Weltweit erstes Passivhaus um Photovoltaik erweitert

Anzeige

Auf dem nach Plänen von Prof. Bott/Ridder/Westermeyer 1990/91 erbauten und damit weltweit ersten Passivhaus in Darmstadt-Kranichstein installierten die Hausherren 2015 eine Photovoltaikanlage. Seitdem produziert das Passivhaus-Pionierprojekt seinen Solarstrom selbst. Da nun mehr Energie produziert als gebraucht wird, wurde das Passivhaus zum Passivhaus Plus.

Vor 25 Jahren errichtete der Bauphysiker Dr. Wolfgang Feist das erste Passivhaus überhaupt und etablierte damit den energieeffizienten Passivhaus-Baustandard. Bis heute wohnt der Gründer und Leiter des Passivhaus Instituts mit seiner Familie in diesem Reihenhauskomplex mit vier Reihenhauseinheiten im Darmstädter Stadtteil Kranichstein. Im Jubiläumsjahr installierte Familie Feist eine 26 Quadratmeter große Photovoltaikanlage an ihrem Reihenendhaus, um die Sonne als Energielieferanten zu nutzen.

Das um die Solaranlage erweiterte Passivhaus erfüllt nun die Kriterien des "Passivhaus Plus". Bei einem Passivhaus Plus liegt die Obergrenze für den Gesamtbedarf an erneuerbarer Primärenergie bei 45 kWh/(m2a). Zugleich müssen bezogen auf die überbaute Fläche mindestens 60 kWh/(m2a) an erneuerbarer Energie erzeugt werden.

Die zweiteilige Photovoltaikanlage des Darmstädter Passivhauses ist an der Terrassenseite sowie auf dem Dach montiert. Im Sommer wird der von der Photovoltaikanlage am Reihenhaus in Darmstadt-Kranichstein produzierte Stromüberschuss ins öffentliche Netz eingespeist. Theoretisch würde die insgesamt produzierte Menge für die Versorgung des gesamten Haushalts in einem Jahr ausreichen, könnten die Überschüsse im Sommer für den Winter gespeichert werden.

Eine direkte Anrechnung von im Sommer erzeugtem Photovoltaikstrom auf die im Winter benötigte Heizenergie ginge an der Realität vorbei, da eine jahreszeitliche Speicherung immer mit Verlusten verbunden ist. Grundlage der Berechnung ist daher das PER-Konzept: Für die einzelnen Energieanwendungen sind PER-Faktoren festgelegt (PER = Primary Energy Renewable). Sie geben an, wie viele Kilowattstunden erneuerbare Primärenergie für eine Kilowattstunde benötigte Energie erzeugt werden müssen.

Familie Feist stattete ihr Passivhaus mit seinen 156 Quadratmetern Wohnfläche von Beginn an mit äußerst effizienten Geräten aus. So ist der Stromverbrauch auch mit Betrieb der Lüftungsanlage gering. Das gilt auch für die in diesem Herbst zu Testzwecken neu installierte Luft-Luft-Wärmepumpe, die sowohl zum Heizen sowie zum Lüften des Darmstädter Passivhauses genutzt wird. Diese strombetriebene Wärmepumpe soll mit ungefähr 30 Prozent des Energieeinsatzes auskommen, der bisher an Erdgas für die Brennwertheizung genutzt wurde.

Steckbrief
Projektnummer:
633
Objekt:
Solaranlage auf Passivhaus
Ort:
Darmstadt-Kranichstein
Baujahr:
2015


Bilder

Finden Sie jetzt gezielt die besten
Projekt-Beispiele in Deutschland.




Sie interessieren sich für dieses Energie­konzept?

Fachbetrieb anfragen
Steckbrief
Projektnummer:
633
Objekt:
Solaranlage auf Passivhaus
Ort:
Darmstadt-Kranichstein
Baujahr:
2015
Anzeige

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet