Letzte Aktualisierung: 15.09.2022

Anzeige

Regierung beschließt neue Regeln für Photovoltaik-Anlagen ab 2023

Anzeige

Der Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) möchte die Eigentümer hierzulande motivieren, Solaranlagen mit wenig oder gar keinem Eigenverbrauch zu errichten. Um entsprechende Anreize zu schaffen, sollen insbesondere die Vergütungssätze steigen. Aber auch die bürokratischen Anforderungen, Steuergrenzen und Förderungsmöglichkeiten werden neu geregelt. Ziel ist die Verdopplung des Anteils von Erneuerbaren Energien in nur wenigen Jahren.

Das Bild zeigt eine Solaranlage

Um die Klimaziele zu erreichen, braucht es mehr Eigentümer, die Photovoltaikanlagen auf ihren Dächern installieren. Dafür möchte die Regierung ab 2023 neue Anreize schaffen (Foto: ulleo / Pixabay)

Anzeige

Die eigene Solaranlage ist für Privathaushalte wieder attraktiver geworden. Dafür sorgen nicht zuletzt die Anpassungen im novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), welches am 30.01.2022 in Kraft trat, obgleich viele der Neuregelungen erst ab Januar 2023 gelten.

Die Ziele sind präzise formuliert: Der Anteil der Erneuerbaren Energien soll sich innerhalb weniger Jahre nahezu verdoppeln. Noch in diesem Jahr sollen insgesamt 7 Gigawatt, ab 2026 ganze 22 Gigawatt hinzukommen.

Für dieses ambitionierte Vorhaben braucht es zahlreiche neue Photovoltaikanlagen auf den Dächern, weshalb es im neuen EEG mehr Geld für die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz, bei gleichzeitiger Reduktion der bürokratischen Anforderungen, gibt.

Netzbetreiber, wie die Stadtwerke, sind ab 2025 verpflichtet, ein Portal anzubieten, mithilfe dessen Interessierte schnellstmöglich eine Netzanfrage für die eigene geplante Photovoltaikanlage stellen können.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, Sven Giegold (Grüne), zeigt sich auf Twitter zufrieden über die verabredeten Maßnahmen:

"Die Bundesregierung hat heute weitreichende steuerliche Entlastungen und Entbürokratisierungen für die dezentrale Nutzung von Photovoltaikanlagen beschlossen. Damit setzen wir den Kurs des konsequenten Bürokratieabbaus und des Ausbaus der Erneuerbaren fort."

Anzeige

Die Vergütungssätze steigen

Solaranlagen für die Eigenversorgung erhalten künftig höhere Vergütungssätze als bei der bisher festgelegten Einspeisevergütung:

  • 8,2 Cent/kWh für Anlagen bis 10 kWp Leistung
  • 7,1 Cent/kWh für Leistungen darüber

Der Vergütungssatz für die Volleinspeisung fällt sogar noch höher aus:

  • 13 Cent/kWh für Anlagen bis 10 kWp
  • 10,9 Cent/kWh für Leistungen darüber

Darüber hinaus entfällt der Einspeisedeckel für Anlagen, die zum 01.01.2023 ihren Betrieb aufnehmen.

Dem Netzbetreiber muss das Vorhaben der Volleinspeisung vorab gemeldet werden. Um auch in den Folgejahren von den höheren Vergütungssätzen zu profitieren, muss diese Meldung jedes Jahr vor dem 01.12. wiederholt werden.

Bislang wurden Verzögerungen beim Anlagenbau mit einer geringeren Vergütung „bestraft“. Bis 2024 wird die monatliche Absenkung der Vergütungshöhe – auch Degression genannt – ausgesetzt.

Übrigens: Durch die Neuregelungen ist auch die gleichzeitige Inbetriebnahme einer Eigenverbrauchs- und einer Volleinspeise-Anlage auf demselben Gebäude bzw. Grundstück gestattet.

Abschied vom Erzeugungszähler

Um Prozesse zu vereinfachen, entfällt ab 2023 möglicherweise der Erzeugungszähler, welcher zuvor vom Netzbetreiber angemietet wurde. Damit würde sich die Abrechnung beim Stromverkauf deutlich vereinfachen.

Für neu errichtete PV-Anlagen, die ab dem 01.01.2023 ihren Betrieb aufnehmen, wird zudem die technische Vorgabe abgeschafft, dass maximal 70 % der PV-Nennleistung in das Netz eingespeist werden dürfen. Für diese Anlagen braucht es dann grundsätzlich keinen Erzeugungszähler mehr.

Förderung für Photovoltaik auf Garagen oder im Garten

Wer die Solarmodule nicht auf dem Hausdach, sondern lieber auf dem Carport, der Garage oder im Garten montieren möchte, erhält künftig ebenfalls eine Fördervergütung. Möglich ist eine Anlage bis 20 kW Leistung. Hierfür muss jedoch der Nachweis erbracht werden, dass das Hausdach für die Installation ungeeignet ist. Die konkret formulierten Bedingungen stehen aktuell noch aus.

Wichtig: Auch bei der Anlagenerrichtung auf Carport, Garage oder im Garten gilt das Baurecht, weshalb eine Baugenehmigung bei der Gemeinde eingeholt werden sollte.

Anzeige

Steuergrenze bei 30 statt 10 kWp

Erste Eckpunkte aus dem Finanzministerium deuten auf die Abschaffung der Einkommenssteuer für Anlagen bis 30 kWp hin. Die aktuelle Vereinfachungsregel gilt nur für Solaranlagen bis 10 kWp Leistung.

Erfreulich ist dies vor allem für Hausbesitzer, die ihre Dachfläche vollumfänglich ausnutzen, etwa um den erzeugten Strom auch zur Wärmeproduktion oder für das eigene Elektroauto zu verwenden.

Auch für kleine Gewerbeanlagen sowie Mietsgebäude mit je 15 kWp Anlagenleistungen pro Wohn- oder Gewerbeeinheit bei Mehrfamilienhäusern und gemischt genutzten Gebäuden soll es steuerlich einfacher werden.

Sonderausschreibungen nur auf den ersten Blick attraktiv

Die erhöhte Ausschreibemenge von 1,5 Gigawatt soll noch in diesem Jahr als „Krisenreaktion“ umgesetzt werden. Ernüchternd ist jedoch, dass diese Menge von der geplanten Ausschreibemenge im kommenden Jahr gleich wieder abgezogen wird. Es handelt sich damit also lediglich um eine zeitliche Verschiebung.

Abschöpfung von Übergewinnen

Übergewinne auf dem Energiemarkt sollen abgeschöpft werden – wie genau steht aber noch in den Sternen. So oder so würde die Maßnahme zu Lasten der Erneuerbaren Energien fallen. Denn diese profitieren gegenwärtig von laufend niedrigen Kosten an der Strombörse.

Anzeige

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Wir sollten auch Ihre News bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns unkompliziert eine Email an unsere Redaktion unter info[at]energie-experten.org

Sie wollen keine News von uns verpassen?

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Energie-Experten-Newsletter!

NEWSLETTER ABONNIEREN!
Photovoltaik

Fordern Sie hier 5 kostenlose Photovoltaik-Angebote an und vergleichen Sie die Preise!

Kostenlose Angebote anfordern:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Heizung planen

    Mit unserem Heizungsplaner ermitteln Sie einfach online ein Heizungskonzept, das Ihre Heizwärmeanforderungen am Besten erfüllt. Dabei richtet sich die…

    Heizung planen
  • Solarrechner

    Mit unserem Online-Solarrechner können Sie sofort prüfen, ob sich Ihr Dach für eine Photovoltaik-Anlage technisch eignet und finanziell lohnt. Mit nur wenigen…

    Solarrechner
  • Dämmung berechnen

    Mit unserer Online-App "Dämmkostenrechner" ermitteln Sie in wenigen Schritten einfach & unkompliziert, welche Dämmung in welcher Dicke wie viel kostet, was sie…

    Dämmung berechnen

Ihre Suchanfrage wird bearbeitet