Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2878 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Berechnung des Bivalenzpunktes von Wärmepumpen

Wie ermittelt man den Bivalenzpunkt von Wärmepumpen?

Der Bivalenzpunkt beschreibt die Außentemperatur, bei der die Heizleistung der Wärmepumpe gerade noch den Wärmebedarf des Gebäudes decken kann. Sinkt die Außentemperatur weiter ab, so muss ein zweiter Wärmeerzeuger hinzu geschaltet werden. Der Bivalenzpunkt dient daher der monoenergetischen und bivalenten Betriebsplanung einer Wärmepumpe und wird daher auch als Dimensionierungspunkt bezeichnet.

Finden Sie Ihren Experten zum Thema Wärmepumpe

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Bedeutung des Bivalenzpunktes für verschiedene Wärmepumpenarten

Der Bivalenzpunkt ist aufgrund der schwankenden Außenlufttemperaturen insbesondere bei der Planung Planung von Luftwärmepumpen von besonderer Bedeutung (Foto: energie-experten.org)
Der Bivalenzpunkt ist aufgrund der schwankenden Außenlufttemperaturen insbesondere bei der Planung Planung von Luftwärmepumpen von besonderer Bedeutung (Foto: energie-experten.org)

Die Ermittlung des Bivalenzpunktes und der nötigen Zusatzheizleistung ist insbesondere bei der Planung von Luftwärmepumpen von Bedeutung, da in Deutschland die Außentemperaturen in den Übergangszeiten und im Winter auf einem relativ niedrigem Niveau stark schwanken kann und damit im Gegensatz zu Wärmepumpen, die die Wärmequellen Grundwasser oder Erdwärme nutzen, die Gefahr besteht, dass die Quellentemperatur der Außenluft bei unzureichender Auslegung entsprechend der Jahresdauerlinie nicht mehr zur Herstellung der vollen Heizleistung der Wärmepumpe ausreicht. Aber auch bei größeren bivalent ausgelegten Erdwärmepumpen muss der Bivalenzpunkt bestimmt werden.

Ermittlung des Bivalenzpunktes unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten

Bei der Auswahl des Bivalenzpunktes müssen auch die zusätzlichen Heizkosten z. B. der einer Gasheizung mit den zusätzlichen Stromkosten eines Heizstabes verglichen und abgewogen werden (Foto: energie-experten.org)
Bei der Auswahl des Bivalenzpunktes müssen auch die zusätzlichen Heizkosten z. B. der einer Gasheizung mit den zusätzlichen Stromkosten eines Heizstabes verglichen und abgewogen werden (Foto: energie-experten.org)

Das Einstellen des Bivalenzpunktes hat auch einen entscheidenden Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit der Wärmepumpenanlage. Denn der Bivalenzpunkt entscheidet, ab wann eine zweite Wärmequelle - in der Regel sind dies ein E-Heizstab oder eine Öl-, Gas- oder Holzheizung - hinzu geschaltet werden muss, um die Heizlast des Gebäudes bei den entsprechenden Außentemperaturen zu gewährleisten und die Anlage mit einer guten Jahresarbeitszahl zu betreiben. Je höher der Anteil der Zusatzheizung ist, desto mehr zusätzliche Heizenergie muss aufgewendet werden und desto teurer wird in aller Regel der Heizbetrieb. Auf der anderen Seite sinkt mit abnehmender Außentemperatur auch die Effizienz der Luftwärmepumpe, sodass die damit steigenden Stromkosten die der Brennstoffkosten für eine bivalente Zusatzheizung ab einer bestimmten Außentemperatur übersteigen können.

Bivalenzpunkt bei monoenergetischer und bivalenter Auslegung

Während sich bei einem monovalenten Wärmepumpenbetrieb der ermittelte Heizleistungs- und Gesamtleistungsbedarf auf den Normauslegungspunkt bezieht, ist dies bei bivalentem oder monoenergetischem Betrieb jedoch nicht der Auslegungspunkt der Wärmepumpe. Typische Bivalenzpunkte für Luft/Wasser-Wärmepumpen in Abhängigkeit von der Normaußentemperatur sind daher:

  • - 16 °C => - 4 °C bis - 8 °C
  • - 12 °C => - 3 °C bis - 6 °C
  • - 10 °C => - 2 °C bis - 5 °C

Bei einer monoenergetischen Auslegung wird der Bivalenzpunkt in aller Regel niedriger gewählt als der Bivalenzpunkt bei einer bivalenten Auslegung, da die zusätzliche Heizleistung eines Heizstabes geringer ausfällt als die einer Zusatzheizung durch Öl, Gas, Holz oder Solarthermie. Der Bivalenzpunkt einer monoenergetischen Auslegung einer Luftwärmepumpe liegt daher meistens zwischen - 5 °C und - 8 °C, während der Bivalenzpunkt einer bivalent ausgelegten Luftwärmepumpe eher zwischen - 2 °C bis - 4 °C liegt.

Dabei müssen jedoch noch spezielle Einflussfaktoren berücksichtigt werden: Während der Bivalenzpunkt bei höheren Systemtemperaturen noch höher angesetzt werden kann, kann im Gegenzug der Bivalenzpunkt bei monoenergetischer Auslegung niedriger ausfallen, wenn z. B. die Räume nicht immer voll beheizt werden müssen.

Auswahl einer Wärmepumpe nach dem Bivalenzpunkt

Zur Auswahl einer geeigneten Wärmepumpe kann in die grafische Darstellung der Heizleistungskurven der jeweiligen Wärmepumpen die außentemperaturabhängige Gebäudekennlinie eingetragen werden. Diese kann vereinfacht als Gerade zwischen der ermittelten erforderlichen Leistung am Normauslegungspunkt und der Außentemperatur eingezeichnet werden, bei der keine Heizleistung mehr nötig ist. Liegt der Schnittpunkt der Gebäudekennlinie mit einer Heizleistungskurve in der Nähe der vorgesehenen Bivalenztemperatur, kann die dazugehörige Wärmepumpe eingesetzt werden.

Der Bivalenzpunkt bestimmt sich aus dem Schnittpunkt der außentemperaturabhängigen Heizleistungskurve der Wärmepumpe und dem außentemperaturabhängigen Gebäudewärmebedarf (Grafik: energie-experten.org)
Der Bivalenzpunkt bestimmt sich aus dem Schnittpunkt der außentemperaturabhängigen Heizleistungskurve der Wärmepumpe und dem außentemperaturabhängigen Gebäudewärmebedarf (Grafik: energie-experten.org)

Berechnungsbeispiel der erforderlichen Zusatzheizleistung

Am Abstand zwischen der Heizleistungskurve und der Gebäudekennlinie am Normauslegungspunkt lässt sich der zusätzliche Leistungsbedarf ablesen, der durch einen elektrischen Heizstab oder einen zusätzlichen Heizkessel abgedeckt werden muss. Weist eine Wärmepumpe am Normauslegungspunkt eine Heizleistung von z. B. 6 kW, so bestimmt sich die zusätzlich aufzubringende Heizleistung durch Substraktion dieser Leistung von dem Gesamtleistungsbedarf (z. B. 12 kW) am Normauslegungspunkt. In diesem Beispiel ergibt die Berechnung eine zusätzlich abzudeckende Heizlast von ebenfalls 6 kW.

Deckungsanteil der zusätzlichen Heizleistung

In der Regel beläuft sich die zusätzliche Heizlast auf rund 50 - 60 % der notwendigen Heizleistung. Obwohl der Leistungsanteil der Zusatzheizung damit relativ hoch ist, beträgt der letztlich resultierende Arbeitsanteil am Stromverbrauch der Wärmepumpe nur etwa 2 - 5 % der Jahresheizarbeit, da in der Regel die Anzahl der Tage mit Außentemperaturen unter -5 °C übers Jahr gesehen nur sehr selten vorkommen. Bei -10 °C Außentemperatur kann der Anteil der Zusatzheizung sogar nur rund 1 % betragen. Diese geringe Häufigkeit der Inanspruchnahme der nahezu vollen monoenergetischen oder bivalenten Heizleistung der Wärmepumpe kann auch an der Jahresdauerlinie am jeweiligen Standort abgelesen werden.

Kostenlos 5 Wärmepumpen-Angebote von unseren Energie-Experten anfordern!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Weitere Informationen zur Planung von Wärmepumpen

"Berechnung des Bivalenzpunktes von Wärmepumpen" wurde am 14.03.2016 das letzte Mal aktualisiert.