Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2918 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Öldampfbrenner ermöglicht Verbrennung von Heizöl in Gasbrennwertgeräten

Ein zunehmend geringerer Heizwärmebedarf bei gleichbleibend hohem Warmwasserbedarf lässt sich effizient durch modulierende Heizungssysteme decken. Da herkömmliche Ölheizungen bauartbedingt nicht modulieren können, haben Forscher vom Fraunhofer ISE zusammen mit Heizungsherstellern einen Öldampfbrenner entwickelt, mit dem Öldampf in Gasbrennwertgeräten verbrannt werden kann. So kann Öl auch in modulierenden Systemen eingesetzt werden, Emissionen und Wartungskosten sinken und Hersteller können Technik der Gasverbrennung auch für Öl anwenden. Das spart Herstellungskosten.

Öldampfbrenner ermöglicht Verbrennung von Heizöl in Gasbrennwertgeräten - hier: Katalysator des Öldampfbrenners auf einem Metallnetz (Foto: Fraunhofer ISE)

Öldampfbrenner ermöglicht Verbrennung von Heizöl in Gasbrennwertgeräten - hier: Katalysator des Öldampfbrenners auf einem Metallnetz (Foto: Fraunhofer ISE)

Rückstandsfreie Verdampfung des Öldampfes

Der Öldampfbrenner besteht aus einem Ölverdampfer und einem Gasbrenner, wie er in modernen Brennwertkesseln eingesetzt wird. Herzstück des neuen Verfahrens ist ein am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE entwickelter katalytischer Prozess, der Heizöl und andere flüssige Kohlenwasserstoffe rückstandsfrei verdampfen kann. Der gasförmige Öldampf vermischt sich so homogen mit der Verbrennungsluft, dass er ohne Umrüstung in konventionellen Gasbrennern verbrannt werden kann. Der Ölverdampfer wird einfach zwischen Öltank und Gasheizung geschaltet.

Geringere Emissionen von Öldampfbrennern

Durch die saubere Verbrennung des Öldampfes reduziert das neue Verfahren Emissionen und Wartungskosten im Vergleich zu herkömmlichen Ölheizungen. Erste Untersuchungen der Fraunhofer-Forscher an Gasbrennern von Solvis und Herrmann haben dies bestätigt. Sie zeigten, dass die Emissionswerte im gesamten Modulationsbereich von fünf bis fünfzehn Kilowatt thermischer Leistung unterhalb der vorgeschriebenen Grenzen liegen. Dazu trägt auch der weite Modulationsbereich bei, der die Zahl der Brennerstarts senkt. Gegenüber bekannten Ölbrennern werden die Stickoxidemissionen deutlich reduziert. Sowohl die Norm DIN EN 267 als auch die 1. Bundesimmissionsschutzverordnung werden so erfüllt.

Öldampfbrenner bietet viele weitere Vorteile

Aber auch für die Hersteller selbst ergeben sich Vorteile. Sie können die bestehende kostengünstige Gerätekonfiguration aus dem Bereich der Gasverbrennung nun auch für Heizöl verwenden und sparen dadurch Herstellungskosten. Zudem können theoretisch alle flüssigen Kohlenwasserstoffe wie Diesel, Biodiesel oder Pflanzenöle in Öldampfbrennern eingesetzt werden. Und da Öldampfbrenner leiser sind als normale Ölbrenner, eignen sie sich auch zur Aufstellung in Wohnräumen.

Fachbetriebe für Ölheizungen in Ihrer Nähe finden und direkt vergleichen

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine E-Mail an unsere Redaktion unter: info[ee]energie-experten.org

"Öldampfbrenner ermöglicht Verbrennung von Heizöl in Gasbrennwertgeräten" wurde am 09.03.2013 verfasst