Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2904 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Überspannungsschutz: Fernseher, Telefon und PC vor Gewitter schützen

Überspannungsschutz: Fernseher, Telefon und PC vor Gewitter schützen (Foto: energie-experten.org)

Überspannungsschutz: Fernseher, Telefon und PC vor Gewitter schützen (Foto: energie-experten.org)

Im Sommer drohen vielfach Wärmegewitter. Gerade nach den vergangenen Hochsommertagen kommt es jetzt wieder zu Regen, Blitz und Donner. Jedes Jahr entstehen so Millionenschäden. Dabei sind besonders Fernseher, Stereoanlagen aber auch PC oder Telefone betroffen. Was Sie tun können, um Gewitterschäden an ihren elektronischen Haushalts-, Unterhaltungs- und ITK-Geräten zu vermeiden, haben wir im folgenden Beitrag zusammengefasst

Schäden durch Überspannung bei Blitzeinschlag

Schon ein Blitzeinschlag in der näheren Umgebung kann gefährliche Überspannungen im Stromnetz auslösen und damit die elektrischen Geräte im Haushalt beschädigen. Gerade sensible Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik wie Tablets, PCs, Smartphones, Spielkonsolen und LCD-Fernseher aber auch klassische Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Geschirrspüler oder die Steuerungselektronik der Heizungsanlage sind bei Blitzeinschlag von Gewitterschäden an der Elektronik betroffen. Und diese Schäden werden für Versicherungen immer teurer, denn die Anzahl dieser Geräte ist in den Haushalten in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Während sie 1998 nur 6,7 Prozent des Stromverbrauchs im Haushalt ausmachten, hat sich laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) der Anteil an Elektronikgeräten mittlerweile auf 25,5 Prozent verdreifacht.

Versicherungsschutz bei Gewitter prüfen

Während Blitzschäden durch einen direkten Blitzeinschlag am Haus meist gut versichert sind, werden Gewitterschäden an Elektrogeräten von der Versicherung seltener abgedeckt. Insbesondere bei neueren Hausratsversicherungen ist ein Versicherungsschutz für Überspannungsschäden meistens nur durch Zusatzvereinbarungen möglich. Kommt es zum Blitzeinschlag und Fernseher oder Computer funktionieren nicht mehr, sollte für die Versicherung der vermeintliche Zeitpunkt des Blitzeinschlags notiert werden, da dies für eine Schadensmeldung beim Versicherer notwendig wird. Zudem sollte der Schaden umgehend gemeldet werden, da auch bei verspäteter Meldung des Blitzschadens eine Schadensregulierung abgelehnt werden könnte.

Überspannungsschutz schützt vor Gewitterschäden

Um nicht bei jedem Gewitter die Netzstecker aus der Steckdose ziehen zu müssen, ist es sinnvoll, sich von einem Elektriker Schutzeinrichtungen zur Verhinderung von Überspannungen einbauen zu lassen. Denn Blitz- und Überspannungsschutz ist nur dann voll wirksam, wenn alle Zugänge zu den elektrischen Geräten abgesichert werden. Und das umfasst neben der Netzeinspeisung auch die Datenkabel wie fürs Kabelfernsehen oder Telefon als auch Rohrleitungssysteme. Während in Geräten die Netzstromversorgung und Datenleitungsverbindungen wie LAN, Antennenkabel oder Modemverbindungen gegen Überspannungen geschützt sind, kann es bei einigen günstigeren Netzwerkgeräten sinnvoll sein, diese Bereiche mit Überspannungsschutz auszurüsten. Die Kosten für eine Installation eines Überspannungsschutzes durch einen Fachmann lohnen sich bereits dann, wenn nur ein einziger Überspannungsschaden durch Gewitter verhindert wird. Zudem sollte natürlich immer ein Blitzableiter vorhanden sein, der das Gebäude und auch das Hausstromnetz bei einem direkten Einschlag schützt, indem die Blitzenergie über die Blitzschutzanlage in das Erdreich abgeleitet wird.

Sie suchen einen Elektriker? PLZ eingeben und direkt anfragen

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine E-Mail an unsere Redaktion unter: info[ee]energie-experten.org

"Überspannungsschutz: Fernseher, Telefon und PC vor Gewitter schützen" wurde am 24.07.2013 verfasst