Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2847 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Kleinwindanlagen: Der Anlagenstandort ist entscheidend

Kleinwindanlagen Der Anlagenstandort ist entscheidend_Foto_479162_R_B_by_uschi dreiucker_pixelio.de

Kleinwindanlagen: Der Anlagenstandort ist entscheidend (Foto: uschi dreiucker - pixelio)

Kleinwindanlagen werden immer beliebter. Insbesondere in Schleswig-Holstein gibt es für die kleinen Windanlagen gut geeignete Standorte und das nicht nur in den Bereichen der landwirtschaftlichen Betriebe. Die Kleinwindenergie entwickelt sich zu einem ernst zu nehmenden Wirtschaftsfaktor in der Region. Schon seit 1983 produzieren hier 185 Kleinwindanlagen klimafreundlichen Strom. "Die Kleinwindkraft ist aus den Kinderschuhen. Kleine Windräder rechnen sich in verschiedensten Einsatzbereichen immer mehr und werden damit als Investition für den Endverbraucher interessant", sagte Holger Arntzen von der Netzwerkagentur windcomm schleswig-holstein im Rahmen der 15. windcomm werkstatt im mariCUBE in Büsum.

Walter Eggersglüß von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, ein Kenner der Windszene im Land zwischen den Meeren, machte vor den rund 85 Teilnehmern deutlich, dass der entscheidende Faktor für eine ertragsreiche und problemlose Nutzung der Kleinwindenergie insbesondere von der Wahl des Anlagenstandorts abhängt. Basis jeder Rentabilitätsberechnung ist als erstes das Windangebot sowie die Genehmigungsfähigkeit am Aufstellungsort: "Entscheidend ist die Lage, die Lage und nochmals die Lage", bekräftigte er.

Das bestätigte auch Uwe Hallenga, der dazu riet, sich vor der Errichtung einer Anlage ein gutes Windmessegerät zu besorgen und für mindestens ein Jahr Messungen am geplanten Standort vorzunehmen. Nicht nur die Stärke des Windes ist entscheidend, sondern auch die Beachtung von möglichen Turbulenzen, die ausgelöst von umliegender Bebauung und Vegetation bei den mit höchstens 20 Metern Masthöhe eher niedrigen Kleinwindanlagen den Stromertrag beeinträchtigen oder die gesamte Anlage instabil machen können.

Martin Schmidt von der windcomm gab einen Einblick in den Dschungel der komplexen genehmigungsrechtlichen Vorgaben, der jeden erwartet, der eine Kleinwindanlage installieren möchte. Auch hier ist die Wahl eines "vernünftigen" Standorts für den Erfolg eines Genehmigungsantrags entscheidend. Unterschieden wird im Genehmigungsverfahren zwischen verschiedenen Gebietstypen, wie z. B. Wohngebiete, Mischgebiete und Gewerbegebiete. Auf dieser Basis sind die durch eine Kleinwindanlage verursachten möglichen Veränderungen des Orts- und Landschaftsbildes, der Schattenwurf oder auch die Lärmbelästigung zu bewerten. Zahlreiche Gutachten können notwendig sein, die wiederum die Finanzierungskosten in die Höhe treiben können. Sein Fazit trotz aller bürokratischer Hürden war dennoch: "Lassen Sie sich nicht entmutigen, sondern werden Sie mutig. Bei den derzeitigen Ausbauzahlen sehen Sie, dass es funktioniert!"

Ralf Dischereit von der E.ON Hanse Netz AG betonte, dass bei jedem Anschluss einer Kleinwindanlage, die nicht im sogenannten Inselbetrieb läuft, sondern Strom ins Netz geben soll, die Vorbelastung der Netzkapazität am Standort geprüft wird. Sollte eine Netzverstärkung notwendig sein, so übernimmt der Netzbetreiber, hier zumeist die E.ON, die notwendigen Kosten dafür. Dem Anlagenbetreiber obliegt der Netzanschluss durch einen Elektrofachbetrieb.

Einig waren sich im Folgenden Prof. Dr. Schaffarczyk, CEwind und Marten Jensen, Geschäftsführer des Anlagenherstellers "EasyWind", wie notwendig Qualitätskontrollen, also eine Zertifizierung der zahlreichen Kleinwindanlagenmodelle sind. Schaffarczyk beschrieb eindringlich die Gefahren einiger Bauweisen in Bezug auf Instabilität: "Die kommen bei Starkwind regelrecht ins Flattern", fasste er die Ergebnisse seiner Untersuchungen zusammen.

Davon ist die Kleinwindanlage EasyWind der gleichnamigen Langenhorner Firma aus dem Kreis Nordfriesland weit entfernt. Nicht nur, dass die EasyWind 6 (Leistung 6 kW) durchgängig bis in alle Teile und alle Platzierungen zertifiziert ist, sondern darüber hinaus ist sogar die Hurrikansicherheit (Windstärken bis zu 70 m/sec.) im Rahmen der Zertifizierung abgesichert worden. Zum durchgehenden Thema dieser Veranstaltung, der Bedeutung des Aufstellungsstandortes für Kleinwindräder, betonte Marten Jensen, dass sie grundsätzlich ihre EasyWind nur in den sogenannten Außenbereichen und Gewerbegebiete aufstellen lassen, denn ansonsten sind die Genehmigungsverfahren viel zu aufwändig.

Das Fazit der sehr gut besuchten windcomm werkstatt war: Die Kleinwindanlagennutzung hat eine große Zukunft, vorausgesetzt man platziert am richtigen Standort die richtige Kleinwindanlage.

Quelle: windcomm schleswig-holstein - Netzwerkagentur Windenergie

Hier finden Sie spezialisierte Energieberater in Ihrer Nähe

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine E-Mail an unsere Redaktion unter: info[ee]energie-experten.org

"Kleinwindanlagen: Der Anlagenstandort ist entscheidend" wurde am 06.06.2011 verfasst