Letzte Aktualisierung: 14.01.2023

Anzeige

Das leise Aus der Brennstoffzellen-Heizung

Anzeige

Zum Jahreswechsel wurden einerseits das KfW-Programm 433 für Brennstoffzellen-Heizungen gestrichen. Andererseits wurden mit der BEG-Novelle auch die Zuschüsse für eine Brennstoffzellenheizung geändert. Gefördert werden nun nur noch Heizgeräte, die mit grünem Wasserstoff oder Biomethan betrieben werden. Der jüngst arg gebeutelte Markt für Brennstoffzellen-Heizgeräte dürfte dies weiter unter Druck setzen.

Wasserstoff-Heizgerät von Vaillant (Foto: Vaillant)

Wasserstoff-Heizgerät von Vaillant (Foto: Vaillant)

Anzeige

Ein Brennstoffzellen-Heizgerät, auch Brennstoffzellenheizung oder auch stromerzeugende Heizung genannt, nutzt eine Brennstoffzelle, um die chemische Energie von Brennstoffen wie Wasserstoff, Erdgas, Methanol oder Butan in Wärme und elektrische Energie zu wandeln. Es dient so der Gebäudeheizung und gleichzeitig zur Stromversorgung.

Brennstoffzellen sind recht effiziente Erzeuger von Strom und Wärme. Anders als die mit Flammen arbeitende Brennwertheizungen oder BHKW-Gasmotoren nutzen Brennstoffzellen in ihren Stacks die exotherme, chemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff. Sie arbeiten überaus leise und emittieren aus der Stromerzeugung ausschließlich Wasserdampf als Abgas. Nur der Dampfreformer, der im Methan- oder Flüssiggasbetrieb für die Erzeugung des Wasserstoffs nötig ist, gibt CO2 ab.

Anzeige

KfW-Förderung 433 sorgte für Brennstoffzellen-Aufschwung

Deshalb galt die Brennstoffzellenheizung noch vor wenigen Jahren als ernsthafter Konkurrent zur Wärmepumpe, gerade in Altbauten und urbanen Liegenschaften mit Gasanschluss. Hersteller wie Viessmann und Vaillant investierten in die Technik. Und Dank der KfW-Förderung erhöhte sich die Zahl der bewilligten Anträge bis einschließlich Dezember 2020 auf insgesamt knapp 15.000.

Das Förderprogramm „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle (433)“ existierte bereits seit 2016 und förderte Privatpersonen sowie kleine und mittelständische Betriebe, die in eine Brennstoffzellenheizung investieren wollten.

Die Förderung der Brennstoffzellenheizung über die KfW war zweistufig. Sie bestand aus einem Grundbetrag von 6.800 Euro sowie einem Zuschuss von 550 Euro pro angefangene 100 Watt elektrischer Leistung. Zudem gab es eine Einspeisevergütung nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG). Zuschuss und Einspeisevergütung verbesserten die Bilanz der kleinen Brennstoffzelle erheblich.

Anzeige

Förderstopp von Gasheizungen belastet Brennstoffzellen-Markt

Mitte 2021 kam es laut der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. durch mutmaßlich aus der Corona-Pandemie gestörte Lieferketten zu Kostensteigerungen und einem Absatz-Einbruch.

Schließlich sorgte der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und der damit einhergehende Bezugsstopp russischen Erdgases für eine förderpolitische Abkehr von gasbasierten Heizungstechnologien.

Zum Jahreswechsel wurde dann das KfW-Programm 433 für Brennstoffzellen gestrichen und durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ersetzt.

Anzeige

Neue BEG-Förderung nur noch für Brennstoffzellen-Heizgeräte mit grünem Wasserstoff oder Biomethan

Und innerhalb der BEG-Förderung wurden die Fördervoraussetzungen deutlich verschärft: Ab 2023 werden nämlich nur noch Brennstoffzellen-Heizgeräte über die BEG gefördert, die mit grünem Wasserstoff aus Wind- oder Solarstrom-Elektrolyse oder Biomethan betrieben werden. Der Fördersatz beträgt jetzt 25 % der Investitionskosten. Bei Ersatz einer Gas- oder Ölheizung gibt es einen Austauschbonus von 10 %.

Flankiert wird die BEG-Förderung - ebenfalls ab dem 1. Januar 2023 - von der Energetischen Sanierungsmaßnahmen-Verordnung (ESanMV). Nach der ESanMV sollen dann Brennstoffzellen bei der Objektsanierung in den vom KfW-Programm 433 bekannten Grenzen von 0,25 bis 5 kWel und unabhängig vom eingesetzten Brennstoff gefördert werden.

Alternativ zur BEG-Förderung kann darüber hinaus unabhängig vom verwendeten Energieträger eine Steuerermäßigung in Höhe von bis zu 20 % der Investitionskosten genutzt werden.

Dass die Brennstoffzellenheizung überhaupt noch gefördert wird, sei laut ASUE nur einer massiven Intervention der Verbände geschuldet.

Da weder Biomethan noch grüner Wasserstoff am freien Markt weder in ausreichenden Mengen verfügbar noch Gasnetze für reinen grünen Wasserstoff in Betrieb sind, geht die Arbeitsgemeinschaft davon aus, dass sich der gerade entwickelnde Markt für Brennstoffzellenheizungen weiter unter Druck geraten dürfte.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Sie wollen keine News von uns verpassen?

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Energie-Experten-Newsletter!

NEWSLETTER ABONNIEREN!
Wärmepumpe

Kostenlos Angebote von Wärmepumpen-Experten in Ihrer Nähe anfordern

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet