Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2904 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Solarstrommodelle für Mieter vor dem Aus?

Mit steigendem Haushaltsstrompreis und sinkenden PV-Kosten wird es immer lukrativer, PV-Strom selbst zu nutzen. In diesem Zuge haben sich auch immer mehr Projekte entwickelt, die es auch Mietern ermöglichen, Solarstrom vom eigenen Dach des Mietshauses zu verbrauchen und so umweltfreundlich die eigene Stromrechnung zu entlasten. Durch die geplanten Änderungen am EEG droht diesem begrüßenswerten Selbstversorgungstrend jedoch bereits Anfang Mai das politische Aus.

Seit Anfang März beliefert LichtBlick Mieter im Gelben Viertel in Berlin Hellersdorf Mieter mit lokal erzeugtem Solarstrom vom Dach. Das Lichtblick-Projekt ist bislang das größte kommerzielle Projekt zur Direktversorgung von Mietern. (Foto: STADT UND LAND)

Seit Anfang März beliefert LichtBlick Mieter im Gelben Viertel in Berlin Hellersdorf Mieter mit lokal erzeugtem Solarstrom vom Dach. Das Lichtblick-Projekt ist bislang das größte kommerzielle Projekt zur Direktversorgung von Mietern. (Foto: STADT UND LAND)

Die Monat für Monat sinkende Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), die Photovoltaik-Anlagenbetreiber für den eingespeisten Strom erhalten, macht Photovoltaik-Anlagen attraktiv, die es ermöglichen, ein möglichst hohen Anteil des erzeugten Stroms selbst zu verbrauchen. Denn im Vergleich zum aktuellen Strompreis kann die selbst genutzte Kilowattstunde Solarstrom um bis zu 14 Cent günstiger erzeugt werden, da dafür weder Netzentgelte noch die EEG-Umlage entrichtet werden müssen. Zudem fallen die Investitionskosten der PV-Anlage niedriger aus, weil eine auf Selbstverbrauch ausgerichtete Photovoltaik-Anlage kleiner geplant wird als bei einer Volleinspeisung ins Stromnetz.

So funktioniert der Eigenverbrauch von PV-Strom für Mieter

Bei Sonnenschein fließt der Strom direkt vom Dach ins Mietshaus. Je nach Anlagengröße und Verbrauchsverhalten können über das Jahr betrachtet in der Regel bis zu 30 Prozent des erzeugten Solarstroms direkt vor Ort selbst verbraucht werden. Steht nicht genügend Sonnenlicht zur Verfügung, bezieht der Mieter den benötigten Reststrom vom Stromanbieter. Erzeugt die Photovoltaik-Anlage mehr Strom als im Augenblick genutzt werden kann, wird der Ökostrom ins Netz eingespeist und der Betreiber erhält dafür die staatlich festgelegte und über 20 Jahre garantierte Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Doch diesem sinnvollen Eigenverbrauchs-Modell droht nun durch eine neue EEG-Umlage auf selbstgenutzten Solarstrom das vorzeitige Aus.

Mietern droht Mehrbelastung von bis zu 6,3 Cent pro kWh

Denn künftigen Selbstversorgern wie z. B. auch Mietern, die den Solarstrom vom Mietsdach selbst nutzen, droht laut des EEG-Gesetzesvorschlags der Bundesregierung eine neue Kostenbelastung: Während gewerbliche Nutznießer ab August 2014 rund 4,4 Cent auf jede selbst verbrauchte Kilowattstunde bezahlen sollen, soll die Wohnungswirtschaft künftig sogar mit der vollen EEG-Umlage von derzeit 6,3 Cent je Kilowattstunde zur Kasse gebeten werden. Aufgrund der heute bereits deutlichen Differenz von Stromgestehungskosten und Haushaltsstrompreis würde dies im privaten Anwendungsfall nicht die Unwirtschaftlichkeit der Photovoltaik-Finanzierung nach sich ziehen. Da Betreibergesellschaften jedoch höhere Renditeerwartungen haben und diese nach der Amortisationsdauer staffeln, könnte die EEG-Umlage auf Mieterstrom zum Aufschieben oder zur Aufgabe vieler Projekte führen.

Mieter nicht schlechter stellen als stromintensive Industrie

Das stößt auf massive Kritik bei der Solarbranche und bei Verbraucherschützern. Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) fordert von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, Bürger und Unternehmen auch künftig vollständig von der EEG-Umlage zu befreien, wenn sie Solarstrom umweltfreundlich für den Eigenbedarf oder die direkte Belieferung zum Beispiel von Mietern erzeugen. Sie dürften im Rahmen der EEG-Novelle keinesfalls schlechter gestellt werden als die stromintensive Industrie, die ihren Strom größtenteils noch aus fossilen Energiequellen bezieht.

Vor Ort-Vermarktung ist Zukunftsmodell der Energiewende

Der Stromversorger Lichtblick, der seit Kurzem im Gelben Viertel in Berlin Hellersdorf das größte kommerzielle Projekt zur Direktlieferung von erneuerbaren Energien an Mieter betreibt, warnt ebenfalls: "Die Vermarktung von Ökostrom vor Ort ist das Zukunftsmodell der Energiewende. Der lokal vermarktete Strom kommt anders als die Marktprämie ohne EEG-Förderung aus. Die Vor-Ort-Vermarktung beugt steigenden Strompreisen vor und wird zum Motor für den künftigen Ausbau dezentraler und erneuerbarer Energien. Hier klafft eine Gerechtigkeitslücke, die Mieter diskriminiert und den neuen Markt für lokale Stromprodukte behindert. Ökostrom, der kein Netz benötigt und keine EEG-Förderung mehr beansprucht, muss immer gleich behandelt werden – egal, ob er von einem Mieter oder einem Hausbesitzer verbraucht wird", so Heiko von Tschischwitz, Vorsitzender der Geschäftsführung von LichtBlick.

Kostenlose Vergleichs-Angebote für PV-Anlagen und Stromspeicher anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine E-Mail an unsere Redaktion unter: info[ee]energie-experten.org

"Solarstrommodelle für Mieter vor dem Aus?" wurde am 25.04.2014 verfasst