Hier sehen Sie ein Logistikzentrum

Sieger beim Bundeswettbewerb HolzbauPlus 2020 in der Kategorie "Gewerbliche Bauten – Neubauten" (Foto: elobau)

Leutkirch: Logistik-Unternehmen nutzt Solarenergie

Anzeige

Gemeinsam mit den F64 Architekten entwickelte das Logistikunternehmen elobau die 5.700 m2 umfassende Vergrößerung seines Werks II. Ebenso wie die letzten drei Neubauten von elobau ist auch dieses Gebäude ein Plusenergie-Gebäude, das mehr Energie erzeugt als es benötigt. Die Anfertigung mit Tragwerk aus Fichte und Baubuche wurde von Bundesministern Julia Klöckner beim Bundeswettbewerb HolzbauPlus 2020 zum Sieger in der Kategorie „Gewerbliche Bauten – Neubauten“ erklärt. Das Gebäude wurde den unternehmenseigenen Grundsätzen von „Elobau goes green“ entsprechend als Plusenergiehaus in Holzbauweise konstruiert.

Sonne und Regen effektiv nutzen

Die für den Betrieb notwendige elektrische Energie gewähren Photovoltaikanlagen auf allen Dächern. Infrastrukturell wurde der Neubau an den Bestand angeknüpft. Die Erweiterung des Werks II verlief in zwei Bauabschnitten (BA 3 und BA 4) und umfasst knapp 5.700 m2. Nach Realisierung eines weiteren Bauabschnitts wird der Ausbau im Endzustand ca. 8.000 m2 Fläche implizieren.

Neben des Regenwasserrückhalts durch die Dachbegrünung erfolgt die Regenentwässerung mittels einer Retentionsmulde, die als wechselfeuchtes ⁠Biotop⁠ ausgestaltet wurde.

Vielseitiger Baukörper

Der Bauabschnitt BA 3 ist auf dem Grundstück neben dem Bestand errichtet und mittels eines Verbindungsgangs an diesen angefügt worden. Hierfür wurde die Gebäudekante vom Werk II aufgenommen. Der Bauabschnitt BA 4 verlängert nach einem Versatz die Erweiterung auf letztlich 75 Meter. Der Baukörper ist charakterisiert durch sieben Sägezahndächer, die einheitlich in einem Raster von ca. 12,5 Metern angeordnet sind.

Energie sparen durch natürliche Belichtung

Durch installierte Oberlichter mit nördlicher Ausrichtung wird das Tageslicht optimal genutzt und die naturbelassene Belichtung verbessert. Die Spannweite und daraus folgend der Stützenabstand beträgt gleichermaßen 12,5 Meter.

An der Nordseite begünstigen großzügige Fenster, dass möglichst viel Licht das Gebäude erreicht, ohne dabei die Mitarbeiter zu blenden und den Innenraum aufzuheizen. Für weitere Helligkeit kommen weiße, reflektierende Paneele auf dem Dach zum Einsatz, welche die Sonnenstrahlen an die Hallendecke tragen.

Das natürliche Licht wirkt sich nicht nur positiv auf die Gesundheit und das Wohlergehen der Mitarbeiter aus, sondern führt auch zu einer Reduktion der Nutzung von künstlichen Lichtquellen. Folglich wird weniger Energie benötigt.

Bei der Konstruktion des Tragwerks in Form von klar nachvollziehbar konzipierten Fachwerkträgern wurden Bauteile aus Buche mit klassischen Nadelholzprodukten vereint. Durch die Kombination mit den hell beschichteten Akustikpaneelen der Dachuntersicht ergeben sich helle, einladende Arbeitsräume.

Ein flexibles Trennwandsystems separiert den Bürobereich akustisch von den Produktionsbereichen. Die kleinteilig strukturierte Fassadenbekleidung mit Holzschindeln bildet einen interessanten Kontrast zur klaren Geometrie der Gesamtanlage.

Energiewende funktioniert auch in der Industrie

Das Unternehmen elobau mit Sitz in Leutkirch im Allgäu ist ein weltweit agierender Produzent von berührungsloser Sensortechnik, Füllstandsmessung und Bedienelementen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie mobiler Arbeitsmaschinen. Mit mehr als 950 Mitarbeitern hat es sich das Unternehmen zur Aufgabe gemacht, umweltfreundliche Konventionen anzubieten.

Schlussendlich zeigt das Projekt, wie auch Industriegebäude in Holzbauweise realisiert werden können. Deartige Bauvorhaben verlangen nach einem Bauherren, der das Streben nach einem nachhaltigen Gewerbebetrieb auch bei der Planung, Erstellung und den laufenden Arbeitsprozessen in seinem Produktionsgebäude realisiert.

Steckbrief
Projektnummer:
2735
Objekt:
Logistikzentrum
Ort:
Leutkirch im Allgäu
Beteiligte Unternehmen:
F64 Architekten, grimelo GmbH & Co. KG, Baron Landschaftsarchitekt, Ingenieurbüro Ulrich, Helber + Ruf, Ingenieurbüro Pfähler & Rühl, Ingenieurbüro Sulzer, Transsolar
Größe/ Fläche Photovoltaik-Anlage:
3.040,00 m2
Quelle:
Gewinner 2020 Bundeswettbewerb HolzbauPlus


Bilder

Weitere Projekte

Hier sehen Sie einen Solarpark

Strom und Artenschutz dank Memminger Solaranlage

Die Stadt Memmingen in Bayern hat von den Lechwerken einen 3.500 m2 großen Solarpark erhalten, der nahezu 270 Haushalte mit Sonnenstrom versorgt. Doch nicht...

87700 Memmingen

Mehr erfahren

Waltenhofen: Kinderkrippe setzt auf Holzbau und Solarstrom

Der Neubau einer Kinderkrippe im bayerischen Waltenhofen hat die Jury des Bundesumweltamts überzeugt: Das Gebäude wurde anhand einer umweltfreundlichen...

87448 Waltenhofen

Mehr erfahren
Hier sehen Sie eine Solaranlage

LEW erweitert PV-Anlage in Biessenhofen

Im bayerischen Biessenhoffen hat die LEW die zweite großflächige Solaranlage in Betrieb genommen. Zusammen mit dem bestehenden Modell produziert sie rund 1,6...

87640 Biessenhofen

Mehr erfahren
Hier sehen Sie ein Quartier

PV-Strom für Mieter in Überlinger Wohnsiedlung

In Überlingen am Bodensee liegt die neue Wohnsiedlung "Schättlisberg", die mit ihrem umfangreichen und nachhaltigen Energiekonzept überzeugt. Drei...

88662 Überlingen

Mehr erfahren
Hier sehen Sie eine Solaranlage

Günzburg: Solarstrom vom eigenen Carport

Die gesamte Fläche der Carports der Renner Etikettiertechnik GmbH bot die Möglichkeit der Installation einer Photovoltaikanlage mit 300 kWp installierter...

89312 Günzburg

Mehr erfahren
Hier sehen Sie einen Solarpark

Solarpark in Gersthofen schützt Klima und Natur

Die Lechwerke beweisen, wie sich mithilfe eines modernen Solarparks sowohl das Klima als auch Flora und Fauna schützen lassen. Das neue Kollektorfeld in...

86368 Gersthofen

Mehr erfahren
Hier sehen Sie Häuser

Friedberg: Effizienzhaus-Plus Siedlung nutzt Photovoltaik

In Friedberg-Hügelshart - einer Gemeinde in der Nähe von Augsburg - versorgt sich die landesweit erste Effizienzhaus-Plus Siedlung mit eigens produziertem...

86316 Friedberg

Mehr erfahren
Hier sehen Sie eine Photovoltaikanlage

Augsburger Eishockey-Manager investiert in Photovoltaik

Auf dem Dach des ehemaligen Eishockeyspielers Duanne Moeser wird nachhaltig Energie produziert. Die 20 PV-Module versorgen den Hausherren mit mehr als 7.000...

86316 Friedberg

Mehr erfahren
Hier sehen Sie ein Gebäude

Solarkollektoren und Dachbegrünung in Reutlingen

Auf dem Dach eines Sozialgebäudes in Reutlingen ging im Jahr 2008 eine Solaranlage in Betrieb. Fortan leistet das Gebäude einen klimafreundlichen Beitrag bei...

72770 Reutlingen

Mehr erfahren


Sie interessieren sich für dieses Energie­konzept?

Fachbetrieb anfragen
Steckbrief
Projektnummer:
2735
Objekt:
Logistikzentrum
Ort:
Leutkirch im Allgäu
Beteiligte Unternehmen:
F64 Architekten, grimelo GmbH & Co. KG, Baron Landschaftsarchitekt, Ingenieurbüro Ulrich, Helber + Ruf, Ingenieurbüro Pfähler & Rühl, Ingenieurbüro Sulzer, Transsolar
Größe/ Fläche Photovoltaik-Anlage:
3.040,00 m2
Quelle:
Gewinner 2020 Bundeswettbewerb HolzbauPlus
Anzeige

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen