Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2847 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Solarkraftwerke können Stromnetz stabilisieren

Solarkraftwerke können Stromnetz stabilisieren - hier: Hochauflösendes Messsystem zur zeitsynchronen Erfassung der Ströme und Spannungen von mehreren räumlich verteilten Solarwechselrichtern (Foto: Fraunhofer ISE)

Solarkraftwerke können Stromnetz stabilisieren - hier: Hochauflösendes Messsystem zur zeitsynchronen Erfassung der Ströme und Spannungen von mehreren räumlich verteilten Solarwechselrichtern (Foto: Fraunhofer ISE)

Bereits heute wird an sonnigen Tagen bis zu ein Drittel des deutschen Strombedarfs durch Solarstrom gedeckt. Daher müssen Solarkraftwerke, die in das Mittelspannungsnetz einspeisen, die in Deutschland geltenden Mittelspannungsrichtlinien erfüllen. Diese fordern u. a. eine Beteiligung an der statischen und aktiven Netzstützung. Dazu müssen sie in der Lage sein, die abgegebene Wirk- und Blindleistung zu regeln, wodurch im regulären Betrieb Frequenz und Spannung im Netz stabilisiert werden. Dass Solarkraftwerke das können, hat nun das Fraunhofer ISE an einer fünf Megawatt großen Solaranlage in Dürbheim am Fuß der Schwäbischen Alb nachgewiesen.

Solarkraftwerke bestehen Low Voltage Ride Through-Test

Dass auch Solarkraftwerke das Stromnetz aktiv stützen können, konnten Forscher des Fraunhofer ISE jetzt erstmals im Feldversuch am Beispiel des auf einem ehemaligen NATO-Gelände gelegenen Fünf-Megawatt-Solarparks in Dürbheim erfolgreich beweisen. Der Nachweis für diese Schutzfunktion wird durch einen so genannten LVRT-Test erbracht, den die einzelnen Photovoltaik-Anlagen bestehen müssen. LVRT steht für "Low Voltage Ride Through" und bedeutet aktive Stützung der Netzspannung bei einem Spannungseinbruch. Nach den gültigen Richtlinien ist hierfür die Vermessung einzelner Wechselrichter, die den Gleichstrom aus den Solarmodulen in Wechselstrom umwandeln, ausreichend. Diese Messung war bisher nur in der Theorie durch eine Simulation des Anlagenbetriebs möglich.

Mobiles Messsystem erfasst Live-Daten der Wechselrichter

Um das Verhalten des Solarparks während der LVRT-Prüfungen auch in der Praxis untersuchen zu können, hat das Fraunhofer ISE ein mobiles Messsystem im Solarpark Dürbheim installiert. Die Ströme und Spannungen der fünf räumlich verteilten Wechselrichterstationen werden dabei durch GPS-Sensoren an den einzelnen Messstationen synchron erfasst. So wurde es möglich, jedem Messwert einen sehr genauen Zeitstempel zu geben. Die Messwerte werden anschließend mittels einer Richtfunkstrecke über mehrere hundert Meter zu einem zentralen Messrechner übertragen. Dort können die Forscher das Verhalten jedes einzelnen Wechselrichters live verfolgen, die Ergebnisse der Tests analysieren und mit den zuvor gemachten Simulationsrechnungen vergleichen.

Zukünftig weitere Möglichkeiten zur Netzstabilisierung denkbar

Das vom Fraunhofer ISE geleitete Projekt zur "Verifikation der dynamischen Netzstützung durch PV-Anlagen bei Fehlern im Mittelspannungsnetz" wird aus Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMU), der beteiligten Wechselrichterhersteller und dem Betreiber des Energieparks Dürbheim finanziert. Im weiteren Projektverlauf sind zukünftig Labor- und Feldtestkampagnen mit den beteiligten Wechselrichterherstellern, AEG Power Solution, Bonfiglioli Vectron GmbH und Kostal Solar Electric GmbH, geplant. Dabei sollen u. a. zusätzliche Möglichkeiten zur Netzstabilisierung durch Solarparks und deren Wechselrichter untersucht werden, die über heutige Anforderungen hinausgehen.

Kostenlose Vergleichs-Angebote für PV-Anlagen und Stromspeicher anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine E-Mail an unsere Redaktion unter: info[ee]energie-experten.org

"Solarkraftwerke können Stromnetz stabilisieren" wurde am 27.06.2013 verfasst