Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2919 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Kamine von Focus

1967 entwarf Dominique Imbert in seinem Bildhauer-Atelier am Fuße der Cevennen seinen ersten Kamin für einen rein persönlichen Bedarf. Aus ein paar weiteren Anfertigungen für begeisterte Freunde entstand schließlich die Firma Focus. Fünfundvierzig Jahre später beschäftigt das Unternehmen knapp 100 Personen.

(Foto: Focus)
(Foto: Focus)

Dominique Imbert wurde im Jahre 1940 in Montpellier in Südfrankreich geboren, studierte Literatur in London und Paris und wurde "zufällig", wie er sagt, ein Ethnologe in Alaska und ein Assistent-Koch in Manhattan, bevor er mit einem Doktortitel in Soziologie an der Sorbonne ausgezeichnet und zu einem Geschichtsprofessor in einem Pariser Gymnasium wurde. Nach einer vierjährigen Lehrtätigkeit beschloss Dominique Imbert, sich mit der Gestaltung von Metall zu beschäftigen.

Versteckt in den Ausläufern der Cevennen unternahm Dominique Imbert in einem mittelalterlichen Dorf in der Garrigue nördlich von Montpellier die ersten Versuche im Schmieden, Schweißen und der Bildhauerei. Ihm ging es dabei vornehmlich darum, die Seele eines Materials durch Formen und Winkel herauszuarbeiten. Aus diesem Antrieb heraus entstanden auch die ersten Kamin-Designs.

Die ersten zwei Kamine wurden 1969 verkauft, vier im Jahr 1970. Und so steigert sich der Absatz seiner Kamine, sodass sich Dominique Imbert 1975 entschloss, sie auf der Fachmesse Batimat in Paris zu präsentieren. Dort stellte er nur einen Kamin, den Gyrofocus aus. Die Reaktionen das avantgardistische Kamindesign waren zunächst nicht sehr positiv. Trotzdem gab er nicht auf.

Der Durchbruch kam im 1988 und 1989, als Dominique Imbert, der bisher 10 Kamine im Monat verkaufte, zwei Ausschreibungen in Japan gegen starke internationale Konkurrenz gewonnen hatte, bei denen es um die Ausstattung von 301 modernen Luxus-Apartments mit jeweils einem Focus-Kamin (Paxfocus) ging. Eine besondere Herausforderung war es dabei, die Kamine an die japanischen Sicherheitsstandards anzupassen. Fortan folgt Großaufträge und die Focus-Kamine wurden immer bekannter.

Heute sind mehr als sechzig Modelle weltweit erhältlich und pro Monat werden bis zu 300 Focus-Modelle verkauft. Die Design-Kamine von Focus finden sich nicht nur in Privathäusern, sondern werden auch in weltbekannten Design-Museen ausgestellt (Guggenheim New York, Museum für moderne Kunst Stockholm) und erhielten zahlreiche internationale Auszeichnungen.

Aktuelle News über Focus

Erster freihängender Kamin Slimfocus für Passivhäuser

14.07.2015: [...] Luft-Abgas-System ermöglicht Einsatz im Passivhaus Focus hat für die kommende Heizsaison 2015 jetzt seinen neuen Kaminofen Slimfocus mit LAS-System vorgestellt: die erste freihängende und luftdichte Holzfeuerstelle. Diese weltweit einmalige Luft-Abgas-Technologie für Hängekamine zeichnet sich durch eine von oben nach unten verlaufende [...]

"Kamine von Focus" wurde am 14.03.2016 das letzte Mal aktualisiert.