Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2918 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Ratgeber: Alte Fenster demontieren, trennen und entsorgen

Wie sollte man alte Fenster entsorgen? Wie trennt man die einzelnen Fenster-Bauteile voneinander? Welche Container benötigt man? Kann man Fenster umweltfreundlich recyceln? Was kostet die Entsorgung?

Experten-Tipps im Überblick:

  • Wollen Sie die alten Fenster direkt mit neuen austauschen, so lassen Sie die alten Fenster am Besten vom Fachbetrieb, der die neuen Fenster einbaut, auch entsorgen. Pro Fenster kostet die Entsorgung je nach Fenstertyp rund 15 bis 30 Euro.
  • Planen Sie die alten Fenster in Eigenleistung zu entsorgen und nicht zu trennen, so werden die alten Fenster als sogenannter Baustellenabfall (Mischabfall) behandelt. Die Entsorgung ist daher häufig teurer als vom Fachbetrieb.
  • Einzelne alte Fenster können Sie beim Recycling- bzw. Wertstoffhof abgeben. Sprechen Sie vorher mit dem Entsorger bzw. zuständigen Wertstoffhof. Das Entsorgen alter Fenster als Sperrmüll ist in aller Regel nicht erlaubt!

Angebote für Fenstertausch inkl. Entsorgung kostenlos anfordern & 30% sparen!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Das fachmännische Entsorgen alter Fenster gehört heute nicht nur in Sachen Umweltschutz zum guten Ton, sondern stellt auch eine Verpflichtung gegenüber den nachfolgenden Generationen dar. Daher können die allermeisten Bestandteile alter Fenster mittlerweile umweltfreundlich entsorgt und nach einer entsprechenden Aufarbeitung wiederverwertet werden. Wir zeigen Ihnen hier, wie alte Fenster ausgebaut, zerlegt und so entsorgt werden, dass sie so gut es geht wiederverwertet oder entsprechend den Vorschriften entsorgt werden.

Schematische Darstellung des Recycling-Kreislaufs von Fenstern (Grafik: Verband Fenster + Fassade)
Schematische Darstellung des Recycling-Kreislaufs von Fenstern (Grafik: Verband Fenster + Fassade)

Demontage, Bauteil-Trennung & Auswahl der richtigen Container

Alte Fenster bestehen aus den unterschiedlichsten, angesichts endlicher Ressourcen sehr wertvollen Materialien: Aus Kunststoff, Holz und Metall und natürlich aus Glas. Bei einer Sanierung werden die alten Fenster zunächst ausgebaut, das Glas aus den Fensterrahmen entfernt und teilweise auch die Beschläge abmontiert. Dann werden die Komponenten des alten Fensters getrennt entsorgt, häufig in entsprechenden Containern.

Das Ausbauen und Trennen der alten Fensterbestandteile wird häufig von den Unternehmen ausgeführt, die auch die neuen Fenster einbauen. Diese übergeben die alten Fenster anschließend dem Entsorger. Da die Rücknahme von alten Fenstern gesetzlich nicht gänzlich geregelt ist, ist diese Variante eine Verhandlungssache.

Die alten Fenster werden in einem Container zwischengelagert, um sie auf einem Recyclinghof weiter zu verarbeiten. (Foto: Verband Fenster + Fassade / Rewindo)
Die alten Fenster werden in einem Container zwischengelagert, um sie auf einem Recyclinghof weiter zu verarbeiten. (Foto: Verband Fenster + Fassade / Rewindo)

Im Altholz-Container werden Holzfenster entsorgt. Dabei darf ausschließlich der Fensterrahmen in diesen Container entsorgt werden! Das bedeutet, dass das Glas vorher aus den Fensterrahmen heraus getrennt werden muss.

Ebenso können spezielle Container für die Kunststoff- und Alurahmen bzw. Kunststoff-Aluminium- und Holz-Alu-Verbundrahmen gemietet werden. So können diese Ressourcen recycelt werden.

Alte Aluminiumfenster in einem speziellen Container vor dem Abtransport zum Recycling. (Foto: Verband Fenster + Fassade / A|U|F)
Alte Aluminiumfenster in einem speziellen Container vor dem Abtransport zum Recycling. (Foto: Verband Fenster + Fassade / A|U|F)

Sehr viel "einfacher" ist das Entsorgen mit sogenannten Baustellenabfall-Containern. In diesen können Sie ganz einfach Kunststoff- und Aluminiumfenster mit Glas, aber auch Gipsabfälle, Gipskartonplatten, Tapetenreste, Metall, Kabel, Kunststoffrohre, Wärmedämmung aus Styropor, Holzreste etc. pp entsorgen.

Alle Bauteile alter Fenster lassen sich auf die eine oder andere Art entsorgen und sogar recyceln. PVC-Fensterrahmen werden in der Regel über ein Rücknahmesystem der Hersteller recycelt, Holzfenster-Rahmen werden oft in Holzkraftwerken thermisch verwertet und Aluminiumfenster-Rahmen werden eingeschmolzen und als Rohstoff weiterverkauft. Die Verglasung der alten Fenster wird ausgeschlagen und als Altglas recycelt oder als Bauzusatzstoff bzw. auch als Zuschlagstoff genutzt (siehe unten).

Tabelle 1: Übersicht der Kosten für das Entsorgen alter Fenster
Position Kosten
Aufpreis für Entsorgung durch Fenster-Fachbetrieb ~ 15 - 30 Euro pro Fenster
Entsorgungskosten pro Tonne ~ 150 Euro pro Tonne
Kosten für Container (Miete, An- und Abtransport) ~ 80 Euro pro Woche

Alle Fensteranbieter in Ihrer Nähe auf einen Blick finden und kostenlos anfragen

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Fachmännisches Entsorgen einzelner Bauteile alter Fenster

Recycling alter Kunststofffenster-Rahmen

Alte Kunststofffensterrahmen und -flügel sind recyclingfähig. Diese können im Rohzustand bei den jeweiligen Annahmestellen angeliefert werden, die Fenster also mit Glas bzw. Restglas, Beschlägen, Dichtungen und etwaigen Mörtelresten. Eine Vorbehandlung ist häufig nicht notwendig.

Abtransport alter Kunststofffensterrahmen zum Entsorger (Foto: Verband Fenster + Fassade / Rewindo)
Abtransport alter Kunststofffensterrahmen zum Entsorger (Foto: Verband Fenster + Fassade / Rewindo)

Kunststoff wird zum Beispiel in einem geschlossenen Wertstoffkreislauf in mehreren Schritten verwertet: Die Fenster kommen zunächst zur Vorzerkleinerung in einen Schredder. Mit Hilfe von speziellen Abscheidern werden Metallbestandteile und das gesamte Glas aus dem Materialstrom ausgesondert. Das PVC-Mahlgut von ca. 20 mm Durchmesser wird nachfolgend in einer Schneidemühle auf wenige Millimeter Korngröße zerkleinert. Anschließend durchläuft das Mahlgut verschiedene Trenn- und Aufbereitungsprozesse, so wird die Qualität weiter verbessert. Das gesäuberte PVC-Mahlgut wird dann erhitzt und durch ein Sieb gepresst.

Kunststoffgranulat aus alten Fensterrahmen für neue Produkte (Foto: Verband Fenster + Fassade / Rewindo)
Kunststoffgranulat aus alten Fensterrahmen für neue Produkte (Foto: Verband Fenster + Fassade / Rewindo)

Am Ende des Recyclingprozesses steht hochwertiges sortenreines PVC-Granulat. Dieses unterliegt strengster Qualitätskontrolle und kann wieder der Profilproduktion zugeführt werden. Glas und Metall gehen ihrerseits in spezielle Weiterverarbeitungsbetriebe. Das im Recyclingprozess gewonnnene PVC-Regranulat ist sortenrein und zeichnet sich aus durch Reinheit und Homogenität. Es ist neuem Material ebenbürtig und ermöglicht die Wiederverwertung bei der Herstellung neuer Fenster- und Bauprofile.

Theoretisch kann sich ein Zyklus aus Fensternutzung und Wiederverwertung mindestens sieben Mal ohne Einflüsse auf die Rohstoff- oder Verarbeitungsqualität wiederholen.

Tipp: Rewindo ist der Zusammenschluss der führenden deutschen Kunststoffprofilhersteller zu einer gemeinsamen Initiative. Das Rewindo-Recyclingsystem bietet ein bundesweites Netzwerk an Recyclingpartner an, bei denen die alten Kunststofffenster selbst angeliefert oder die die alten Kunststofffensterflügel und -rahmen bei größeren Stückzahlen auch von der Baustelle abholen. Der Verarbeiter kann für Altfenster bei der Rewindo die Transportbehälter ordern, in denen dann die Altfenster gesammelt und später abtransportiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.rewindo.de

Entsorgen alter Holzfenster nach der Altholzverordnung

Einen anderen Weg geht das Holz alter Holz- und Holz-/Metallfenster. Die Altholzverordnung (AltholzV) schreibt dabei vor, wie man alte Holzfenster entsorgen sollte. Demnach wird das Altholz in vier Kategorien eingeteilt.

Tabelle 2: Überblick der AltholzV-Kategorien je nach Anforderungen an die Verwertung oder Beseitigung
Kategorie Bezeichnung Herkunft (Beispiele) Verwertung/Beseitigung
A I Naturbelassenes oder mechanisch bearbeitetes Altholz, praktisch nicht verunreinigt Möbel aus Massivholz ohne Leimplatten Geeignet für stoffliche Verwertung (z. B. Fertigung neuer Spanplatten)
A II Verleimtes, beschichtetes, lackiertes Altholz ohne halogenorganische Verbindungen in der Beschichtung und ohne Holzschutzmittel Leimholzplatten, Möbel ohne PVC-Anteile, Innentüren, Dielen Geeignet für stoffliche Verwertung (z. B. Fertigung neuer Spanplatten)
A III Altholz mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung ohne Holzschutzmittel Möbel mit PVC-Kanten oder PVC-Beschichtungen Thermische Verwertung in einer geeigneten Anlage
A IV Mit Holzschutzmitteln behandeltes Altholz und Altholz, das aufgrund seiner Schadstoffbelastung nicht den Kategorien A I, A II oder A III zugeordnet werden kann Bahnschwellen, Leitungsmasten, Dachsparren, Fenster, Außentüren, Zäune, Gartenmöbel aus Holz Thermische Verwertung in einer geeigneten Anlage
PCB-Altholz Altholz, das mit Mitteln behandelt ist, die polychlorierte Biphenyle (PCB) enthalten Mit Steinkohlenteerölen imprägnierte Masten, Bahnschwellen, Dämmplatten Beseitigung auf einer geeigneten Sonderabfall-Deponie

Die meisten alten Holzfenster werden daher entweder stofflich oder aber thermisch in z. B. Heizkraftwerken verwertet. Es wird geschätzt, dass die so genannten End-of-Life-Fenster in Deutschland zumeist der Verbrennung mit Energierückgewinnung zugeführt werden. Lediglich alte, mit polychlorierten Biphenylen oder Polyphenylen (PCB oder PCP) belastete Holzfensterrahmen und Holzfensterflügel nehmen eine Sonderstellung ein. Die alten PCB- bzw. PCP-Fensterrahmen und -flügel müssen auf einer geeigneten Sonderabfall-Deponie entsorgt werden.

Alte Metallfenster & Fensterbeschläge entsorgen

Metallteile wie Rahmen oder die Fensterbeschläge werden zerkleinert, sortiert, gereinigt und eingeschmolzen. Aus dem so wiedergewonnenen Rohstoff entstehen dann neue Fenster- und Türenbestandteile sowie Bauprofile.

Dabei geht Aluminium – wie Kunststoff auch – den Weg des geschlossenen Wertstoffkreislaufes. So werden wiederverwertbare Bauteile eingesammelt, aufbereitet und dem Schmelzbetrieb wieder zugeführt, um neue Fensterprofile herzustellen.

Sammlung von Aluminiumteilen auf einem Wertstoffhof vor dem Schreddern (Foto: Verband Fenster + Fassade / A|U|F)
Sammlung von Aluminiumteilen auf einem Wertstoffhof vor dem Schreddern (Foto: Verband Fenster + Fassade / A|U|F)

Dafür wird das Alt-Aluminium geschreddert und von Fremdmaterialien getrennt. Danach wird es in Schmelzwerken eingeschmolzen und zu Pressbolzen gegossen, die von hervorragender stofflicher Qualität sind.

Da Aluminium als hochwertiges Altmetall gilt, können Sie bei der Abgabe bei einem Schrotthändler auch mit einer Vergütung von rund 700 bis 750 Euro pro Tonne rechnen. So können Sie beim Entsorgen ihrer alten Fenster sogar noch Geld verdienen. Kleinere Mengen unter 100 kg erzielen jedoch geringere Preise. Zudem variiert der Metall-Preis alter Alu-Fenster je nach dem Grad der Verunreinigung und dem Mischverhältnis.

Alte Fensterverglasung richtig entsorgen

Und auch das Glas geht nicht verloren. Für Altglas aus dem Flach- bzw. Floatglasbereich gibt es in Deutschland schon heute ein flächendeckendes Sammel-, Aufbereitungs- und Verwertungsnetz. In der Regel wird nach zwei Sortenkriterien unterschieden:

  • klare Floatscherben, die ohne Aufbereitung dem Schmelzprozess wieder zugeführt werden können und
  • Flachglasscherben, die einem Aufbereitungsprozess unterzogen werden müssen.

Der Reinheitsgrad des gesammelten Altglases ist entscheidend für die Qualität des Rezyklats. Deshalb müssen die Sammel- und Transportbehälter absolut sauber sein und das Altglas außer produktbedingten Fremdstoffen (z.B. Heizdrähte und Folien in Autoscheiben) keine störenden Materialien enthalten. Hierzu zählen: Keramik, Steine, Porzellan, Bauschutt, Metalle, Fensterkitt, Kunststoffe, feuerfestes Glas, Glaskeramik usw.

Für aufbereitete Flachglasscherben gibt es sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten. Diese reichen vom Wiedereinsatz in der Floatglasproduktion über die Herstellung von Gussglas, Behälterglas, Dämmwolle, Schmirgelpapier bis hin zur Produktion von Glasbausteinen.

Achtung! Metallbedampftes oder gasgefülltes Fensterglas sollte ausschließlich von einem Fachbetrieb entsorgt werden. Grund hierfür: Das gängigste Gas, das als Isolier- und Schallschutzfüllung in der häufig Doppelverglasung von Fenstern verwendet wird, ist Schwefelhexafluorid (SF6) und ist ein sehr schädliches Treibhausgas. In der Atmosphäre hat eine Tonne von diesem Gas dieselbe Treibhauswirkung wie gut über 20.000 t CO2.

Vergleichen Sie hier kostenlos die besten Fensterpreise von Fensterbauern aus Ihrer Nähe

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

"Alte Fenster demontieren, trennen & entsorgen" wurde am 24.08.2018 das letzte Mal aktualisiert.