Letzte Aktualisierung: 13.03.2023

Anzeige

PV-Anlage: Bis zu 37% sparen!

Wir sparen für Sie bis zu 37% - durch unseren Experten-Vergleich!
Jetzt Preise vergleichen!

2.000 Euro Heizkosten-Zuschuss für Heizöl, Pellets, Kohle kommt Ende März

Viele Menschen gerade im ländlichen Raum warten auf die vom Bund bereits Mitte Dezember angekündigte staatliche Förderung für das Heizen mit Heizöl, Holz und Pellets, sowie Flüssiggas. Jetzt ist die Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern auf der Zielgeraden und wird voraussichtlich bis Ende März abgestimmt sein.

In Berlin stand bereits am 24.01.23 fest, wo Eigentümer:innen von Gebäuden, die mit Heizöl, Pellets, Kohle oder Flüssiggas heizen, einen Zuschuss-Antrag stellen können. (Foto: Investitionsbank Berlin (IBB))

Im Jahr 2022 hat es zeitweise eine starke Erhöhung der Verbraucherpreise bei vielen Energieträgern gegeben. Eine Strom- und eine Gaspreisbremse wurden neben vielen Hilfen für Wohngeldberechtigte bereits umgesetzt. Viele Haushalte, die mit Heizöl, Holzpellets, Kohle oder Flüssiggas heizen, blieben jedoch außen vor.

Im Dezember 2022 hat der Bundestag dann reagiert und finanzielle Hilfen auch für private Haushalte beschlossen, die mit „nicht leitungsgebundenen Energieträgern“ wie z. B. Holzpellets oder Heizöl heizen. Hierfür sind vom Bund max. 1,8 Milliarden Euro vorgesehen.

Analog zu den Preisbremsen bei Gas und Strom sollen auch bei diesen Energieträgern Mehrkosten abgefedert werden, die über eine Verdopplung des vergangenen Preisniveaus hinausgehen. Bemessungsgrundlage für die finanziellen Hilfen sollen Rechnungen vom 1. Januar 2022 bis zum 1. Dezember 2022 sein.

Die Beantragung und die Auszahlung der Unterstützungsleistungen sollte dabei Aufgabe der Länder sein. Allerdings mussten die Bundesländer sehr lange auf die Klärung offener Fragestellungen durch die Bundesregierung im Zusammenhang der finanziellen Entlastungen von Nutzerinnen und Nutzern von Heizöl, Holzpellets oder Flüssiggas warten.

Bereits bevor sich Bund und Länder über die konkrete Abwicklung der Auszahlung der bis zu 2.000 Euro Zuschuss zur Heizöl-, Pellets-, Flüssiggas- oder Kohlerechnung einig waren, kündigte Berlin das Programm „Heizkostenhilfe Berlin“ und einen konkreten Starttermin an: Ab dem 31. Januar 2023 können die gut 330.000 Berliner Haushalte, die beim Heizen auf Öl, Pellets oder Kohle angewiesen sind, auf der Website der Investitionsbank Berlin (IBB) einen Antrag stellen.

Anzeige

PV-Anlage im Rundum-Sorglos-Paket!

Konfiguriere jetzt online Deine eigene Solar-Anlage + erhalte in wenigen Minuten die besten Experten-Angebote aus Deiner Region!
PV-Anlage online planen und kostenlos Angebote erhalten

Für Härtefallhilfen musste ein neuartiges und eigenständiges Hilfsprogramm entwickelt werden

Im Gegensatz zur Strom- und Gaspreisbremse, bei der man auf die vorhandenen Infrastrukturen und Daten der Versorgungsunternehmen zurückgreifen konnte, war laut hessischem Wirtschaftsministerium bei den Härtefallhilfen ein neuartiges und eigenständiges Hilfsprogramm zu entwickeln.

"Diese Aufgabe war nicht so trivial, wie sie auf den ersten Blick erschien. Vor der Freischaltung eines Online-Verfahrens oder der Veröffentlichung von Antragsformularen waren noch einige wesentliche Fragen zur konkreten Ausgestaltung und Abwicklung des Programms zu klären, die mit dem Bund und den anderen Ländern abzustimmen bzw. in Verwaltungsvereinbarungen aufzunehmen waren", so das Ministerium.

Laut des Umweltministeriums Sachsen-Anhalt ist die Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern aber auf der Zielgeraden und soll voraussichtlich bis Ende März abgestimmt sein. Besonders strittig ist u.a. die Frage, welche Referenzpreise zugrunde gelegt werden. Ist dies geklärt, könnten ab Anfang April evtl. bereits Anträge gestellt werden.

Anzeige

Heizkosten sparen & Umwelt schonen?!

Unsere Experten erstellen Dir in wenigen Minuten ein Wärmepumpen-Angebot nach Deinen Wünschen. Digital & kostenlos.
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!

Wer ist berechtigt?

Grundsätzlich können all diejenigen Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland diese finanzielle Unterstützung beantragen, die zwischen dem 1. Januar und 1. Dezember 2022 sogenannte nicht leitungsgebundene Brennstoffe wie Heizöl, Pellets und Flüssiggas gekauft und deren Kosten sich mindestens verdoppelt haben.

Anträge sind nur durch Eigentümer:innen oder Verwaltungen bzw. deren Bevollmächtigte zu stellen, die Rechnungen für nichtleitungsgebundene Energieträger (z.B. Öl, Pellets, Flüssiggas) für Feuerstätten bezahlt haben.

Der in Rechnung gestellte Energiepreis muss mindestens um den Faktor 1,7 gegenüber dem Referenzpreis des Jahres 2021 gestiegen sein, um den Zuschuss erhalten zu können. Von Bedeutung sind daher die Referenzpreise, die Ende März feststehen sollten. Eine mögliche Größenordnung bilden die in der "Heizkostenhilfe Berlin" zugrunde gelegten Referenzpreise.

Tabelle: Referenzpreise der "Heizkostenhilfe Berlin"
Energieträger Referenzpreis 2021 (brutto) Mindestpreis 2022 für "Heizkostenhilfe Berlin"
Heizöl 0,71 €/l > 1,21 €/l
Pellets 0,24 €/kg > 0,41 €/kg
Flüssiggas 0,58 €/l > 0,99 €/l
Kohle 0,10 €/kg > 0,17 €/kg

Eigentümer:innen oder Verwaltungen, die keine Rechnungen bzw. nur handschriftliche Rechnungen/Lieferbelege oder bar gezahlt haben, sind von einer Antragstellung bislang ausgeschlossen.

Wenn Sie als Mieter selbst ihren Brennstoff kaufen und Sie die Rechnung dafür selbst bezahlen, dann - so der Stand - erhalten Sie die Entlastung direkt.

Die Mehrheit der Mieterinnen und Mieter sollen die Heizkostenhilfe aber im Rahmen der Nebenkostenabrechnung erhalten. In diesem Fall ist es Aufgabe der Eigentümer:innen den Antrag zu stellen und die Entlastung an die Mietparteien weiterzugeben.

Sollte das der Vermieter tun, beantragt er die Entlastung und muss an Eides statt erklären, dass er das Geld an die Mieter und Mieterinnen weiterreicht.

Wie berechnet sich der Zuschuss?

Eigentümer:innen von Gebäuden, die mit Heizöl, Pellets, Kohle, Flüssiggas oder anderen nicht leitungsgebundenen Energieträgern heizen, können einen Zuschuss-Antrag beim Land stellen. Der Zuschuss beträgt maximal 2.000,00 Euro je Wohn- bzw. Gewerbeeinheit. Die Bagatellgrenze liegt bei 100 Euro je Wohn- bzw. Gewerbeeinheit.

Der einmalige Heizkosten-Zuschuss beläuft sich auf 80 Prozent der Mehrkosten und kann bis zu 2.000 Euro betragen. Auf Rechnungen für 2022 werden 80% des jeweils gezahlten Energiepreises als Zuschuss erstattet, der oberhalb des 1,7-fachen des Referenzpreises 2021 liegt.

An folgendem Beispiel können Sie berechnen, wie hoch ihr Zuschuss ausfällt:

  • Ein:e Eigentümer:in einer ausschließlich selbstgenutzten Immobilie hat im Jahr 2022 3.000l Heizöl zu einem Preis von 1,59 €/l getankt.
  • Die Energieträgerkosten 2022 betrugen demnach 4.770,00 €
  • Der Referenzpreis für Heizöl beträgt 0,71 €/l
  • Der um den Faktor 1,7 gestiegene Referenzpreis beträgt 1,21 €/l

Bezuschusst werden 80% des gezahlten Preises, welcher über dem Referenzpreis von 1,21 €/l liegt:

  • 80% x (1,59 - 1,7 x 0,71) x 3.000 = 919,20 € potenzielle Heizkosten-Hilfe

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Sie wollen keine News von uns verpassen?

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Energie-Experten-Newsletter!

Wärmepumpe

Kostenlos Angebote von Wärmepumpen-Experten in Ihrer Nähe anfordern

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet