Letzte Aktualisierung: 01.04.2013

Anzeige

Mahnmal Energiebunker Wilhelmsburg eröffnet

Anzeige

Der ehemalige Flakbunker in Wilhelmsburg in Hamburg wurde nun zum Energiebunker umgebaut und ist zum Symbol des Klimaschutzkonzeptes Erneuerbares Wilhelmsburg im Rahmen der IBA Hamburg geworden. In der Mitte des Bunkers wird ein großer Wärmespeicher durch die Wärme eines biomethanbefeuerten Blockheizkraftwerks (BHKW), einer Holzfeuerungsanlage und einer solarthermischen Anlage sowie aus der Abwärme eines Industriebetriebes gespeist. Mit dieser Wärme wird jetzt per Nahwärmenetz das Reiherstiegviertel mit klimafreundlicher Wärme versorgt. Eine PV-Anlage speist zudem erneuerbaren Strom in das Hamburger Verteilnetz ein.

Der ehemalige Flakbunker in Wilhelmsburg in Hamburg wurde nun zum Energiebunker umgebaut und ist zum Symbol des Klimaschutzkonzeptes Erneuerbares Wilhelmsburg im Rahmen der IBA Hamburg geworden. (Foto: energie-experten.org)

Der ehemalige Flakbunker in Wilhelmsburg in Hamburg wurde nun zum Energiebunker umgebaut und ist zum Symbol des Klimaschutzkonzeptes Erneuerbares Wilhelmsburg im Rahmen der IBA Hamburg geworden. (Foto: energie-experten.org)

Der Flakbunker an der Neuhöfer Straße im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg war einst Teil der deutschen Kriegsmaschine und bot tausenden Menschen Schutz vor alliierten Luftangriffen. Seit 2011 wurde das einsturzgefährdete Gebäude von der Internationale Bauausstellung (IBA) saniert und zu einem Energiebunker transformiert, der nun eine Solarthermie- und Photovoltaik-Anlage, ein Biogas-Blockheizkraftwerk und ein Holzhackschnitzel-Kessel beheimatet. Seit Kurzem steht der Energiebunker nun Besuchern offen.

Solarthermie-Anlage als energetischer Kern des Energiebunkers

Mehr als 60 Jahre diente die Ruine des ehemaligen Bunkers in Hamburg-Wilhelmsburg als Mahnmal für den zweiten Weltkrieg. Nach sechs Jahren Planungs- und Bauzeit wurde der Bunker nun in ein Mahnmal der Moderne transformiert, das Wärme und Strom aus Erneuerbaren Energien gewinnt. Energetischen Kern des IBA-Projekts bilden 315 Röhrenkollektoren auf einer Fläche von 1.350 m2 auf dem Dach des Energiebunkers. Die größte Solarthermie-Anlage Deutschlands speist die so gewonnene Wärme dann in einen Großpufferspeicher mit insgesamt 2.000.000 Litern (2.000 m3) Fassungsvermögen ein. Zudem werden in diesen Solarthermie-Speicher die Wärme eines biomethanbefeuerten Blockheizkraftwerks (BHKW), eines Holzhackschnitzel-Kessels und die Abwärme eines Industriebetriebs aus der Nachbarschaft eingespeist. Diese Wärme wird dann in das Fernwärmenetz des Reiherstiegviertels eingebunden.

Forschungserkenntnisse dienen weiterer Integration Erneuerbarer Wärme

Grüner Strom wird über die an der Südfassade installierte Photovoltaikanlage und über das Biogas-BHKW erzeugt. Im Endausbau wird der Energiebunker dann rund 22.500 Megawattstunden (MWh) Wärme und etwa 3.000 MWh Strom produzieren. Dies entspricht dem Wärmebedarf von rund 3.000 Haushalten und dem Strombedarf von etwa 1.000 Haushalten. So kann eine CO2-Ersparnis um 95 Prozent erreicht werden. Pro Jahr bedeutet dies eine Reduktion von 6.600 Tonnen CO2. Der Energiebunker ist aber nicht nur Energieversorger. Insbesondere der Wärmespeicher und die mit der Pufferwirkung einhergehende Senkung der thermischen Erzeugerleistung von 11 MW auf 6,5 MW dienen auch Forschungszwecken für den weiteren Einsatz Erneuerbarer Energien in der Wärmeversorgung. Zudem werden Erkenntnisse über die Praxistauglichkeit der einzusetzenden Regelungs- und Hydrauliktechnologien gesammelt, die für die Abstimmung der unterschiedlichen Wärmeerzeuger, die Herstellung einer laminaren Strömung und die Schichtung der Wärmeströme im Pufferspeicher verantwortlich sind.

Energiebunker bietet Besuchern Einblick und Ausblick

Die Geschichte des Bunkers und seiner Wandlung hin zum Energiebunker wird anhand von 20 Infoboxen im ganzen Gebäude und im angrenzenden Park erzählt. Der Energiebunker ist aber nicht nur etwas für Interessierte an Erneuerbaren Energien und modernen Städtebauideen. Der Energiebunker bietet Besuchern in 30 Metern Höhe auch einen atemberaubenden Blick über ganz Hamburg und das Café "vju", in dem man nicht nur an stürmischen oder regnerischen Tagen eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen genießen kann. Für diejenigen, die sich schon mal einen Eindruck vom Energiebunker verschaffen möchten, haben wir Bilder von unserem heutigen Rundgang um und im Energiebunker auf unserer Facebook-Fanpage und unserem Google+-Profil bereitgestellt.

Anzeige

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Solarthermie

Fordern Sie hier 5 kostenlose Angebote für Ihre Solarthermie-Anlage an!

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen