Letzte Aktualisierung: 26.07.2022

Anzeige

Heizöl um 111% teurer: Gas-Krise und Pegelstände treiben Preis über 1,50€ pro Liter

Anzeige

Die Zahl der kurzentschlossenen Heizöl-Vorratsbestellungen ist schlagartig nach oben geschnellt, als die Drosselungsmeldung der Gazprom am Montag bekannt wurde. Der bundesweit gemittelte Durchschnittspreis liegt laut tecson.de heute bei 152 Cent pro Liter Heizöl. Das entspricht einer Preissteigerung gegenüber dem Vorjahr von 111,1%! Und im Südwesten heizt auch der Klimawandel die Preise weiter an: Wenn die Wasserpegel weiter sinken, muss man vor allem im Südwesten mit noch stärkerem Preisanstieg rechnen. Viele Unternehmen und Private geraten bereits in Existenznot.

Die erneute Drosselung der russischen Gaslieferungen über Nord Stream 1 sorgen für eine Verdoppelung der Heizöl-Preise. Und auch der Klimawandel heizt die Heizölpreise weiter an: Im Südwesten dürfte es auch aufgrund stetig abnehmender Pegelstände zu höheren Rheinfrachtkosten und zu weiter steigenden Heizölpreisen kommen. (Grafik: Copyright 2022 TECSON www.tecson.de)

Anzeige

Gestern gab Gazprom Export erneute Lieferkürzungen über Nord Stream 1 bekannt: Ab dem 27. Juli soll wegen einer weiteren Turbinen-Wartung die Gaslieferungen auf 33 Millionen Kubikmeter pro Tag von mehr als 160 Millionen Kubikmeter bei voller Kapazität verringert werden. Das entspräche dann einer Auslastung von nur noch gut 20 Prozent und könnte die deutsche Gasversorgung ernsthaft in Gefahr bringen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) reagiert mit Unverständnis: "Es gibt nach unseren Informationen keinen technischen Grund für eine Reduktion der Lieferungen." Robert Habeck reagierte nicht sehr überrascht: "Die 40 Prozent Wiederaufnahme nach der Wartung von Nord Stream 1 waren nie eine Sicherheit", sagte der Wirtschaftsminister in den tagesthemen.

Anzeige

Gazprom-Lieferkürzung lässt Heizöl-Preise steigen

Die Zahl der kurzentschlossenen Heizöl-Vorratsbestellungen ist schlagartig nach oben geschnellt. Denn auch viele Unternehmen steigen aufgrund der mit der weiteren Lieferverknappung russischen Gases einhergehenden höheren Gaspreise wieder auf Öl um. So bevorraten sich aktuell Unternehmen wieder mit Heizöl, um im Winter die Produktion aufrecht zu erhalten. Zudem treibt auch ein psychologischer Effekt die Nachfrage und damit die Ölpreise nach oben.

So notierte der durchschnittliche Referenzpreis für Heizöl bei Liefermengen von 2500 Litern inkl. MwSt. heute bei 152 Cents pro Liter. Das entspricht einer Preissteigerung gegenüber dem Vorjahr von 111,1%! Am 26.07.2021 lag der Heizölpreis noch bei 72 Cents pro Liter.

Tabelle: Regionale Heizölpreise (Stand: 26.07.2022 - Quelle: fastenergy.de)
Bundesland Heizölpreis pro 100 Liter
Bayern 157,93 €
Baden-Württemberg 154,50 €
Berlin 152,90 €
Schleswig-Holstein 152,81 €
Brandenburg 152,05 €
Mecklenburg-Vorpommern 151,13 €
Thüringen 150,32 €
Hessen 150,23 €
Rheinland-Pfalz 149,82 €
Bremen 149,35 €
Saarland 149,12 €
Sachsen 149,11 €
Niedersachsen 148,91 €
Sachsen-Anhalt 147,03 €
Nordrhein-Westfalen 146,53 €
Hamburg 145,18 €
Anzeige

Trockene Flüsse lassen Heizöl-Preis noch weiter steigen

Auch der Klimawandel heizt die Heizölpreise weiter an: Im Südwesten dürfte es auch aufgrund stetig abnehmender Pegelstände zu weiter steigenden Heizölpreisen kommen. Denn ein Problem für die Versorgung stellt die Rheinschiene dar, die durch sinkende Wasserstände nur noch geringe Schiffsbeladungen zulässt.

Und die Wasserstände werden in nächster Zeit vermutlich weiter sinken, sodass dortige Ölzwischenlager bereits ziemlich knapp fahren. Deshalb muss man laut tecson.de insbesondere im Südwesten Deutschlands "in nächster Zeit mit merklich anziehenden Öl- und Kraftstoffpreisen rechnen".

Viele Energie-Experten sehen zudem fehlende Raffineriekapazitäten, den schwachen Euro und, dass viele Förderstaaten am Limit produzieren, als weitere Preistreiber.

Anzeige

Private geraten in akute Existenznot - Holzpellets keine Öko-Alternative mehr

Die erneute Teuerung der Heizölpeise sind aber nicht nur reine Zahlen. Sie bringen viele Menschen in Deutschland, die mit einer Ölheizung heizen, teilweise in Existenznot.

Roland schrieb uns am Wochenende: "Wir haben 480 m2 Wohnfläche. ca. Die Hälfte bewohnen wir selbst und den Rest vermieten wir an sogenannte Tagesgäste. In den letzten Jahren lag der Heizölpreis bei um die 80 Cent je Liter, wobei der Schnitt noch etwas günstiger war, weil wir bei 5000 L Verbrauch etwa 2 bis 3 mal getankt haben. Wir zahlen nach alten Preisen etwa 650 € nur für Strom und Öl im Monat. Nach den neuen Preisen würde das deutlich mehr sein und das ist für uns nicht mehr zu wuppen. Wenn die Preise so bleiben, wird uns nichts anderes überbleiben, als das Haus über den Winter einfach zu zumachen."

Viele Alternativen bleiben für Heizöl-Heizer nicht. Denn auch die für größere Altbauten bislang beliebte Öko-Alternative Holzpelletheizung ist von einem massiven Preisanstieg betroffen. Während der Preis für Holzpellets bislang als eigentlich recht stabil galt, hat die Energiekrise auch diesen Markt erfasst. Obwohl die Hersteller ihre Produktionskapazitäten kontinuierlich erhöht haben, ist der Preis für eine Tonne Holzpellets förmlich explodiert:

Um satte 125,5 Prozent ist der Preis für Pellets im Vergleich zum Juli 2021 gestiegen! Der deutsche Pellet-Verband DEPI rät daher vom Kauf ab: Wer aktuell keine Pellets benötigt, sollte Preise "nicht durch unnötige Bestellungen weiter anheizen."

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Sie wollen keine News von uns verpassen?

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Energie-Experten-Newsletter!

NEWSLETTER ABONNIEREN!
Wärmepumpe

Kostenlos Angebote von Wärmepumpen-Experten in Ihrer Nähe anfordern

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet