Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2835 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Wirkungsgrad von Solarmodulen im Vergleich

Was besagt der Wirkungsgrad von Solarmodulen? Wie bemisst sich der Wirkungsgrad? Welche Bedeutung hat er für die Modulauswahl?

Der Wirkungsgrad von Solarmodulen wird in Prozent angegeben. Er beschreibt die Umwandlung der nutzbar gemachten Stromenergie im Verhältnis zur Einstrahlungsenergie. Im Vergleich stellen wir die wichtigsten Faktoren des Modul-Wirkungsgrades und die Modularten vor, die den höchsten Wirkungsgrad aufweisen.

Kostenlos 5 Angebote von unseren PV-Experten anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Messung des Wirkungsgrades eines Solarmoduls

Der Wirkungsgrad eines Solarmoduls wird aus dem Verhältnis von Leistung pro Modul-/Zellfläche ermittelt. In der Praxis geben Hersteller den Solarmodul-Wirkungsgrad in ihren technischen Datenblättern nach STC oder NOCT an. Dies sind Labor-Tests von Solarmodulen. Der Wirkungsgrad unter Standard-Testbedingungen (STC) ist dabei höher als der Modulwirkungsgrad unter "Normal Operating Cell Temperature" (NOCT), der u. a. bei Zellen-Nennbetriebsbedingungen von 48°C (STC bei 25°C) gemessen wird.

Der Wirkungsgrad bezieht sich dabei immer auf die gesamte Modulfläche. Sind keine Angaben zu den Testbedingungen zu finden, unter denen der Wirkungsgrad des Solarmoduls ermittelt wurde, so ist davon auszugehen, dass der STC-Wirkungsgrad angegeben wird. Solarmodule, die das Gütezeichen RAL-GZ 966 tragen, müssen die NOCT und die Leistungsangaben bei Erreichen der NOCT auf dem Modul-Datenblatt angeben.

Das monokristalline Solarmodul S19 von aleo solar hat bei 280 Watt Nennleistung einen Wirkungsgrad von 17% unter STC und von 15,6% unter NOCT. (Foto: aleo solar)
Das monokristalline Solarmodul S19 von aleo solar hat bei 280 Watt Nennleistung einen Wirkungsgrad von 17% unter STC und von 15,6% unter NOCT. (Foto: aleo solar)

Vergleich des Wirkungsgrades von Solarzellen

Einer der wichtigsten Einflussfaktoren auf den Wirkungsgrad des Moduls ist der Wirkungsgrad der im Modul eingesetzten Solarzelle. Der Wirkungsgrad der Solarzellen wird dabei durch verschiedene Parameter beeinflusst. Ein wichtiger Faktor ist das eingesetzte Trägermaterial bzw. Halbleiter.

Silizium-Solarzellen

Am häufigsten wird der Halbleiter Silizium als Trägermaterial in kristallinen Solarzellen verwendet. Silizium ist ein Halbmetall, welches sowohl die Eigenschaften von Metallen als auch Nichtmetallen und gute Leiteigenschaften aufweist. Monokristalline Zellen weisen einen Wirkungsgrad von 16 bis 22% auf, polykristalline Solarzellen weisen heutzutage in etwa einen Wirkungsgrad von 14 bis 20% auf.

Amorphe Solarzellen

Amorphe Zellen, sogenannte Dünnschichtsolarzellen, auf der Basis z. B. von CuInSe2-Verbindungshalbleitern (CIS-Solarzellen) erreichen hingegen nur einen Wirkungsgrad von 10% bis 12%. Der Wirkungsgrad von Solarzellen auf Basis von Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS-Solarzellen) liegt im Moment bei 11 bis 14 %. Es gibt jedoch auch andere Materialien wie beispielsweise Cadmiumtellurid (etwa 11%) oder Galliumarsenid (20% bis 25%), die in Solarzellen zum Einsatz kommen.

Organische Solarzellen

Neben den anorganischen Solarzellen, zu denen die kristallinen und amorphen Solarzellen zählen, gibt es auch organische Solarzellen und Farbstoffsolarzellen. Sie könnten in Zukunft eine größere Rolle bei der Herstellung von Solarmodulen spielen, da sie eine kostengünstige Herstellung der Solarmodule erlauben. Jedoch ist ihr Wirkungsgrad mit rund 10% derzeit noch sehr gering und sie verfügen über eine nur recht kurze Lebensdauer.

Hybride Solarzellen

In jüngster Vergangenheit wurden hybride Solarzellen entwickelt. Das sind Solarmodule, die sowohl anorganische als auch organische Elemente enthalten. Durch die Verwendung unterschiedlicher Halbleiter sollen unterschiedliche Teile des Sonnenspektrums in Strom umgewandelt werden können. In der Forschung konnten hybride Solarzellen bereits Wirkungsgrade von über 40% erbringen.

Überblick über den Wirkungsgrad von unterschiedlichen Solarzellen
SolarzellentypMonokristalline SolarzellePolykristalline SolarzelleCIS- SolarzelleCIGS- SolarzelleOrganische SolarzelleHybride Solarzelle
Wirkungsgrad16 bis 22%14 bis 20%10 bis 12%11 bis 14%~ 10%~ 40%

Anbieter von PV-Modulen in Ihrer Nähe finden

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Einflussfaktoren auf den Wirkungsgrad von Solarmodulen

Der Aufbau eines Solarmoduls besteht aus einer Vielzahl von Solarzellen und weiteren Komponenten wie u.a. einem Einscheiben-Sicherheitsglas, einer transparenten Kunststoffschicht, einer Rückseitenkaschierung und einem Aluminiumprofil.

Antireflexionsschicht

Durch Reflexion des einstrahlenden Lichts geht ein Teil der Sonnenenergie verloren, der nicht in Stromenergie umgewandelt werden kann. Durch das Auftragen einer Antireflexschicht auf die Siliziumschicht der Solarmodule an der Oberfläche wird der Wirkungsgrad erhöht, da mehr Licht eingefangen, d.h. absorbiert wird. Die Antireflexionsschicht auf den Solarmodulen ist für das typische Erscheinungsbild von Solarmodulen, ihre bläuliche bis schwarze Farbe, verantwortlich. Unbeschichtete Solarzellen sehen dagegen silbrig-grau aus.

Einen besonders guten Wirkungsgrad erzielen Antireflexschichten, die sich auf den roten Teil des Spektrums ausgerichtet sind, der bevorzugten Absorbtionswellenlänge des Siliziums. Es ließen sich so zwar auch rote, gelbe oder grüne Solarmodule produzieren. Sie hätten jedoch einen schlechteren Wirkungsgrad.

Degradation

Die Degradation ist ein weiterer den Wirkungsgrad von Solarmodulen beeinflussender Faktor. Die Degradation beschreibt den Alterungsprozess bzw. das Alterungsverhalten von Solarmodulen. Durch die Alterung verlieren Solarmodule einen Teil ihres Wirkungsgrades. Die Art der Solarzellen und das verwendete Trägermaterial wiederum bestimmen die Degradation.

Polykristalline Solarmodule altern in der Regel langsamer, jedoch etwas konstanter als monokristalline Solarmodule. Monokristalline Solarmodule altern hingegen in den ersten Monaten etwas stärker. Ihre Degradation ist dann zwar höher. Sie stabilisiert sich jedoch anschließend auf einem niedrigen konstanten Niveau. Die Degradation des Wirkungsgrades liegt im Durchschnitt bei 10% in 25 Jahren. Daher geben die meisten Hersteller eine Leistungsgarantie auf ihre Solarmodule von 25 Jahren bei mindestens 80 Prozent der Peak-Leistung.

Daneben gibt es viele weitere Faktoren wie z. B. die Ausrichtung und die Umgebungstemperatur der Solarmodule, die die jeweils im Praxisbetrieb resultierende Ist-Leistung von Solarmodulen beeinflussen. Daher ist in der Praxis der Wirkungsgrad des Solarmoduls auch immer geringer als der der Solarzelle unter Testbedingungen.

Wirkungsgrad-Vergleich von kristallinen und Dünnschichtmodulen

Wirkungsgrad von kristallinen Solarmodulen

Monokristalline und polykristalline Solarmodule weisen derzeit den höchsten Wirkungsgrad von am Markt erhältlichen Modulen auf. Sie werden daher auch am häufigsten eingesetzt. Vergleicht man den Wirkungsgrad von Modul-Herstellern von kristallinen Solarmodulen miteinander, so ist kein sehr großer Unterschied zwischen den Modulen zu erkennen. Der Wirkungsgrad der meisten kristallinen Module schwankt je nach Leistung lediglich zwischen rund 13 bis 16%. Einzelne Module erreichen jedoch auch eine deutlich höhere Moduleffizienz.

Das NQ-R256A (256 Wp) ist ein PV-Modul mit monokristallinen Solarzellen und erreicht einen Modulwirkungsgrad von 19,8 Prozent. (Foto: Sharp Energy Solutions)
Das NQ-R256A (256 Wp) ist ein PV-Modul mit monokristallinen Solarzellen und erreicht einen Modulwirkungsgrad von 19,8 Prozent. (Foto: Sharp Energy Solutions)

Wirkungsgrad von Dünnschichmodulen

Dünnschichtmodule werden nach den kristallinen Solarmodulen weitaus weniger häufig eingesetzt. Sie weisen mit etwa 7 bis 9% einen geringeren Wirkungsgrad auf und waren im Preisvergleich mit kristallinen Modulen lange deutlich Zeit günstiger, sodass sie eher bei größeren Solaranlagen zum Einsatz kamen. Heute hat sich aber auch der Preis-Leistungs-Vorteil von Dünnschichtmodulen relativiert.

Vergleich des Wirkungsgrad von mono- und polykristallinen Solarmodulen mit 240 Watt Leistung (Stand 2014)
HerstellerSolarmodulWirkungsgradZelltyp
3S Photovoltaics3S Black 240 frame14,60%monokristallin
Aide SolarAD240M6-Ab14,79%monokristallin
Canadian SolarCS5P-24014,12%monokristallin
ET SolarET-M660240WW14,75%monokristallin
AlexSolarP-240D-1814,69%polykristallin
Franfurt SolarFS 240W-POLY14,76%polykristallin
Hanwha SolarOneSF220-30-1P24014,50%polykristallin
Hareon SolarHR-240 W14,79%polykristallin

Leistung und Wirkungsgrad von Solarmodulen

Beim Kauf von Solarmodulen und der Auswahl des Wirkungsgrades sollte man beachten, dass der Wirkungsgrad mit der Leistung des Moduls linear korreliert und leistungsstärkere Module einen höheren Wirkungsgrad aufweisen als dieselben Module mit einer geringeren Leistung.

Mit steigender Leistung steigt auch der Wirkungsgrad von Solarmodulen. (Grafik: energie-experten.org)
Mit steigender Leistung steigt auch der Wirkungsgrad von Solarmodulen. (Grafik: energie-experten.org)

Beim Kauf von Solarmodulen lohnt es sich daher, leistungstärkere Solarmodule mit einem höheren Wirkungsgrad zu kaufen. Dies gilt jedoch nur solange wie der Zugewinn an Solarstrom (Grenzertrag) die zusätzlichen Kosten für den höheren Modulwirkungsgrad (Grenzkosten) nicht übersteigt.

In der Praxis sind diese Überlegung für eine Neuinstallation einer kleinen bis mittelgroßen Photovoltaikanlage bei der aktuellen Preissituation für kristalline Module nahezu zu vernachlässigen. Hier kommt es eher auf den Gesamtpreis der Anlage, der Qualität der Komponenten wie z. B. dem Wechselrichter und der Planung und Montage der Gesamtanlage durch einen PV-Fachmann an, um langfristig einen hohen Solarertrag zu erzielen.

Modul-Preise und Angebote von unseren Experten anfordern

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

"Wirkungsgrad von Solarmodulen im Vergleich" wurde am 13.12.2016 das letzte Mal aktualisiert.