Letzte Aktualisierung: 14.03.2016

Anzeige

Jahresnutzungsgrad zur Planung eines Blockheizkraftwerks

Wie wird der Jahresnutzungsgrad zur Planung eines Blockheizkraftwerks bestimmt?

Jahresnutzungsgrad durch Emissionsmessung

Eine weitere wichtige Größe zur Planung und Auslegung eines Blockheizkraftwerks ist der Jahresnutzungsgrad der bestehenden Wärmeversorgung. Zur Bestimmung des Jahresnutzungsgrades lassen sich die Daten der jährlich durchgeführten Emissionsmessungen heranziehen, aus denen die Abgasverluste des Kessels bei laufendem Brenner und damit der feuerungstechnische Wirkungsgrad hervorgeht. Entsprechend der VDI-Richtlinie 2067 lässt sich aus den Emissionsdaten und dem Brennstoffbezug dann der Jahresnutzungsgrad der Wärmeerzeuger inklusive der Abstrahlungsverluste zur Planung des Blockheizkraftwerks bestimmen.

Jahresnutzungsgrad zeigt Energieeffizienz

Der Jahresnutzungsgrad gibt das Verhältnis von genutzter Heizwärme zu zugeführter Feuerungswärme über ein Heizjahr an. Der Jahresnutzungsgrad gibt also die Effizienz des Wärmeerzeugers wieder. Diese kann gerade in alten Anlagen zwischen 70 % und 80 % variieren. Neuere Kessel weisen häufig einen Jahresnutzungsgrad von über 90 % auf. Um ein Blockheizkraftwerk insbesondere nicht zu groß auszulegen, ist daher die Bestimmung des Jahresnutzungsgrades von besonderer Bedeutung.

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen