Hier sehen Sie die niederbayrische Gemeinde Bodenmais

In der niederbayrischen Gemeinde Bodenmais wurde ein innovatives Nahwärmenetz installiert (Foto: ratioplan, Dollnstein)

Kalte Nahwärme heizt bayerische Gemeinde Bodenmais

Anzeige

Die beschauliche niederbayerische Gemeinde Bodenmais - bekannt als attraktive Touristenregion mit gut 900.000 Übernachtungsgästen im Jahr - heizt als eine der ersten Gemeinden in Deutschland viele Gebäude der 3000-Seelen-Ortschaft über ein so genanntes „kaltes“ Nahwärmenetz. Das in einer Mischstruktur angelegte Gewerbegebiet hat sich sowohl mit seinen Privathaushalten als auch mit den ansässigen Gewerbetreibenden dazu entschlossen, sich mit kalter Nahwärme mit Hilfe von Wärmepumpen versorgen zu lassen. Das Gewerbegebiet Bodenmais soll so den Energieaufwand und auch seine CO2-Emissionen um rund 70% reduzieren.

Ausschlaggebend für eine autarke Energieversorgung der Anschlussteilnehmer über eine Fläche von 50.000 qm war zum einen, dass die meisten Anschlussteilnehmer eine veraltete Öl- oder Gasheizung besaßen und somit sowieso ein Anlagenaustausch auf dem Programm stand. Zum anderen standen für die Realisierung des kalten Nahwärmenetzes attraktive Fördergelder zur Verfügung. So konnten in Bodenmais gut 35% der Gesamtinvestitionen von 850.000 Euro eingespart werden, konkret knapp 300.000 Euro.

Das Konzept des kalten Nahwärmenetzes in Bodenmais ruht im Wesentlichen auf zwei Säulen: der Nutzung erneuerbarer Energien und flexiblen Temperaturen, die sich dem tatsächlichen Verbrauch anpassen. In einem konventionellen Netz stellt die Heizzentrale permanent 70 bis 80°C warmes Wasser bereit. Während der Sommermonate gibt es aber zumeist nicht diesen Bedarf für solch hohe Temperaturen, so dass große Netzverluste entstehen. Um diese Verluste zu minimieren, wird das System im Sommer als so genanntes „kaltes Netz“ betrieben.

Dafür wird die Netztemperatur von Mai bis Ende September – in Bodenmais sogar von April bis Oktober - auf 20 bis 40 °C abgesenkt. Mit einem solchen „kalten“ Betriebsmodus lässt sich der Wärmebedarf der Anschlussteilnehmer in der warmen Jahreszeit vollständig durch erneuerbare Energien abdecken, in Bodenmais durch Solarthermie-Kollektoren an der Außenfassade der Heizzentrale. Durch das angrenzende Waldgebiet war zudem die Bereitstellung von Hackschnitzeln kein Problem, mit denen die 400kW Hackgut-Anlage in der Heizzentrale, dem Zentrum des Nahwärmesystems, betrieben werden kann. In den Wintermonaten dient ein Flüssiggas-BHKW mit 250 kW thermischer Leistung als zusätzliche Wärmequelle. Für Spitzenlastzeiten stützt ein weiterer Gaskessel mit 300 kW das System.

Als Heizzentrale ein Anbau an das Firmengebäude der Firma Zelzer. An die Außenfassade der Heizzentrale wurden dabei über eine Fläche von 110 m2 besagte Solarthermie-Kollektoren eingebaut. Mit fast fünf Stunden Sonnenscheindauer /Tag liegt die Region Bodenmais gut 10% über dem Jahresdurchschnitt im Bundesgebiet, so dass eine effiziente Auslastung der Solar-Kollektoren gewährleistet ist. Die technische Ausstattung der Heizzentrale wird komplettiert durch einen leistungsstarken Pufferspeicher mit einem 25.000 Liter Fassungsvermögen.

Hinzu kommen in der Peripherie für jeden der bisher 19 angeschlossenen Haushalte bzw. Gewerbetreibenden noch jeweils eine „kleine“ Wärmepumpe als Übergabestation sowie ein Speicher mit mindestens 500 Liter Fassungsvolumen. Die Wärmepumpen sind dabei jeweils auf ca. 50% der jeweiligen Gebäudeheizlast ausgelegt. Alle Komponenten sind über eine Datenleitung miteinander verbunden und können sich somit – dank einer hochkomplexen Regelungsleittechnik - über die jeweilige Wärmebereitstellung und den Bedarf der Verbraucher informieren.

Die Leitungsverlegung geschah in Bodenmais in zwei Phasen: Die erste Trasse wurde im Februar 2014 verlegt, die zweite Trasse im Oktober des gleichen Jahres. Und bereits drei Monate später waren alle Teilnehmer an das Wärmenetz angeschlossen. Wobei das kalte Nahwärmenetz in Bodenmais als offenes System konzipiert ist, was bedeutet, dass jederzeit neue Anschlussteilnehmer in das System integriert werden können.

Insgesamt beläuft sich die Trassenlänge zur Einbindung aller Netzteilnehmer auf nur 950 Meter. Diese relativ geringe Trassenlänge bedeutet sehr kurze Rohrleitungswege und damit eine Minimierung möglicher Wärmeverluste auf dem „Transportweg“. Dadurch kann die Anlage in Bodenmais äußerst energieeffizient arbeiten. Und auch über mehr Geld in der Haushaltskasse kann sich jeder angeschlossene Betrieb oder Haushalt in Bodenmais freuen, denn der Energieeinspareffekt liegt für jedes Gebäude – unabhängig ob privat oder gewerblich – bei mindestens 20%.

Steckbrief
Projektnummer:
1442
Objekt:
Kaltes Nahwärmenetz
Ort:
Bodenmais
Beteiligte Unternehmen:
Haustechnik Zelzer, ratioplan
Thermisch Heizleistung:
950,00 kW
Baujahr:
2015


Bilder

Finden Sie jetzt gezielt die besten
Projekt-Beispiele in Deutschland.


Weitere Projekte

Wärmepumpe beheizt Haus Laanz "Stadl" in Parkstetten

In Parkstetten wurde eine hundertjährige, baufällige Scheune zu einem modernen Wohnhaus umgebaut. Mit Hilfe einer Wärmepumpe mit Tiefenbohrung wird das...

94365 Parkstetten

Mehr erfahren
Hier sehen Sie die Außeneinheit der Wärmepumpe in Roding

Zwei 14-kW-Wärmepumpen beheizen 7-Familienhaus

In Roding, Bayern, wird ein Wohnhaus mit zwei Wärmepumpen von ROTEX beheizt, die über eine Leistung von jeweils 14 kW verfügen. Zum Heizkonzept zählen...

93426 Roding

Mehr erfahren
Hier sehen Sie das innere eines Zimmers im Hofgut Hafnerleiten

Bad Birnbach: Hofgut Hafnerleiten setzt auf Hybrid-Holz-Wärmepumpe

Das Hofgut Hafnerleiten in Rottal in Bayern hat einen Holz-Wärmepumpen-Hyrbid installiert. Die Luft-Wärmepumpe ist grundsätzlich für die Wärmeversorgung...

84364 Bad Birnbach

Mehr erfahren

Regensburg: Wärmepumpen versorgen Prinz-Leopold-Kaserne

Die Prinz-Leopold-Kaserne in Regensburg stammt aus den 1930er Jahren und diente der ehemaligen Wehrmacht. Nun will die Stadt Regensburg als neuer...

93053 Regensburg

Mehr erfahren
Hier sehen Sie ein Gebäude

„Elternhaus“ in Regensburg nutzt Wärmepumpen-Anlage

Was tun, wenn das Kind ins Krankenhaus muss? Für Regensburger Eltern wurde hierfür neben dem Uniklinikum ein weiteres Gebäude errichtet. Dieses ist nicht...

93053 Regensburg

Mehr erfahren
Hier sehen Sie ein Foto des Museums fuer bayrische Geschichte in Regensburg

Regensburger Museum nutzt städtisches Abwasser für Wärmepumpe

Das am 5. Juni 2019 eröffnete Museum für bayrische Geschichte in Regensburg wird dank einer innovativen Abwasser-Wärmepumpe beheizt und gekühlt. Diese...

93047 Regensburg

Mehr erfahren

Gärtnerei in Pocking wirtschaftet mit Grundwasser-Wärmepumpe

In ihrer Gärtnerei in Pocking legte Familie Peschl von Beginn an großen Wert auf einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt. Herzstück ihres energetischen...

94060 Pocking

Mehr erfahren
Hier sehen Sie die Ganghofer Siedlung in Regensburg

Regensburger "Ganghofer Siedlung" wird mit Erdwärme beheizt

Die „Ganghofer Siedlung“ in Regensburg wird seit 2014 nachhaltig mit einer Erdwärme-Wärmepumpe beheizt und gekühlt. Dafür wurden je Wohneinheiten drei bis...

93051 Regensburg

Mehr erfahren
Das Bild zeigt Wohnareal Obermühle in Eggenfelden

Wärmeerzeugung mit Großwärmepumpe in Eggenfelden

Im neuen Wohnquartier "Obermühle" in Eggenfelden wird künftig die Wärme klimafreundlich ohne Erdgas erzeugt. Stattdessen setzt man auf eine...

84307 Eggenfelden

Mehr erfahren

Betonwand-Kollektor und Erdwärmespeicher beheizen Industriehalle

Ein auf Stahlbetonfertigteilbau spezialisiertes Familienunternehmen aus Massing entwickelte gemeinsam mit der Hochschule München Betonfertigteile, die als...

84323 Massing

Mehr erfahren

Energie-Kompetenzzentrum heizt mit Grundwasser- und Luft-Wärmepumpe

Das MANN-Energiekompetenzzentrum in Landshut ist ein Showroom für Heizsysteme. Der Showroom selber wird über eine nachhaltige Grundwasser-Wärmepumpe...

84030 Landshut

Mehr erfahren
Das Bild zeigt den Ludmilla-Wohnpark in Landshut (Foto: Ludmilla Wohnbau GmbH)

Ludmilla-Wohnpark in Landshut: Wärmepumpen mit Erdkollektoren

Im Ludmilla-Wohnpark in Landshut wurde ein hohes Augenmerk auf das zukunftsorientierte Wohnen gelegt und entsprechend auf erneuerbare Energien gesetzt....

84034 Landshut

Mehr erfahren


Sie interessieren sich für dieses Energie­konzept?

Fachbetrieb anfragen
Steckbrief
Projektnummer:
1442
Objekt:
Kaltes Nahwärmenetz
Ort:
Bodenmais
Beteiligte Unternehmen:
Haustechnik Zelzer, ratioplan
Thermisch Heizleistung:
950,00 kW
Baujahr:
2015
Anzeige

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet