Letzte Aktualisierung: 09.09.2022

Anzeige

Rezession durch Energiekrise: "Niemand muss hungern und frieren"

Anzeige

Durch die hohen Gas- und Strompreise müssen Haushalte und Unternehmen tief in die Tasche greifen. Die Inflation steigt. Die Prognosen vom IWH, RWI und IfW Kiel sind düster: Durch Russlands Krieg gegen die Ukraine gerät Deutschland in eine Rezession. Deutschlands Wirtschaftskraft und die Kaufkraft der privaten Haushalte sinken.

Das Bild zeigt Bundeskanzler Scholz, Wirtschaftsminister Habeck und Finanzminister Lindner

Pressekonferenz zum dritten Entlastungspaket mit Bundeskanzler Scholz, Wirtschaftsminister Habeck und Finanzminister Lindner (Foto: Bundesregierung/Denzel)

Anzeige

Gaspreise werden sich den Großhandelspreisen annähern

Die deutsche Wirtschaft steht vor einer Rezession. Grund ist der enorme Anstieg der Preise für fossile Energieträger. Der Großhandelspreis für Erdgas ist in Europa zurzeit etwa fünfmal so hoch wie vor einem Jahr. Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) erwartet, dass sich die Preise, die deutsche Importeure und private Haushalte zahlen, mit der Erneuerung alter Lieferverträge in den kommenden Monaten den Großhandelspreisen annähern.

Das Gros der Belastung wird aber als Heiz- und Stromkostenerhöhung bei den privaten Haushalten anfallen, auch wenn die Politik versucht, besonders schwer getroffene Bevölkerungsgruppen finanziell zu unterstützen. „Die privaten Haushalte werden gezwungen sein, ihre sonstigen Konsumausgaben zu verringern, was einen Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Produktion zur Folge haben wird“, so Oliver Holtemöller, Leiter der Abteilung Makroökonomik und Vizepräsident des IWH.

Anzeige

Inflationsrate wird weiter ansteigen

Als größtes Risiko für die deutsche Konjunktur schätzt das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung daher auch die Verfügbarkeit von Gas während des kommenden Winters. Der kräftige Anstieg der Gaspreise und seine Auswirkungen durch die Produktionsketten werden die Inflationsraten wohl bis zum Ende des Jahres weiter anziehen lassen, so das RWI.

RWI-Konjunkturchef Torsten Schmidt fügt hinzu: „Bei einem vollständigen Stopp der Gaslieferungen aus Russland kommt es darauf an, dass Unternehmen und insbesondere auch die privaten Haushalte ihren Gasverbrauch deutlich reduzieren. Gelingt das nicht, würde eine spürbare Rationierung von Gas zu weiteren deutlichen Einschränkungen der wirtschaftlichen Produktion führen.“

Erst mit dem Ende der Heizperiode dürfte der Rückgang der Nachfrage dann für eine gewisse Entlastung sorgen und die sich abschwächende Konjunktur den Preisauftrieb dämpfen, so das RWI.

Anzeige

Teure Energieimporte: Mehr Einkommen fließt ins Ausland

Deutlich pessimistischer schätzt das IfW Kiel die wirtschaftliche Lage in seiner Herbstprognose ein: „Mit den hohen Importpreisen für Energie rollt eine konjunkturelle Lawine auf Deutschland zu. Vor allem energieintensive Produktionen und konsumnahe Wirtschaftsbereiche werden mit Wucht getroffen“, kommentierte Stefan Kooths, Vizepräsident und Konjunkturchef des IfW Kiel, die neuen Prognosen.

Durch die kostenintensiven Energieimporte sinkt Deutschlands Wirtschaftskraft erheblich und schmälert die Kaufkraft der privaten Haushalte: "Die teuren Energieimporte bedeuten, dass Deutschland nun einen weitaus größeren Teil seines erwirtschafteten Einkommens ins Ausland überweisen muss als bislang. Deutschland wird dadurch insgesamt ärmer. Mit seinen Entlastungspaketen kann der Staat die Lasten daher nur umverteilen, aus der Welt schaffen kann er sie nicht", so Kooths.

Anzeige

Ifo rechnet mit 11% Inflation und -0,3% Wirtschaftseinbruch

Auch das ifo Institut hat seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum drastisch gekappt. "Wir gehen in eine Winter-Rezession", sagt Timo Wollmershäuser, der Leiter der ifo Konjunktur-Prognosen. Im kommenden Jahr erwartet das Institut nun ein Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent, für dieses Jahr nur noch 1,6 Prozent Wachstum.

Tabelle: Prognose des deutschen Bruttoinlandsprodukts als Veränderung gegenüber dem Vorjahr (Quelle: ifo Institut)
Jahr BIP-Veränderung ggü. Vorjahr
2021 2,6  %
2022 1,6 %
2023 -0,3 %
2024 1,8 %

Die Energieversorger passten vor allem zu Jahresbeginn 2023 ihre Strom- und Gaspreise spürbar an die hohen Beschaffungskosten an. Das werde die Inflationsrate im ersten Vierteljahr sogar auf etwa 11 Prozent hochtreiben. Damit gingen die realen Haushaltseinkommen kräftig zurück und die Kaufkraft sinke spürbar. Das dritte Entlastungspaket der Regierung dürfte diesem Rückgang zwar etwas entgegenwirken, ihn aber bei weitem nicht ausgleichen.

„In diesem Winter wird niemand hungern und niemand frieren“

Christian Lindner versucht derweil zu beruhigen. Auf Twitter sagte er: „Wir müssen realistisch sein: Wir können nicht alles abwenden, was an Herausforderungen auf unser Land zukommt. Ein Versprechen kann diese Bundesregierung aber geben: Aufgrund von finanziellen Sorgen wird in diesem Land in diesem Winter niemand hungern und niemand frieren.“

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Sie wollen keine News von uns verpassen?

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Energie-Experten-Newsletter!

NEWSLETTER ABONNIEREN!
Wärmepumpe

Kostenlos Angebote von Wärmepumpen-Experten in Ihrer Nähe anfordern

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet