenwärme Teile Ihrer bisherigen Brennstoffverheizung hinfällig macht.

Welche Voraussetzungen muss das Solardach / Solarhaus erfüllen?

Um einen möglichst hohen Solarstrom und Solarwärmeertrag zu erwirtschaften, braucht die Solaranlage entsprechend optimale Standortbedingungen, wobei auch Abweichungen davon noch zu guten Erträgen führen. Dazu zählen:

  • optimale Ausrichtung des Solardachs gen Sonne (ideal Süd, Südwest, Südost)
  • optimaler Neigungswinkel des Solardachs gen Sonne (ideal: 30 bis 45 Grad Neigungswinkel, der sich auch per Aufständerung erreichen lässt)
  • Standort (ideal: sonnenreiche Region im Süden) ohne ungünstige Verschattung durch Bäume, Gebäude oder Berge
  • optimale Dachform (ideal: Pultdach)
  • optimale Dachfläche (ideal 8 bis 10 Quadratmeter Anlage pro Person bei PV, 1 Quadratmeter Kollektorfläche (Flachkollektor) bzw. 0,5 Quadratmeter Kollektorfläche (Vakuumröhre) pro Quadratmeter zu beheizender Fläche)
  • optimale Gebäudestatik und Lastabtragung, insbesondere der Windlast

Was kosten Solaranlagen?

Ist Ihr Dach für eine Solaranlage geeignet, so entscheidet sich ein Kauf häufig über den Preis der Anlage:

Preise für Solarstromanlagen

Bei Solarstromanlagen sind die verwendeten Solarmodule beziehungsweise Solarzellen preisbestimmend. Hierzu müssen Sie wissen, dass sogenannte Dünnschichtzellen zwar günstiger in der Anschaffung sind, dafür aber auch weniger Ertrag einfahren, als die teureren mono- und polykristallinen Solarzellen.

Tabelle 1: Beispiel-Preise* von poly- und monokristallinen Solarmodulen unterschiedlicher Hersteller (Stand: Mai 2016)
Hersteller Solarmodul Leistung Zellart Leistung pro m2 Preis pro Wp
Astroenergy Astronergy ASM6610P 245 Wp polykristallin 151,6 Wp/m2 0,578 €/Wp
Astronergy Astronergy ASM6610P 260 Wp monokristallin 160,9 Wp/m2 0,605 €/Wp
Axitec AWP AC-250P/156-60S 250 Wp polykristallin 153,7 Wp/m2 0,567 €/Wp
Axitex AWBP AC-250M/156-60S 250 Wp monokristallin 190,2 Wp/m2 0,654 €/Wp
BenQ Green Triplex PM260P00 260 Wp polykristallin 159,4 Wp/m2 0,635 €/Wp
BenQ Green Triplex PM275M02 275 Wp monokristallin 168,6 Wp/m2 0,695 €/Wp
Hyundai Hyundai HiS-M250RG 250 Wp polykristallin 0,655 €/Wp
Hyundai Hyundai HiS-S270RG(BF) 270 Wp monokristallin 0,700 €/Wp
JA-Solar JA Solar JAP6 60-270/4BB/RE 255 Wp polykristallin 0,660 €/Wp
JA-Solar JA Solar JAM5(R) 72-210 250 Wp monokristallin 0,655 €/Wp
Luxor ECO LINE P60/250 250 Wp polykristallin 195,8 Wp/m2 0,567 €/Wp
Luxor ECO LINE M60/270 270 Wp monokristallin 166,0 Wp/m2 0,643 €/Wp
SunClass SC 255-60P 255 Wp polykristallin 151,4 Wp/m2 0,556 €/Wp
SunClass SC 205-72M allblack 205 Wp monokristallin 126,0 Wp/m2 0,643 €/Wp
Suntech STP280S-20/WEW HYPRO (4BB) 250 Wp polykristallin 153,7 Wp/m2 0,676 €/Wp
Suntech STP275S-20/WEW (4BB) 275 Wp monokristallin 169,0 Wp/m2 0,643 €/Wp
Trina Trina TSM-265 PC05A 260 Wp polykristallin 158,8 Wp/m2 0,670 €/Wp
Trina Trina TSM-270 DC05A.08 270 Wp monokristallin 165,0 Wp/m2 0,676 €/Wp

* Weitere Preisbeispiele finden Sie in unserem Ratgeber "Preise von Solarmodulen im Vergleich"

Für kleinere Solaranlage müssen Sie beim Kauf mit etwas höheren Preisen von durchschnittlich mit etwa 5.000 Euro für eine Solarstromanlage der Leistungsklasse 5 kWp (1 Kilowattpeak entspricht in etwa vier, fünf Solarmodulen) beziehungsweise mit Kaufpreisen von etwa 1.000 pro kWp rechnen.

Wichtig: Diese Schätzpreise für PV-Anlagen sind häufig Nettopreise, die 19 Prozent Umsatzsteuer kommen da also jeweils noch drauf. Je nachdem, ob sie ein Gewerbe anmelden möchten, können Sie sich die Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten lassen.

Hinzu kommen noch die Kosten für den Wechselrichter, die Montagegestelle, Verbrauchsmaterialien und selbstverständlich Kosten für die Montage an sich.

Wer sich zusätzlich einen PV-Speicher zusätzlich zur Solaranlage kaufen möchte, um den Eigenverbrauchsanteil zu erhöhen, der muss je nach Technologie und Qualität (z.B. Speicherkapazität, Entladungstiefe, Zyklen, Wirkungsgrad) für einen Lithium-Solarstromspeicher für ein Einfamilienhaus mit etwa zwischen 1.200 und 1.500 Euro je Kilowattstunde Speicher-Nennkapazität (Systemkomplettpreis brutto, ohne Installationskosten) rechnen. Als Faustregel für eine durchschnittliche Haushaltsanlage mit angestrebten 50% Eigenverbrauchsanteil gilt:

Nutzbare Speicherkapazität in kWh = 1,2 bis 1,5 mal die kWpeak-Leistung der PV-Anlage

Preise für Solarwärmeanlagen

Bei Solarwärmeanlagen sind die Preise recht stabil, unterscheiden sich jedoch nach Art der Anlage, der Anzahl der Kollektoren und der Art des benötigten Warmwasserspeichers.

Bei der reinen Heizwärmeunterstützung des Brauchwassers kann eine Solaranlage bis zu 70% der Trinkwassererwärmung übernehmen. Beim Kaufen einer Solaranlage sollten man 1 bis 2 m2 Kollektorfläche pro Person einrechnen.

Eine solare Heizungsunterstützung kann in Niedrigenergiehäusern bis zu 50% des gesamten Gebäudeenergiebedarfs decken. Für ein typisches Einfamilienhaus müssen je nach Wärmebedarf dann eine Solaranlage mit 10 bis 20 m2 gekauft werden.

Tabelle 2: Preis-Beispiele für verschiedene Typen von Solarkollektoren
Kollektor-Typ Bruttokollektor-fläche Maße (Höhe x Breite) Netto-Preise Preis pro m2
Aufdach-Standardkollektoren 2,25 m2 2108 x 1069 mm 925,00 € 411,11 €
Aufdach-Standardkollektor (Quermontage) 2,25 m2 2108 x 1069 mm 995,00 € 442,22 €
Indach-Standardkollektoren 2,25 m2 2108 x 1069 mm 1.075,00 € 477,78 €
Indach-Standardkollektor (Quermontage) 2,25 m2 2108 x 1069 mm 1.120,00 € 497,78 €
Aufdach-Grossflächenkollektoren 5,8 m2 1135 x 5095 mm 2.985,00 € 514,66 €
Aufdach-Grossflächenkollektoren 8,4 m2 2055 x 4085 mm 3.940,00 € 469,05 €
Indach-Grosskollektoren 4,7 m2 2000 x 2355 mm 2.340,00 € 497,87 €
Indach-Grosskollektoren 6,3 m2 2000 x 3125 mm 3.005,00 € 476,98 €

Zu einer solchen Anlage gehören dann neben den Leitungen (etwa15 m) mit Übergängen, Solargruppe, Regelung, Ausdehnungsgefäß, Solarflüssigkeit, Thermomischer und Fühleranschlussdosen

Daher kann man für eine zum Erwärmen des Warmwassers in einem Einfamilienhaushalt ausgelegte Solaranlage mit Kaufpreisen 2.000 und 4.000 Euro rechnen. Für 4.000 bis 8.000 Euro kann man dann eine Solaranlage kaufen, die sowohl das Trinkwasser erwärmt, als auch die Heizung unterstützt.

Sie suchen eine Solaranlage? Kostenvoranschläge aus Ihrer Nähe anfordern:

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Solaranlage kaufen oder mieten?

Solaranlagen müssen heute nicht zwingend selbst gekauft werden. Neuerdings gibt es vermehrt Anbieter, die auch eine Miete statt eines Kaufes einer Solarstromanlage anbieten. Im Vergleich zum Kauf einer Solaranlage muss man so natürlich kein Geld investieren und man profitiert dennoch vom eigenen Solarstrom. Trotzdem fällt dann natürlich eine monatliche Miete an. Diese beginnt bei einigen Anbietern bei etwa 50€ im Monat.

Tabelle 3: Überblick über Mietangebote* für Solaranlagen
Anbieter Miete pro Monat/ Laufzeit Produktumfang Leistungsumfang Optionen / Besonderheiten
Care Energy "CareCel PowerPack" 5€ pro Modul; Ohne Stromvertrag Grundpreis 9,90 Euro/ Monat Kombinierbare Single-Module mit je 240 Watt/peak, Gestell, Wechselrichter Nur Lieferung, Batteriespeicher passend zum System für 5 Euro zur Miete Nur Einspeisung ins Hausnetz
MEP Werke GmbH ab 49€ als Festpreis über 20 Jahre Module, Wechselrichter, Unterkonstruktion, Solarkabel Planung, Montage, Inbetriebnahme, Versicherung, Wartung und Kundenservice Nach 20 Jahren weitermieten, kaufen oder kostenlos abbauen lassen
ENTEGA Energie GmbH ab 53€ feste monatliche Gebühr Anlage optional mit Speicher Anschaffung, Installation, Instandsetzungen, Reparaturen sowie Versicherungen Zusätzliche Stromlieferung über Entega
E.ON Energie Deutschland GmbH "E.ON Solar rent" k.A. / 8 bis 18 Jahre k.A. Planung, Aufbau, Abwicklung, Wartungsdienstleistungen sowie Versicherung nur für kleine und mittelständische Unternehmen; Nach Mietende Kauf oder weitere Pacht. Nach 20 Jahren Kauf für 1 Euro

* Für die hier dargestellten Mietkonditionen übernehmen wir keinerlei gewähr. Diese können sich jederzeit ändern und sollten immer beim Anbieter direkt angefragt werden.

Wer sich für die Miete anstelle des Kaufes einer Solaranlage interessiert, der sollte sich genau ausrechnen, wie teuer eine Kilowattstunde Solarstrom wird. Unsere Berechnungen haben ergeben, dass sich der Eigenverbrauch und die Netzeinspeisung zusammen nur knapp rechnen.

Daher sind die Zusatzvereinbarungen entscheidend. Wer seine Solaranlage z. B. nach Ablauf der Mietzeit behalten darf, der macht in der Regel ein besseres Geschäft als derjenige, der die Solaranlage dann noch zu einem Restpreis kaufen muss. Hier empfiehlt es sich, ganz genau das Kleingedruckte vor Unterzeichnung des Mietvertrages zu lesen.

Auf welche Förderung für Solaranlagen setzen?

Die BAFA fördert den Kauf und die Inbetriebnahme von Solaranlagen – je nach Betriebsart und Bauweise unterschiedlich.

Förderung von Solarthermie

2016 können Sie mit 2.000 Euro Mindestförderung für Solarthermie-Anlagen rechnen, die die Heizung unterstützen. Zwischen 15 und 40 Quadratmetern Bruttokollektorfläche gibt’s 140 Euro pro Quadratmeter. Handelt es sich um Flachkollektoren, liegt die Mindestförderfläche bei 9 Quadratmetern und einem zugehörigen Pufferspeicher von mindestens 40 Litern Fassungsvermögen pro Quadratmeter Bruttokollektorfläche. Kommen Vakuumröhrenkollektoren zum Einsatz, betragen die Mindestförderfläche 7 Quadratmeter und das Mindestfassungsvermögen des Speichers 50 Liter pro Quadratmeter Bruttokollektorfläche.

Die Basisförderung für Solarwärmeanlagen zur Warmwasserbereitung beträgt derzeit 500 Euro. Anlagen zwischen 11 und 40 Quadratmetern gibt’s 50 Euro vom Staat pro Quadratmeter Kollektorfläche. Mindestens 3 Quadratmeter muss die Anlage flächenmäßig drauf haben, um förderfähig zu sein, und der zugehörige Pufferspeicher sollte mindestens für 200 Liter Platz im Bauch haben.

Zu den Fördermitteln kann man weitere Boni bekommen, wenn man zur Heizungsunterstützung eine Solaranlage kauft und andere neue Heizungskomponenten dazu kombiniert, zum Beispiel eine Wärmepumpe. Außerdem lassen sich mitunter auch Förderungen der KfW-Bankengruppe mit den BAFA-Fördermitteln kombinieren. Und selbst die Hersteller haben ihre eigenen Förderprogramme auf Lager.

Förderung von Photovoltaik

Bei der Photovoltaik gilt die Einspeisevergütung als direkte Solarförderung. Die sinkt allerdings stetig und ist mit der jüngsten Novellierung des EEG von August 2014 nur noch dann an Neubetreiber von PV-Anlagen auszuzahlen, wenn die Anlage weniger als 500 kWp erwirtschaftet. Indirekt wird Ihnen Ihr Eigenverbrauch jedoch zur lukrativen Einnahmequelle: Je mehr Sie vom eigens erzeugten Solarstrom selbst verbrauchen, desto weniger teuren Haushaltsstrom müssen Sie dazu kaufen.

Auch die KfW fördert die Finanzierung und Installation von PV (Programm: 270/274), wobei die Förderung Materialkosten und Installation deckt.

Wer gibt Kaufberatung?

Es steht außer Frage, dass der Kauf so hochpreisiger und komplexer Haus- und Energietechnik wie Solaranlagen es nun einmal sind, nicht ungeplant von statten gehen sollte. Fundierte, fachliche und aktuelle Kaufberatung verhilft Ihnen zum Kauf modernster und ihren Preis werter Solartechnik.

Holen Sie sich Kaufberatung beim Fachhändler Ihrer Region, beim Fachhandwerker oder bei Herstellern. Auch Verbraucherschutzorganisationen sind beim Thema „Solaranlage kaufen“ längst up to date. Beraten werden Sie auch von den Energieagenturen. Nutzen Sie die Möglichkeit, sich mehrere Angebote einzuholen – und vergleichen Sie diese aufmerksam. Das geht auch schon via Internet, zum Beispiel direkt auf unserer Seite hier.

Wo kauft man die Solaranlage?

Ratsam ist der Solaranlagenkauf direkt bei dem Solar-Fachhandwerker (auch Solarteur genannt), der Ihnen die Anlage auch installiert und ggf. mit Ihnen einen Wartungsvertrag abschließt, denn der Fachbetrieb hat das Know-how und er ist in Ihrer Nähe als Ansprechpartner und Handwerker da, wenn Eingriffe in den Betrieb nötig werden.

Expertentipp: Greifen Sei beim Kauf einer Solaranlage zu Entscheidungshilfen wie bei anderen Konsumgütern auch! Fragen Sie Freunde, Kollegen oder für Sie greifbare Betreiber von Solaranlagen nach ihren Erfahrungen. Und bitten Sie den Solarteur Ihrer Wahl um Kundenreferenzen.

Viele Fachbetriebe sind Partnerbetrieb von Solaranlagenherstellern, das bringt oft satte Preisvorteile.

Abzuraten ist dagegen vom Kauf einer Solaranlage via Internet. Ebenso sind der Kauf von Secondhandmodulen und deren laienhafte Installation nicht empfehlenswert. Montage und Inbetriebnahme sind Arbeiten, die in erfahrene Profihände gehören.

Solaranlage gesucht? Holen Sie sich hier fünf kostenlose Angebote!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

"Solaranlage kaufen: Preise und Anbieter finden" wurde am 30.05.2016 das letzte Mal aktualisiert.