Letzte Aktualisierung: 05.05.2013

Anzeige

Umweltbundesamt empfiehlt Akkus statt Batterien

Anzeige

Laut aktuellem Schwermetalltest des Umweltbundesamts (UBA) überschreiten viele Batterien die Schwermetall-Grenzwerte. Das UBA empfiehlt daher Alkali-Mangan-Batterien oder Akkus zu verwenden.

Nickel-Cadmium-Akkumulator (NiCd-Akku) und Nickel-Metallhydrid-Akkumulator (NiMH) als Rundzellen (Foto: energie-experten.org)

Nickel-Cadmium-Akkumulator (NiCd-Akku) und Nickel-Metallhydrid-Akkumulator (NiMH) als Rundzellen (Foto: energie-experten.org)

Eine Reihe von Batterien enthalten zu viele Schwermetalle. Fast jede zweite Zink-Kohle-Batterie überschreitet den Cadmium-Grenzwert. Das geht aus dem aktuellen Schwermetalltest des Umweltbundesamts (UBA) hervor, das 300 handelsübliche Batterien und Akkus auf ihren Quecksilber (Hg)-, Cadmium (Cd)- und Blei (Pb)-Gehalt sowie deren Kennzeichnung untersuchte. Verbrauchern empfiehlt das UBA, entweder Alkali-Mangan-Batterien oder Akkus zu verwenden. Akkus wie Lithium-Ionen-Akkus sind zudem wesentlich energieeffizienter.

Geringe Belastung von Lithium-Ionen-Akkus und Alkali-Mangan-Batterien

Im UBA-Schwermetalltest wiesen Lithium-Ionen-Akkus, die z.B. in Handys verwendet werden, und Alkali-Mangan-Batterien die geringsten Mengen an Schwermetallen auf. Deutlich schlechter schnitten Zink-Kohle-Rundzellen ab, die beispielsweise in Fernbedingungen oder Taschenlampen verwendet werden. Etwa die Hälfte enthielt mehr Cadmium, als der Grenzwert von 20mg/kg erlaubt. Bei einem Fabrikat wurde der Cadmium-Grenzwert und bei einem anderen der Quecksilber-Grenzwert um jeweils das Achtfache überschritten.

Kennzeichnung der Schwermetalle häufig mangelhaft

Auch die Kennzeichnung der chemischen Symbole Quecksilber (Hg), Cadmium (Cd) und Blei (Pb), die bei Überschreitung der vorgeschriebenen Schwellenwerte ausgewiesen werden müssen, fehlte bei vielen getesteten Batterien und Akkus. Bei fast der Hälfte der untersuchten Knopfzellen fehlte die Kennzeichnung für Quecksilber, obwohl diese nachweislich den vorgegebenen Schwellenwert überschritten. Zusätzlich ließen sich in einigen als quecksilberfrei gekennzeichneten Knopfzellen zwischen 0,4 bis 2 Prozent Quecksilber nachweisen. Auch die Hälfte der Batterien, die die Grenzwerte an Blei überstiegen, hatte keine entsprechende Kennzeichnung.

Batterien weisen deutlich schlechtere Energiebilanz als Akkus auf

Grundsätzlich empfiehlt das Umweltbundesamt, Batterien durch Akkus zu ersetzen, insofern das technisch möglich ist. Zusätzlich zur Schwermetallbelastung fällt die Energiebilanz von Batterien deutlich negativ aus. So wird bei der Herstellung von Batterien 40- bis 500-mal mehr Energie eingesetzt, als in der Batterie zur Verfügung steht. Daher lohnt es sich, gezielt nach Produkten zu suchen, die ohne Batterien funktionieren. Verbraucher können sich dabei an Qualitätssiegeln wie der "Der Blaue Engel" orientieren.

Anzeige

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Energieberater

Hier finden Sie spezialisierte Energieberater in Ihrer Nähe

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet