Letzte Aktualisierung: 05.08.2022

Anzeige

Schwere Zeiten: Holzpellet-Preise steigen weiter – BAFA-Zuschuss zur Pelletheizung sinkt

Anzeige

Seit Beginn des Ukraine-Krieges ziehen alle Energiepreise kräftig an: Gas, Öl, Strom und Holz sind deutlich teurer geworden. Seit einigen Wochen brechen nun auch Holzpellets alle Preisrekorde. Während man vor einem Jahr für eine Tonne Holzpellets noch rund 250 Euro bezahlen musste, rufen viele Händler mittlerweile Preise von mehr als 800 Euro auf. Die hohen Preise als auch die stark abgesunkenen Förderungen für neue Pelletheizungen lassen schwere Zeiten für die Holzwärme in Deutschland erahnen.

Die Holzpelletpreise sind in den letzten Wochen in astronomische Höhen gestiegen – und hinterlassen viele Pelletheizer ratlos. Auch die Nachfrage nach Pelletheizungen dürfte zukünftig sinken, da der BAFA-Zuschuss deutlich abgesenkt wurde. Der Holzpelletsheizung stehen schwere Zeiten bevor. (Foto: energie-experten.org)

Anzeige

Pellet-Preise bringen viele Haushalte in finanzielle Schwierigkeiten

„Ich habe nur 3 Tonnen Pellets bestellt da wir uns nicht mehr leisten können bei über 800 Euro pro Tonne. Ich muss über 2400 Euro bezahlen wo ich letztes Jahr noch 8 Tonnen für bekommen habe. Wir wissen nicht wie wir so durch den Winter kommen. Ich finde das ist Wucher es sind knapp 400 Prozent als im Vorjahr wo die Tonne noch 230 Euro kam“, schrieb uns Heinz S. als Reaktion auf unseren ersten Bericht zur Preissteigerung von Holzpellets.

Und das ist kein Einzelfall. Während der DEPI noch am 19.Juli.2022 von Durchschnittspreisen um 507,83 Euro pro Tonne berichtet, meldete heizpellets24.de am 28.07.2022 bereits Kosten pro Tonne Holzpellets in Deutschland von durchschnittlich 720 Euro. In etwas mehr als einer Woche sind die Holzpelletpreise also nochmals kräftig angestiegen – um mehr als 40%!

Die "Schuld" an diesem rasanten Preisanstieg suchen viele Experten einerseits bei den Nachfragern selbst: „Die aktuelle Nachfrage nach Pelletfeuerungen ist so hoch wie noch nie. Das betrifft sowohl Pelletheizungen, die anders als in den zurückliegenden Jahren nun auch Gasheizungen ersetzen, als auch Pelletkaminöfen, deren Verkäufe als Ergänzung zur fossilen Heizung dieses Jahr eine sehr hohe Steigerung erfahren“, so das Deutsche Pelletinstitut.

Anzeige

Hamsterkäufe, gestörte Lieferketten & hohe Rohstoffpreise heizen Pellet-Preis weiter an

Die im Juli zu beobachtende schnelle Abfolge von Preissprüngen begründen Branchen-Experten andererseits aber auch durch ein geringeres Angebot an Holzrohstoffen. Gestörte Lieferketten in Folge des Ukrainekriegs und konjunkturbedingt schrumpfende Restholzmengengen aus Sägewerken und Möbelindustrie ließen die Lagerbestände schrumpfen.

"Zur Sicherung der Versorgung arbeiten Pelletproduzenten und -händler derzeit am Limit. Allerdings müssen sie wie auch andere Industriezweige stark gestiegene Rohstoffpreise und hohe Energiekosten bewältigen", so das DEPI.

Im Wechselspiel mit der auch medial geschürten Angst vor einem kalten Winter und der daraus resultierenden hohen Nachfrage trotz bereits deutlich steigender Preise, brach der Pellet-Preis in den letzten Wochen neue (negative) Preis-Rekorde. Experten gehen allerdings davon aus, dass sich die Nachfrage – ähnlich wie beim Hamstern von Klopapier in der Corona-Krise 2020 – auch kurzfristig wieder normalisieren und auch die Preise wieder sinken dürfte.

Der Pelletverband rät Pelletheizungsbesitzern daher zum Abwarten. Wer dennoch dringend sein Lager befüllen muss, sollte über die Bestellung einer Teilmenge z. B. zur Deckung der halben Heizperiode nachdenken, um später nachzuordern und so einen „moderaten“ Gesamtpreis für dieses Jahr noch zu erzielen.

Anzeige

Neue Pelletheizungen werden deutlich schlechter gefördert

Auch im Zuge der BEG-Reform, die eigentlich im Bereich der Sanierung einen noch stärkeren Klimaschutzeffekt erreichen und die Abhängigkeit von russischem Gas und Öl verringern will, kommen Holzheizungen schlecht weg:

Ab 15. August 2022 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) auch die beliebten BAFA-Zuschüsse des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle für eine neue Heizung, Heizungsoptimierung und Lüftung in den meisten Fällen gesenkt. Während die Wärmepumpe hingegen weiterhin sehr attraktiv gefördert wird, sinkt hingegen die Förderung von Biomasse wie Pelletheizungen stark.

Für Holzfeuerungen sinkt der Standardzuschuss von 35 auf 10 Prozent. Wird eine alte Ölheizung oder – neu – eine alte Nachtspeicher- oder Kohleheizung ausgetauscht, erhöht sich der Fördersatz auf max. 20 Prozent. Das gilt ebenfalls neu für Gasetagenheizungen und 20 Jahre alte Gasheizungen.

Für Erneuerbare Hybridheizungen mit Holz (z.B. Kombination mit Solarthermie oder Wärmepumpe) sind max. 35 Prozent Förderung möglich. Für Solarthermie (max. 35 Prozent) und Wärmepumpe (max. 40 Prozent) liegen die Fördersätze höher, wurden aber ebenfalls gekürzt. Der iSFP-Bonus entfällt für alle Wärmeerzeuger.

Tabelle: Neue Fördersätze "BEG EM" ab 15. August 2022 * mit WP-Bonus (Quelle: Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e.V. - DEPV)
Maßnahmen Zuschuss iSFP Heizungstausch Max. Fördersatz
Holzfeuerungen 10% - 10% 20%
EE-Hybrid mit Holzfeuerung 20% - 10% 35%*
Wärme-/ Gebäudenetzanschluss 25% - 10% 35%
Heizungsoptimierung 15% 5% - 20%
Anzeige

Die Initiative Holzwärme hält daher eine Korrektur der BEG-Reform hinsichtlich der Förderung von holzbasierter Wärme für zwingend geboten, da sich Holzheizungen besonders gut für die Dekarbonisierung des Gebäudebestandes anböten.

"Wir benötigen alle Energieträger, um die ambitionierten Klimaziele zu erreichen und uns von fossiler Energie unabhängig zu machen", erklärt Andreas Lücke, Sprecher der Initiative Holzwärme und Senior Expert beim Bundesverband der deutschen Heizungsindustrie, BDH.

Die heimische CO2-arme Holzenergie trägt heute annähernd so viel zur deutschen Energieversorgung bei wie die Windenergie. Im Gebäudebereich nimmt sie sogar mit über zwei Dritteln die Spitzenstellung bei den erneuerbaren Energien ein, so der BDH. Holzenergie ersetzt zudem einen Teil des russischen Erdgases und schafft Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern.

"Dass die vom Wirtschafts- und Klimaministerium publizierte neue Förderkulisse die Förderung moderner Holzenergie mehr als halbiert, konterkariert die Zielsetzung der Bundesregierung und bremst den Einsatz der heimischen und klimafreundlichen Holzenergie aus", so Lücke.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Sie wollen keine News von uns verpassen?

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Energie-Experten-Newsletter!

NEWSLETTER ABONNIEREN!
Pelletheizung

Kostenlos bis zu 5 Angebote für Pelletheizungen anfordern!

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet