Letzte Aktualisierung: 23.10.2012

Anzeige

DStGB fordert verstärkte Förderung energetischer Gebäudesanierung

DStGB fordert verstärkte Förderung energetischer Gebäudesanierung - hier: Dr. Ulrich Lenz (Foto: DStGB)

DStGB fordert verstärkte Förderung energetischer Gebäudesanierung - hier: Dr. Ulrich Lenz (Foto: DStGB)

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hält eine Erreichung der Energiewende nur durch eine verstärkte Förderung der energetischen Gebäudesanierung für erreichbar. Hierzu fordert der DStGB eine Aufstockung des KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramms und ein weiteres "Kommunalprogramm" zur Sanierung des kommunalen Immobilienbestandes.

Angesichts eines Potenzials zur Steigerung der Energieeffizienz von sechzig bis achtzig Prozent in privaten und öffentlichen Gebäuden fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund eine deutliche Aufstockung des KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramms von derzeit 1,5 Mrd. Euro auf jährlich mindestens fünf Milliarden Euro. "Die größten Defizite bei den energetischen Sanierungen betreffen derzeit die ca. 30 Millionen Wohngebäude der 50-iger, 60-iger, 70-iger und 80-iger Jahre. Hier muss daher bei der Förderung und Unterstützung mit Priorität angesetzt werden. Denn die beste Energie ist immer noch die, die nicht verbraucht wird", so der DStGB-Vorsitzende des Ausschusses für Städtebau und Umwelt, Dr. Ulrich Lenz.

Stattdessen erreichen Bund und Länder seit Juli 2011 keine Einigung bei der steuerlichen Förderung der energetischen Wohngebäudesanierung. So wird aber die Politik ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht. "Die zur Zeit bestehende Unterförderung der energetischen Gebäudesanierung ist umso unverständlicher, als dass nach wissenschaftlichen Berechnungen ein öffentlicher Euro etwa acht Euro an weiteren öffentlichen und privaten Investitionen auslösen würde", erklärte der Umweltexperte des DStGB, Norbert Portz. Hiervon profitieren auch das örtliche Handwerk und das Gewerbe, so dass eine Förderung der Altbausanierung eine mehrfache Win-Situation auslöst.

Nach Auffassung des DStGB ist darüber hinaus ein weiteres "Kommunalprogramm" zur Sanierung des kommunalen Immobilienbestandes notwendig. "Angesichts der bestehenden Bedarfe und insbesondere der Synergieeffekte bei den rund 176000 kommunalen Gebäuden wie Schulen und Kindergärten würde dabei nicht nur Sinnvolles für die Umwelt und die Energieeffizienz, sondern auch für den Bildungsstandort Deutschland getan", so Portz.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Dämmung

5 kostenlose Angebote für Ihre individuelle Wärmedämmung anfordern!

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen