Finden Sie jetzt Ihren Energie-Experten! 2917 registrierte Profis direkt erreichen und kostenlos vergleichen!
Jetzt lesen: So funktioniert energie-experten.org

Planung und Durchführung einer Gefälledämmung beim Flachdach

Was ist eine Gefälledämmung? Was muss bei der Bestimmung des Gefälles der Flachdachdämmung beachtet werden? Wie werden Gefälledämmplatten verlegt?

Flachdächer kommen vor allem in Zweckbauten, Industrie- und Lagerhallen, aber auch im Wohnbau zum Einsatz. Bei der Planung sind die Witterungseinflüsse, Temperaturbelastungen und Ableitung des Oberflächenwassers zu berücksichtigen. Flachdachdämmplatten eignen sich immer dann, wenn das Dachgefälle zur Entwässerung des Niederschlagswassers bereits vorgegeben ist. Gefälleplatten wie Flach-, Grat- und Kehlplatten sowie Gefällekeile eignen sich hingegen dann, wenn Flachdächer mit einfachem Gefälle, gegenläufigem Gefälle oder Dächer mit mehreren Gefällerichtungen durch die Flachdachdämmung selbst hergestellt werden sollen.

Kostenlos Vergleichsangebote für Dachdämmungen anfordern!

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Bestimmung des Gefälles der Flachdachdämmung

Die Bestimmung des Gefälles eines Flachdaches ist immer auch abhängig von der Qualität der verwendeten Dichtbahnen. So ist z.B. die Verlegung von Bitumenbahnen nur mit deutlichem Gefälle nahezu pfützenfrei ohne eisdruckverursachende Kerb- bzw. Scherbeanspruchung möglich. Demgegenüber sind Abdichtungen mit wesentlich höher beanspruchbaren und langlebigeren Kunststoff-Dichtbahnen problemlos mit Nullgefälle und selbst bei erheblichen Wasserständen dauerhaft dicht herzustellen.

Die Bestimmung des Gefälles der Gefälledämmung muss immer auch in Abstimmung mit der Qualität der Flachdachabdichtung erfolgen. (Foto: energie-experten.org)
Die Bestimmung des Gefälles der Gefälledämmung muss immer auch in Abstimmung mit der Qualität der Flachdachabdichtung erfolgen. (Foto: energie-experten.org)

Aus planerischer Sicht sollte dabei jedoch beachtet werden, dass Dachabdichtungen der Anwendungskategorie K2 (z. B. aufgrund höherwertiger Gebäudenutzung) , Hochhäuser) mindestens ein Gefälle von 2 % in der Abdichtungsebene und mind. 1 % im Bereich von Kehlen aufweisen müssen. Dachabdichtungen bzw. Gefälledämmungen mit einem Gefälle < 2 % sind in Anwendungskategorie K2 nicht möglich.

Daher geht man in der Regel davon aus, dass Dachflächen, die mit einer Gefälledämmung versehen werden, gemäß ZVDH-Regelwerk für die Ableitung des Niederschlagwassers mit einem Gefälle von mindestens 2% geplant werden sollten. Um eine ideale Kombination von Wärmedämmung und Wasserablauf zu erzielen, sollte in der Detailplanung das Gefälle der Dämmung immer in Abhängigkeit der Abdichtungsweise des Flachdaches und der baulichen Vorgaben des Gesamtgebäudes erfolgen.

Arten und Größen von Gefälledämmungsplatten

Herkömmliche Dämmplatten bilden die Basis einer Gefälledämmung, die dann mit den drei Grundtypen Gefälle-, Kehl- und Gratdämmplatten kombiniert werden und so das Gefälle des Daches ausbilden. Ein Wasserstau in den Dachrandbereichen wird durch die Anordnung von Kontergefälleplatten vermieden. Und durch die Verlegung von Kehlplatten wird das stehende Wasser in den Kehlen gezielt in die Dacheinläufe abgeleitet. Zur gezielten Wasserführung kann das Gefälledach-Dämmsystem auch mit Dachreitervierteln (sogenannte Schweinerücken) ergänzt werden.

45° Kehle am Dachrand der Gefälledämmung, um das Wasser in die Dachmitte abzuleiten. (Foto: energie-experten.org)
45° Kehle am Dachrand der Gefälledämmung, um das Wasser in die Dachmitte abzuleiten. (Foto: energie-experten.org)

Zum Schichtaufbau der Gefälledämmung eines solchen Gefälledaches werden vielfach Steinwolle-Dämmplatten und Dämmplatten aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum (EPS) eingesetzt. Das Standardformat der Gefälleplatten beträgt häufig 1200 mm x 1000 mm oder 1000 mm x 1000 mm. Aufgrund dieses Formats ergeben sich Standardneigungen von 1%, 2% und 3%. Hersteller bieten gerade bei EPS-Dämmplatten aber auch jedes andere Plattenmaß in Sonderformaten an.

Preise und Angebote von Dämmungsbetrieben vergleichen

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

Grundprinzipien des Aufbaus von Gefälledämmungen

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Ausbildungsformen mit einer Gefälledämmung. Eine Grundform der Flachdachentwässerung ist die sogenannte Punktentwässerung mit Kehl- und Gratplatten. Dabei werden von jedem Dacheinlauf abgehend Kehlenlinien unter 45° eingezeichnet, die im Gefälledach die Kehlplatten bilden. Zwischen den Kehlplatten werden dann die Gefälledämmplatten verlegt. Bei der Punktentwässerung durch eine Gefälledämmung ergibt sich eine Flachdachform mit einem vierseitigem Gefälle mit einer individuellen Wasserführung zu den einzelnen Dacheinläufen.

Mit den Dämmplatten wird eine Linienentwässerung gebildet. (Foto: energie-experten.org)
Mit den Dämmplatten wird eine Linienentwässerung gebildet. (Foto: energie-experten.org)

Zweite Grundform eines Gefälledaches ist die sogenannte Linienentwässerung, die mit Dachreitern hergestellt wird. Dabei werden die in einer Linie liegenden Dacheinläufe durch eine Rinne miteinander verbunden. Die Rinne bildet dabei die dünnste Stelle der Gefälledämmung. So ergibt sich eine Dachform mit einem zweiseitigen Gefälle. Ist die gesamte Dachfläche gedämmt, werden die Dachreiter zwischen die Dachabläufe auf den Gefälledämmplatten verlegt. Durch diesen Aufbau wird gewährleistet, dass sich an keiner Stelle des Daches stehendes Wasser bilden kann.

Tipp: Wenn es die Flachdachkonstruktion ermöglicht, so sollte man die Gefälledämmung entsprechend der Linienentwässerung ausbilden. Diese hat den Vorteil, dass sich die Gefälleplatten mit zweiseitigem Gefälle wesentlich schneller verlegen lassen, da hierbei das Ausmessen der 45°-Kehlen entfällt. Zudem ist eine Linienentwässerung einer Verstopfung als sicherer zu bezeichnen, da die intakten Wasserabläufe diese Funktion mit übernehmen können.

Vorgehensweise beim Verlegen einer Gefälledämmung

Dämmplatten für eine Gefälledämmung werden in der Regel auf Paletten angeliefert. Um Beschädigungen zu vermeiden, sollte beim Transport, Entladen auf der Baustelle und Bearbeitung (Verlegung, Zuschnitt usw.) entsprechende Sorgfalt walten. Das Lagern der Dämmplatten auf der Baustelle sollte zudem auf ebenem, trockenen Untergrund erfolgen, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen. Zudem sollte auch eine direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden. Zur Verlegung einer Gefälledämmung benötigt man nur wenig Werkzeug. In der Regel reichen eine Handkreissäge mit Führungsschiene, um die Dämmplatten vorzuschneiden, ein Fuchsschwanz, um kleinere Anpassungen vorzunehmen und eine Bohrmaschine, um die Platten evtl. mechanisch zu befestigen.

Vor der Verlegung der Gefälleplatten sollten Unebenheiten im Untergrund vorab durch Ausgleichschichten ausglichen und „Betonnasen“ beseitigt werden. Grundsätzlich sollte beim Verlegen einer Gefälledämmung dabei beachtet werden, dass die Dämmelemente dicht gestoßen und auf trockenem Untergrund verlegt werden. Kleinere Beschädigungen sind z.B. durch Abkleben oder Ausschäumen nachzubessern, bei größeren Beschädigungen sollte die Dämmplatte getauscht werden. Vor Beginn der Gefälledämmung ist es unbedingt erforderlich, dass z.B. die Dampfsperre bzw. Dampfbremsfolie verlegt wurde und alle Anschlüsse an Lichtkuppeln, Dunstrohren und Durchdringungen vorhanden sind. Die Dachabdichtung sollte dann unmittelbar nach der Verlegung der Elemente aufgebracht werden.

Eine Flachdach-Durchdringung sollte vor dem Verlegen der Gefälledämmung erfolgen. (Foto: energie-experten.org)
Eine Flachdach-Durchdringung sollte vor dem Verlegen der Gefälledämmung erfolgen. (Foto: energie-experten.org)

Hartschaumplatten für Gefälledämmungen können auf Betondecken, Holzschalungen, Holzwerkstoffplatten und Stahlprofilblechen verlegt werden. Je nach der Beschaffenheit des Untergrunds und den Gebäudebedingungen können diese

  • mechanisch befestigt,
  • lose mit Auflast verlegt,
  • mit zugelassenen Dachklebern kaltverklebt oder
  • mit Bitumen heißverklebt werden.

Bei größeren Aufbauhöhen sollte besser eine mehrlagige, stoßversetzte Verlegung der Dämmplatten erfolgen, sodass die Stoßfugen überdeckt werden.

Viele Dämmplatten-Hersteller bieten häufig einen individuellen Verlegeplan als Computerausdruck für die Gefälledämmung an. Dabei misst zunächst der Dachdecker die Dachfläche aus, auf der die Gefälledämmung entstehen soll. Diese Daten und die gewünschte Dämmleistung (U-Wert) werden dann an den Hersteller übermittelt. Nach Freigabe durch den Dachdecker wird dann der Gefälleplan erstellt und die Gefälleplatten mit einer Stückliste ausgeliefert. Mit Hilfe eines Beschriftungssystems mit Positionsnummer und Verlegerichtung können dann alle Gefälleplatten planmäßig verlegt werden.

Hier finden Sie Dämm-Experten in Ihrer Nähe

Finden Sie jetzt Energie-Experten in Ihrer Nähe:
 

"Gefälledämmung beim Flachdach" wurde am 07.06.2019 das letzte Mal aktualisiert.