Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2916 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Niedersachsen begrüßt Biogas-Beschluss zur EEG-Novelle

Niedersachsen begrüßt Biogas-Beschluss zur EEG-Novelle

Niedersachsen begrüßt Biogas-Beschluss zur EEG-Novelle

Niedersachsen steht mit einem Anteil von über 30% an der gesamten deutschen Stromerzeugung aus Biogas an der Spitze. Dadurch wird mit einer Treibhausgasvermeidung von fast 3 Millionen Tonnen ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Die möglichen Änderungen des EEG bei der Vergütung von Strom aus Biogas sind daher für Niedersachsen von großer Bedeutung.

Die bisherigen EEG-Regelungen müssen jedoch an die aktuellen Entwicklungen angepasst werden. Das komplexe Boni-System für Energiepflanzen, Gülle, Kraftwärmekopplung, Technologie, Emissionsminderung und Landschaftspflegematerial hat sich als sehr kompliziert erwiesen. Verbunden hiermit sind außerdem aufwendige Kontrollmechanismen, Umweltgutachten und großen Rechtsunsicherheiten. Deshalb müssen diese Regeln für die Vergütung von Strom aus Biomasse nach den Vorstellungen der Agrarministerkonferenz insgesamt deutlich vereinfacht werden. Die Einspeisevergütung muss dabei so gestaltet werden, dass künftig vorrangig Biogasanlagen mit einer marktfähigen Kraftwärmenutzung oder mit einer Gasaufbereitung und Einspeisung von Biomethan in das Erdgasnetz zu betreiben sind. Aus Klimaschutzgründen ist auch der Bau kleiner güllebasierter Biogasanlagen bis 500 kW noch stärker voranzutreiben. "Gülleanlagen" können bei Ausnutzung des vorhandenen Güllepotenzials durch die Verminderung der Methanemissionen gegenüber herkömmlicher Güllewirtschaft deutliche Beiträge zum Klimaschutz leisten.

In Niedersachsen wurden mit dem Ausbau der Biogasnutzung in Deutschland und Europa Maßstäbe gesetzt und eine positive Entwicklung im ländlichen Raum stimuliert. Für die 2010 betriebenen und im Bau befindlichen Biogasanlagen in Niedersachsen konnte ein Flächenbedarf von etwa 220.000 ha (rund 8,5% der niedersächsischen landwirtschaftlich genutzten Fläche) mit deutlichen regionalen Unterschieden festgestellt werden. Außerdem werden schon heute mit annähernd 12 Millionen Tonnen Gülle und rd. 1,4 Millionen Tonnen Bioabfälle mehr als 50% der Gärsubstrate aus Reststoffen und landwirtschaftlichen Nebenprodukten gewonnen.

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Finden Sie Ihren Experten zum Thema Holzheizung

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine E-Mail an unsere Redaktion unter: info[ee]energie-experten.org

"Niedersachsen begrüßt Biogas-Beschluss zur EEG-Novelle" wurde am 17.05.2011 verfasst