Letzte Aktualisierung: 08.10.2010

Anzeige

Merkblatt gibt einfache Tipps zum richtigen Heizen und Lüften

Anzeige

Individuell auf die Wohnräume eingestellte Temperaturen, entlüftete Heizkörper, genügend Abstand der Möblierung zu den Heizkörpern und ein zielgerichtetes Lüften. Das könne bei einem durchschnittlichen Altbauhaushalt bis zu 25 Euro monatlich einsparen ohne den Wohnkomfort zu senken, schätzt Claudia Rist, die Leiterin des Baden-Württembergischen Programms Zukunft Altbau. Neben einem vernünftigen Heizverhalten solle aber auch überprüft werden, ob eine Modernisierung der Heizanlage oder Dämmmaßnahmen sinnvoll sind. Diese Heizungstipps hat Zukunft Altbau nun in einem neuen Merkblatt zusammengestellt.

Merkblatt gibt einfache Tipps zum richtigen Heizen und Lüften_Grafik_Zukunft Altbau

Merkblatt gibt einfache Tipps zum richtigen Heizen und Lüften (Grafik: Zukunft Altbau)

Anzeige

Geheizt werden sollte nur nach Bedarf. "Das lohnt sich. Ein Grad Celsius weniger spart um die sechs Prozent Heizenergie", weiß Hermann Dannecker vom Deutschen Energieberater-Netzwerk (DEN). Senkt man in bewohnten Räumen die Temperatur etwa von 23 auf übliche 20 Grad, reduzieren sich die Heizkosten um 15 bis 20 Prozent. "Für Schlafzimmer oder selten genutzte Räume benötigt man 16, für die Küche 18 Grad. Auch das spart enorm. Im Bad können es dafür 22 Grad sein", so Dannecker.

Wenn die Hausbewohner nachts schlafen, reichen in sämtlichen Räumen 16 Grad aus. Dafür sorgt die Nachtabsenkungsfunktion der Heizungsregelung. Damit kann die Solltemperatur bereits eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen auf rund 16 Grad abgesenkt werden. Morgens wiederum sollte die Heizung eine halbe Stund vor den Bewohnern aufwachen.

Anzeige

Auch das Lüftverhalten hat eine große Auswirkung auf die Heizkostenrechnung. "Kurze aber große Lüftaktionen wie Stoß- oder Querlüften sind empfehlenswert", so Hermann Dannecker. "Die weit geöffneten Fenster tauschen schnell die feuchtwarme Wohnungsluft aus, ohne dass die Innenwände auskühlen. So ist es bereits kurz nach dem Lüften wieder warm." Drei mal täglich mehrere Minuten Stoßlüften reicht aus. Vorher sollten die Thermostatventile aber geschlossen werden.

Notwendig ist auch die Vermeidung eines Wärmestaus. Die von den Heizkörpern ausgehende Wärme sollte sich möglichst ungehindert im Raum ausbreiten können. Möbel in unmittelbarer Nähe und Vorhänge, die über die Heizkörper reichen, sind da kontraproduktiv: Ein Teil der Wärme wird dann über die Fenster direkt wieder nach draußen geleitet. Um das zu unterbinden, reichen rund 20 Zentimeter Abstand zwischen Heizkörper und Möblierung aus.

Anzeige

"Große Wirkung hat auch die Heizungsentlüftung", erklärt Claudia Rist von Zukunft Altbau. "Luft im Heizungssystem verhindert die gleichmäßige Verteilung der Wärme." Gluckert es in den Heizkörpern, können die Bewohner mit einem Entlüfterschlüssel die Luft entweichen lassen. Voraussetzung dafür ist ein Stillstand der Heizungsflüssigkeit, den man mit dem Abschalten der Heizungspumpe erreicht. Wichtig ist auch eine ausreichende Menge an Wasser im Heizkreislauf. Nur ein richtiger Betriebsdruck sorgt für die gleichmäßige Wärmeverteilung. Ob hier Handlungsbedarf besteht, zeigt die Wasserstandanzeige.

Das kostenfreie Merkblatt "Richtig Heizen und Lüften" von Zukunft Altbau kann » hier heruntergeladen werden.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Heizungsoptimierung

Heizungsoptimierung: Angebote für Umwälzpumpen, einen hydraulischen Abgleich oder neue Thermostate anfordern

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet