Letzte Aktualisierung: 23.12.2011

Anzeige

Forscher untersuchen Eignung von Biokohle aus Reststoffen von Biogasanlagen

Forscher untersuchen Eignung von Biokohle aus Reststoffen von Biogasanlagen_hier_Biokohle aus Gaerresten der Biogaserzeugung_Foto_Surup_ATB

Forscher untersuchen Eignung von Biokohle aus Reststoffen von Biogasanlagen - hier: Biokohle aus Gärresten der Biogaserzeugung (Foto: Surup - ATB)

Biokohle vereint gleich mehrere Vorteile: Die Verkohlung von Biomasse überführt organische Substanzen in eine dauerstabile Form, sodass der von den Pflanzen zuvor gespeicherte Luftkohlenstoff dauerhaft der Atmosphäre entzogen wird. Gleichzeitig kann Biokohle als Bodenhilfsstoff die Funktion von natürlichem Humus übernehmen und die Sorptionsfähigkeit des Bodens für Nährstoffe und Wasser nachhaltig erhöhen. Noch ist jedoch noch nicht geklärt, ob sich Biokohle eignet, nährstoffarme Böden aufzuwerten und welche Effekte der Einsatz von Biokohle auf die landwirtschaftliche Produktion hat.

Ein weiterer Vorteil der Biokohle ist, dass sich für die Verkohlung auch Biomassen verwenden lassen, die bislang nicht sinnvoll genutzt werden konnten und teilweise sogar ein Entsorgungsproblem darstellen. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Potsdam-Bornim e. V. (ATB) erforschen daher im Projekt APECS wie durch aus Reststoffen von Biogasanlagen Biokohle hergestellt wird, die dann in der Landwirtschaft als Bodenverbesserer eingesetzt werden kann.

Dazu entwickelt ATB-Forscher Jan Mumme mit Kollegen derzeit ein Verfahren, um Reststoffe aus Biogasanlagen zu kohleähnlichen Materialen zu wandeln. "Gärreste eignen sich ausgezeichnet für die hydrothermale Erzeugung von Biokohle", hebt Projektleiter Mumme den Mehrwert dieses Reststoffs hervor. Hierbei wird das Verfahren der hydrothermalen Karbonisierung angewendet, das im Gegensatz zur Pyrolyse auch sehr wasserreiche Biomassen verarbeiten kann. Ergebnis ist eine der fossilen Braunkohle ähnliche Biokohle.

Erste Versuche zeigen jedoch auch, dass das Einbringen von Biokohle in Böden bisweilen auch negative Effekte auf das Pflanzenwachstum hervorrufen kann. Dies liegt an den bei der Verkohlung entstehenden Begleitstoffen wie Phenole und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, so die Forscher. Am ATB liegt daher ein Fokus darauf, die Biokohle vor dem Einsatz im Boden gezielt aufzubereiten. Das ATB betreibt dazu ein eigenes Biokohletechnikum zur Produktion von Biokohlen mit unterschiedlichen Verfahren. Hier kommen sowohl Pyrolyse als auch die hydrothermale Karbonisierung zum Einsatz. Da zudem viele Wirkmechanismen von Biokohle in Böden noch nicht verstanden sind, wird gemeinsam mit Partnerinstituten die Bodenwirkung der Biokohle in Gewächshaus- und Feldversuchen untersucht.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Holzheizung

Kostenlose Angebote für eine Holzheizung anfordern!

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen