Letzte Aktualisierung: 01.12.2014

Anzeige

E.ON-Spaltung: Was passiert mit den Atomrückstellungen?

Anzeige

Die Teilung des E.ON-Konzern in zwei eigenständige Unternehmen ist mutig und wirtschaftlich konsequent. Die Verwerfungen innerhalb des Konzerns sind zu groß, um das bestehende Kraftwerksgeschäft und den Paradigmenwechsel der Energiewende gemeinsam bewältigen zu können. Während die Aktionäre der E.ON SE die Konzernteilung mit leichten Aktienkursgewinnen eher nüchtern quittieren, könnte die Rechnung für den Bürger allerdings teuer werden.

E.ON gliedert sein konventionelles Kraftwerksgeschäft aus. Auch die Rückstellungen für den Rückbau und die Entsorgung des Atommülls sollen auf die neu zu gründende Unternehmung übergehen. (Foto: energie-experten.org)

E.ON gliedert sein konventionelles Kraftwerksgeschäft aus. Auch die Rückstellungen für den Rückbau und die Entsorgung des Atommülls sollen auf die neu zu gründende Unternehmung übergehen. (Foto: energie-experten.org)

„Das bisherige breite Geschäftsmodell von E.ON wird den neuen Herausforderungen nicht mehr gerecht. Deshalb wollen wir uns radikal neu aufstellen. E.ON wird sich Wachstumspotenziale aus der Umgestaltung der Energiewelt erschließen. Daneben schaffen wir ein solides, unabhängiges Unternehmen, das den Umbau der Energieversorgung absichert. Beide Ansätze unterscheiden sich so grundlegend voneinander, dass die Fokussierung in zwei getrennten Unternehmen die besten Zukunftsperspektiven bietet.“ Mit diesen Worten ließ Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender der E.ON SE, die Bombe am Sonntagabend in einer ausführlichen Pressemitteilung platzen. Die Meldung war so gefragt, dass die Meldung auf der Webseite zeitweise nicht mehr abrufbar war.

E.ON will sich fortan auf Erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen konzentrieren. Das Geschäft mit Atom-, Kohle und Gas soll abgespaltet werden. Dazu soll noch der Energiehandel, Exploration und Produktion in eine neu zu gründende Gesellschaft ausgelagert werden. Die Aktien des neuen Unternehmens sollen die Altaktionäre dann quasi geschenkt bekommen. Obwohl der Verdacht nahe liegt, mit diesem Schritt die Konzernrisiken den Aktionären innerhalb einer Art "Bad Bank" aufs Auge zu drücken, steigt heute der Aktienkurs der E.ON SE zum Handelsschluss um mehr als 4%. Offenbar sind die Einzelteile des Konzerns mehr Wert als zusammen. Das wohl heikelste Thema, das auch mit ausgelagert wird, ist aber das Thema des Rückbaus der Atomkraftwerke, die Endlagerung und die Entsorgung des Atommülls. Die neue Firma übernimmt diese Risiken und bekommt von E.ON die etwa 15 Milliarden Euro an Rückstellung, die dafür zurück gelegt wurden.

Wenn die neue Gesellschaft in ein paar Jahren in Schwierigkeiten geraten könnte, dann steht im Raum, dass dann nicht die "alte" E.ON diese Schulden übernehmen könnte, sondern dann u. U. der Steuerzahler einspringen muss. Denn wenn die Geschäftsfelder Atom, Kohle und Gas in eine neue Aktiengesellschaft ausgliedert und zugleich die Mehrheitsbeteiligung mittelfristig abgegeben werde, müsse diese Gesellschaft nicht mehr in der Konzernbilanz konsolidiert werden. Damit hänge die Haftung des Gesamtkonzerns für die atomaren Altlasten an einem Gewinnabführungsvertrag oder an Patronatserklärungen. Beide Instrumente sind nach 2021 nicht mehr gesetzlich vorgeschrieben. In der Konsequenz könne sich der Gesamtkonzern mit rund 1000 Tochtergesellschaften aus der Haftung für die sichere Lagerung des Atommülls verabschieden.

Für die Bundesregierung kommt die E.ON-Aufspaltung vermutlich nicht überraschend, denn wie Medien heute berichteten gab es schon seit Monaten konkrete Unterrichtungen, ohne dass dabei etwas nach außen gedrungen ist. So gesehen, dürfte es auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel etwas leichter gefallen sein, den Betreibern von Kohlekraftwerken verbindliche CO2-Einsparziele vorgeben zu wollen, wenn E.ON diesen Unternehmensbereich sowieso abschiebt und auch Vattenfall mit einem Ausstieg liebäugelt.

Anzeige
Energie-Experten

Kostenlos Angebote von Experten in Ihrer Nähe anfordern

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen