Schloss Stutensee stellt auf Holzpellets und Wärmepumpe um

Anzeige

Das Schloss Stutensee im Landkreis Karlsruhe wurde 1749 von Markgraf Karl Friedrich von Baden als Lusthaus bzw. Jagdschloss erbaut und dient heute u.a. auch als Jugendeinrichtung. Seit 2021 wird die Jugendeinrichtung Schloss Stutensee zu 100% erneuerbar mit Wärme versorgt: 2 getaktete Holzpelletkessel übernehmen die Versorgung in der kälteren Jahreszeit, im restlichen Jahresverlauf setzt man auf eine Wärmepumpenheizung.

Neben dem historischen Schlossgebäude aus dem 18. Jahrhundert umfasst das Areal 20 weitere Gebäude, die für Schul-, Wohn-, Betriebs-, Wirtschafts- und Verwaltungszwecke genutzt werden und überwiegend in den 1960er Jahren gebaut wurden. Bereits im Jahr 2008 wurde ein ganzheitliches Energiekonzept entwickelt, das sowohl die Sanierung der Gebäudehüllen als auch die Erneuerung der Wärmeversorgung mit einbezieht.

Holzpelletheizung ersetzt Ölheizung

Die wärmetechnische Sanierung der Gebäude ist abgeschlossen, in 2021 stand die ökologische Neuausrichtung der noch mit Heizöl betriebenen Wärmeversorgung an. Da eine Anbindung an das Gasnetz aufgrund der Lage nicht möglich ist, erfolgte die Wärmeversorgung autark und im Hinblick auf das Klimaschutzziel des Landkreises auf der Basis erneuerbarer Energien.

Kern der Heizzentrale sind zwei Pelletkessel, die unabhängig voneinander betrieben werden. Damit ist sichergestellt, dass im Falle von Reparatur- oder Wartungsarbeiten die Wärmeerzeugung nicht unterbrochen wird.

Wärmepumpe sorgt im Sommer für Wärme

Der Wärmebedarf der Sommermonate - größtenteils Warmwasser – erfolgt ohne Pelletheizung über eine Wärmepumpe. Ihr Strombedarf wird über eine neu installierte Photovoltaikanlage gedeckt.

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Sporthalle der Jugendeinrichtung verfügt über 182 PV-Module mit einer Gesamtleistung von 67,34 kWp und erzeugt rund 62.000 kWh Solarstrom, mit dem man von April bis Oktober die Wärmepumpe überwiegend autark betreiben kann. Der vorhandene Stromverbund ermöglicht zudem, dass überschüssiger Solarstrom vor Ort in den Gebäuden der Jugendeinrichtung genutzt wird.

Das veranschlagte Kostenvolumen betrug 1.468.000 Euro zuzüglich 485.000 Euro für die punktuelle Sanierung des bestehenden Nahwärmenetzes.

Steckbrief
Projektnummer:
2857
Objekt:
Jugendeinrichtung mit Schule und Wohngruppen
Ort:
Stutensee
Elektrische Leistung:
67,34 kW
Produzierte kWh elektrisch pro Jahr:
62.000,00 kWh
Baujahr:
2021
Quelle:
www.landkreis-karlsruhe.de

Weitere Projekte

Hier sehen Sie eine Mitarbeiterin von ENGIE Deutschland

Pellets unterstützen Nahwärmenetz in Bruchsal

Das Experten-Team von ENGIE Deutschland hat im baden-württembergischen Bruchsal ein klimafreundliches Nahwärmenetz verlegt. Wo vorher noch Heizöl zum Einsatz...

76646 Bruchsal

Mehr erfahren


Sie interessieren sich für dieses Energie­konzept?

Fachbetrieb anfragen
Steckbrief
Projektnummer:
2857
Objekt:
Jugendeinrichtung mit Schule und Wohngruppen
Ort:
Stutensee
Elektrische Leistung:
67,34 kW
Produzierte kWh elektrisch pro Jahr:
62.000,00 kWh
Baujahr:
2021
Quelle:
www.landkreis-karlsruhe.de
Anzeige

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen