Letzte Aktualisierung: 27.07.2022

Anzeige

EEG 2023: Solaranlagen für Gärten & Carports erhalten erstmals Vergütung!

Anzeige

Zukünftig können Sie erstmals auch eine Fördervergütung für PV-Anlagen bis maximal 20 Kilowatt Leistung erhalten, die nicht auf dem Hausdach, sondern auf einem Carport, einer Garage oder im Garten aufgebaut werden. 7,0 Cents pro Kilowattstunde erhalten Sie mit dem neuen EEG 2023. Das lohnt sich, da die Kosten bei PV-Anlagen im Garten oder auf der Garage deutlich niedriger liegen. Ein Trick gibt es jedoch!

Auf diesem Foto sehen Sie eine selbstgebaute, in einem Garten aufgeständerte Solaranlage

Eine PV-Anlage im Garten erhielt bisher keine Einspeisevergütung. Das ändert sich nun mit dem EEG 2023: Ab kommendem Jahr erhalten Solaranlagen bis 20 kW, die in einem Garten aufgeständert werden, eine Vergütung von 7 Cents pro Kilowattstunde. (Foto: energie-experten.org)

Anzeige

Für das seit über 20 Jahren bestehende Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat die Bundesregierung am 7. Juli 2022 eine Neufassung beschlossen. Das sogenannte EEG 2023 enthält einige Verbesserungen und auch Vereinfachungen für bestehende und zukünftige Solaranlagen-Betreiber.

So steigen die Vergütungssätze für die Überschusseinspeisung und auch die Volleinspeisung wird wieder attraktiver. Daneben können sich auch Haus-Besitzer mit Garten, Garage oder Carport freuen. Eignet sich das eigene Haus nicht für eine Anlage, gibt es jetzt erstmals eine kWh-Vergütung („Einspeisevergütung“) für Solaranlagen, die nicht auf, am oder im Haus installiert werden.

Anzeige

Solaranlagen in Gärten, auf Carports und Garagen kostengünstig und ertragsstark

Solarstromanlagen für den Garten oder auf dem Carport oder der Garage bestehen meistens aus einem Montagegestell und etwas DIY-Fleißarbeit. Die Kosten für ein solches System liegen daher deutlich unter denen einer Dachanlage, für die Gerüste angestellt und das Dach bearbeitet werden muss. Vielfach gibt es auch fertige Bausätze, die in einigen Bundesländern sogar gefördert wurden.

Auf dem Rasen oder der Terrasse, auf dem Gartenhausdach, Carport oder Garage freistehend aufgeständerte Panels können zudem optimal ausgerichtet werden. Genau so, dass sie die Sonnenstrahlen möglichst viele Stunden am Tag einfangen und einen hohen Ertrag pro kWp erzielen.

Anzeige

Bislang gab es keine oder eine nur sehr geringe Einspeisevergütung

Einziger Wermutstropfen: Garten-PV-System hatten bislang keinen Anspruch auf die EEG-Einspeisevergütung, sondern dienen einzig dem Eigenverbrauch. Überschüssiger Strom wurde dann umsonst ins Stromnetz abgegeben. Zudem gilt die Frage, was in Gärten gebaut werden darf, als heißes Eisen. Vielfach ist die Rechtslage den meisten Grundstückseigentümern zumindest unklar.

Etwas anders sah die Rechtslage bei Solaranlagen auf Carports und Garagen aus. War der der Schutz von PKW oder die Solarstromerzeugung die vorrangige Zweckbestimmung des Carports oder der Garage und wurden diese im Außenbereich nach § 35 des Baugesetzbuchs errichtet, so gilt laut Clearingstelle EEG die Sonderregelung für "Nichtwohngebäude".

Die Clearingstelle hat sich mit dem Begriff des Gebäudes im Kontext zum EEG ausführlich auseinandergesetzt und den § 33 Absatz 1 und 3 EEG 2009/EEG 2012 in einem "Hinweis" konkretisiert.

Die neuen Regelungen zur Garten-PV könnten nun helfen, die komplexe Auslegung zu harmonisieren und einen verlässlichen, einfacheren Rechtsrahmen zu schaffen als der, der bislang für Carport- und Garagen-Solaranlagen bestand.

Anzeige

Mit §48 erhalten PV-Anlagen für Gärten und Carports erstmals eine Vergütung

Das soll sich nun ändern! Denn mit dem § 48 "Solare Strahlungsenergie" EEG 2023 wurde in (1) 1a ein Vergütungsmöglichkeit für genau diese PV-Anlagen geschaffen:

"Für Strom aus Solaranlagen, deren anzulegender Wert gesetzlich bestimmt wird, beträgt dieser vorbehaltlich der nachfolgenden Absätze 7,0 Cent pro Kilowattstunde, wenn die Anlage auf einem Grundstück innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils im Sinn des § 34 des Baugesetzbuchs errichtet worden ist, auf diesem Grundstück zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Anlage ein Wohngebäude besteht, das nach Maßgabe der Verordnung nach § 95 Nummer 3 nicht dazu geeignet ist, dass auf, an oder in ihm eine Solaranlage errichtet werden kann, die Grundfläche der Anlage die Grundfläche dieses Wohngebäudes nicht überschreitet und die Anlage eine installierte Leistung von nicht mehr als 20 Kilowatt hat."

Bedingung dafür ist der Nachweis, dass sich Ihr Hausdach nicht für eine Solar-Installation eignet. Wie genau dieser Passus nun zu deuten ist, soll laut verbraucherzentrale.de noch in einer Verordnung näher festgelegt werden. Trotzdem, so betont die Verbraucherzentrale, sollte immer geprüft werden, ob für eine freistehende Solaranlage im Garten oder auf einem Carport eine Baugenehmigung der Gemeinde notwendig sei!

Wichtig: Der Gesetzgeber muss noch eine Verordnung für die "Garten-PV" erstellen, das hat er selbst ins EEG 2023 hineingeschrieben. Denn bislang fehlen noch Details, wann denn genau das Dach eines Wohnhauses nicht für Solartechnik geeignet ist, denn nur in diesem Fall ist eine Förderung einer Solaranlage, die quasi ersatzweise in den Garten gestellt wird, möglich. Wer eine Garten-PV umsetzen möchte, muss nicht nur genau die Bedingungen des EEG 2023 dazu erfüllen, sondern für diese Module auch eine baurechtliche Genehmigung einholen, was in vielen Fällen ein aufwändiges und gegebenenfalls teures Unterfangen werden könnte.

Sie wollen keine News von uns verpassen?

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Energie-Experten-Newsletter!

NEWSLETTER ABONNIEREN!
Photovoltaik

Fordern Sie hier 5 kostenlose Photovoltaik-Angebote an und vergleichen Sie die Preise!

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet