Letzte Aktualisierung: 01.12.2013

Anzeige

Schleswig-Holstein: Ökostrom verdrängt Atomstrom

Anzeige

Erstmals wurde im vergangenen Jahr in Schleswig-Holstein mehr Ökostrom aus Erneuerbaren Energien als Atomstrom aus Kernkraft erzeugt. Während die Atomstromproduktion im nördlichsten Bundesland um 4,3 Prozent sank, konnten die Erneuerbaren um 2,1 Prozent zulegen. Auch im Nachbarland Hamburg zeichnet sich eine leichte Wende hin zu mehr Ökostrom ab: Hier wuchs der Anteil der Erneuerbaren an der Stromproduktion um 1,9 Prozent auf 15,8 Prozent an.

In Schleswig-Holstein und Hamburg ist die Stromerzeugung aus Photovoltaik in 2012 deutlich angestiegen (Foto: energie-experten.org)

In Schleswig-Holstein und Hamburg ist die Stromerzeugung aus Photovoltaik in 2012 deutlich angestiegen (Foto: energie-experten.org)

Anzeige

Schleswig-Holsteins Ökostrom wächst um 2,1 Prozent

In Schleswig-Holstein stieg laut Statistikamt Nord der aus erneuerbaren Energien erzeugte Stromanteil in 2012 um fast ein Viertel auf 10,3 Millionen (Mio.) MWh. Schleswig-Holstein stellt somit bereits 40,7 Prozent der gesamten Stromproduktion aus Erneuerbaren bereit. Zum ersten Mal überstieg damit der Anteil regenerativ erzeugten Stroms zudem die Atomstromproduktion (40,6 Prozent). 2011 betrug der Atomstromanteil noch 44,9 Prozent, während die Erneuerbaren in Schleswig-Holstein auf einen Anteil von 38,6 Prozent an der gesamten Stromproduktion kamen.

Tabelle: Nettostromerzeugung in Schleswig-Holstein 2012
Energieträger Stromerzeugung Anteil an Stromerzeugung insg. Veränderung zum Vorjahr
Fossile Energieträger 4.532.143 MWh netto 18,0 % 26,8 %
Kohlen 3.424.520 MWh netto 13,6 % 37,2 %
Mineralöle 285.453 MWh netto 1,1 % 8,2 %
Gase 822.170 MWh netto 3,3 % 0,9 %
Kernenergie 10.246.912 MWh netto 10,6 % 5,6 %
Erneuerbare Energien 10.264.051 MWh netto 40,7 % 23,2 %
Windkraft 6.611.956 MWh netto 26,2 % 20,9 %
Wasserkraft 10.828 MWh netto 0,0 % -1,1 %
Photovoltaik 1.044.093 MWh netto 4,1 % 40,9 %
fest/ flüssige Biomasse 268.029 MWh netto 1,1 % 3,4 %
Biogas 2.136.759 MWh netto 8,5 % 28,2 %
Klärgas/ Deponiegas 69.579 MWh netto 0,3 % 0,9 %
Abfälle (biogen) 122.808 MWh netto 0,5 % 10,2 %
Abfälle (nicht biogen) 137.100 MWh netto 0,5 % -13,7 %
Sonstige Energieträger 30.665 MWh netto 0,1 % 18,9 %
Insgesamt 25.210.871 MWh netto 100,0 % 15,7 %

Photovoltaik stellt Rekordzuwachs von 40,9 Prozent auf

Bedeutendste erneuerbare Energiequelle war in Schleswig-Holstein 2012 die Windkraft, die um 20,9 Prozent auf 6,6 Mio. MWh angestiegen ist. Dies entspricht einem Anteil von rund 64 Prozent am gesamten regenerativ erzeugten Strom, der sich trotz eines vergleichsweise windschwachen Jahres vor allem durch den Zubau neuer Windkraftanlagen und durch weiteres Repowering begründet. Zweitwichtigster Energieträger war Biogas, das um 28,2 Prozent auf 2,1 Mio. MWh angestiegen ist. Einen neuen Rekord stellte zudem die Stromerzeugung aus Photovoltaik auf, die um plus 40,9 Prozent anwuchs.

Nachbarland Hamburg erzeugt 15,8 Prozent Ökostrom

Das Nachbarland Hamburg weist jedoch einen noch höheren PV-Stromzuwachs auf. Laut dem Statistikamt Nord stieg die Solarstromproduktion um 57,9 Prozent auf rund 21.000 Megawattstunden (MWh) an, was etwa einem Anteil von sechs Prozent am gesamten regenerativ erzeugten Strom entsprach. Anders als in Schleswig Holstein stammt allerdings knapp die Hälfte der aus erneuerbaren Energien erzeugten Strommenge in Hamburg aus Biomasse und nur knapp ein Viertel aus Windenenergie. Insgesamt stieg in Hamburg in 2012 die regenerative Stromerzeugung leicht um 1,9 Prozent an und lag damit bei 355.000 MWh, was einem Anteil von 15,8 Prozent an der gesamten Nettostromerzeugung entspricht.

Tabelle: Nettostromerzeugung in Hamburg 2012
Energieträger Stromerzeugung Anteil an Stromerzeugung insg. Veränderung zum Vorjahr
Fossile Energieträger 1.806.828 MWh netto 80,6 % -17,5 %
Kohlen 972.846 MWh netto 43,4 % -13,2 %
Mineralöle 32.344 MWh netto 1,4 % -76,4 %
Gase 801.638 MWh netto 35,7 % -13,9 %
Erneuerbare Energien 355.081 MWh netto 15,8 % 1,9 %
Windkraft 81.615 MWh netto 3,6 % -0,9 %
Wasserkraft 517 MWh netto 0,0 % 3,3 %
Photovoltaik 21.213 MWh netto 0,9 % 57,9 %
fest/ flüssige Biomasse 148.920 MWh netto 6,6 % -3,3 %
Biogas 17.074 MWh netto 0,8 % 67,7 %
Klärgas/ Deponiegas 62.383 MWh netto 2,8 % 4,6 %
Abfälle (biogen) 23.359 MWh netto 1,0 % -17,3 %
Abfälle (nicht biogen) 23.359 MWh netto 1,0 % -17,3 %
Sonstige Energieträger 57.200 MWh netto 2,6 % -13,9 %
Insgesamt 2.242.467 MWh netto 100,0 % -14,8 %

Neue Bundesländer in der Ökostromproduktion führend

Im Bundesländervergleich zeigt sich, dass insbesondere die ostdeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg beim Ökostromanteil führend sind. Insgesamt hat sich seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 der Anteil an der Stromerzeugung von etwa 7 Prozent auf rund 22 Prozent mehr als verdreifacht und stieg von 37,9 Milliarden Kilowattstunden (kWh) auf 136 Millliarden kWh im Jahr 2012.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Energie-Experten

Kostenlos Angebote von Experten in Ihrer Nähe anfordern

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen